Florent Amodio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florent Amodio Eiskunstlauf
Amodio bei der WM 2010
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 12. Mai 1990
Geburtsort Sobral, Ceará, Brasilien
Größe 164 cm
Beruf Student
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein CSG Cergy Pontoise
Trainer Shanetta Folle, Katia Krier
Choreograf Stéphane Lambiel, Marina Anissina
Diana Ribas
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Gold Bern 2011 Herren
Bronze Sheffield 2012 Herren
Silber Zagreb 2013 Herren
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 250,53 EM 2013
 Kür 163,07 WM 2012
 Kurzprogramm 89,82 EM 2013
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 0 1 2
letzte Änderung: 26. Januar 2013

Florent Amodio (* 12. Mai 1990 in Sobral, Ceará, Brasilien) ist ein französischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startet. Er ist der Europameister von 2011.

Werdegang[Bearbeiten]

Amodio wurde in Sobral, Ceará, Brasilien geboren, aber als Kind von einem französischen Paar adoptiert. Er wuchs in Fremainville, Val-d'Oise auf und hat die brasilianische sowie die französische Staatsbürgerschaft.

Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Eiskunstlaufen und wurde bis Mai 2010 von Bernard Glessner trainiert. Mit zwölf Jahren diagnostizierte man bei ihm Morbus Osgood-Schlatter. Dadurch konnte er 18 Monate nicht trainieren. 2004 kam er zurück und repräsentierte Frankreich erstmals international.

2008 wurde er französischer Vizemeister und ein Jahr später in Abwesenheit von Brian Joubert erstmals französischer Meister. Dadurch vertrat er zusammen mit Joubert Frankreich bei den Olympischen Spielen in Vancouver. Er erreichte bei seinem Olympiadebüt den zwölften Platz. Bei seinem Weltmeisterschaftsdebüt belegte er in Turin den 15. Platz. Im Mai 2010 wechselte Amodio zu Trainer Nikolai Morosow.

Bei seiner ersten Europameisterschaftsteilnahme wurde Florent Amodio 2011 in Bern auf Anhieb Europameister. Die Weltmeisterschaft in Moskau beendete er auf dem siebten Platz.

Nach einem schwachen Saisonstart gelang Amodio bei der Europameisterschaft 2012 in Sheffield der Gewinn der Bronzemedaille. Bei der Weltmeisterschaft in Nizza zeigte Amodio vor heimischem Publikum eine starke Leistung. Seine Kür eröffnete er mit einem vierfachen Salchow. Am Ende belegte er den fünften Platz in einem starken Feld und damit seine beste WM-Platzierung. Er verbesserte außerdem seine persönlichen Bestleistungen in jedem Segment und der Gesamtleistung.

Bei der Europameisterschaft 2013 in Zagreb führte Amodio nach dem Kurzprogramm mit einer persönlichen Bestleistung von 89,82 Punkten. In der Kür stand er zum ersten Mal zwei vierfache Sprünge. Am Ende gewann er damit die Silbermedaille hinter dem Spanier Javier Fernández. Bei der Weltmeisterschaft konnte er nicht an diese Leistungen anknüpfen und belegte den zwölften Platz.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Meisterschaft / Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Olympische Winterspiele 12. 18.
Weltmeisterschaften 15. 7. 5. 12.
Europameisterschaften 1. 3. 2. 13.
World Team Trophy 4. 4.
Französische Meisterschaften 11. 7. 4. 2. 1. 2. 2. 1. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14
Grand-Prix-Finale 6.
Skate America 4. 9.
Skate Canada 4.
NHK Trophy 3.
Cup of Russia 9.
Trophée Eric Bompard 2. 5. 3. 7.

Programme[Bearbeiten]

Saison Kurzprogramm Kür
2011-2012 Tears of the Sun
von Hans Zimmer
Summertime
von George Gershwin

Jumpin Jack
von Big Bad Voodoo Daddy

Memories of Sobral
von Sébastien Damiani
Rio (Soundtrack)
von Sergio Mendes

Besame mucho
von Perez Prado
Rio (Soundtrack)
von Sergio Mendes

2010-2011 Irgendwann in Mexiko
von Robert Rodriguez
Broken
von Lisa Gerard

Apologize
von OneRepublic
Imma Be
von Black Eyed Peas
Smooth Criminal
Version von David Garrett
Don't Stop 'Til You Get Enough
von Michael Jackson

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Florent Amodio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien