Frank Dancevic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Dancevic Tennisspieler
Frank Dancevic
Dancevic 2009 bei der Davis-Cup-Begegnung gegen Ecuador
Nationalität: KanadaKanada Kanada
Geburtstag: 26. September 1984
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts
Trainer: Dejan Cvetković
Preisgeld: 1.495.941 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 61:94
Höchste Platzierung: 65 (10. September 2007)
Aktuelle Platzierung: 107
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 12:24
Höchste Platzierung: 175 (28. Januar 2008)
Aktuelle Platzierung: 376
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 23. Juni 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Frank Russell Dancevic (* 26. September 1984 in Niagara Falls, Ontario) ist ein kanadischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der Kanadier besiegte bei seinem ATP-Debüt 2002 in Washington Nikolai Dawydenko überraschend. Ein Jahr später erhielt er erstmals eine Wildcard für die Canadian Open und unterlag dort Dawydenko mit 6:7, 6:4, 3:6. 2004 stand Dancevic in der zweiten Runde beim Rasenturnier in Queens und kam 2005 in Memphis und San José jeweils in die zweiten Runde. Anfang 2006 gewann er ein Challenger Turnier auf Hawaii und stand kurz darauf bei einem weiteren Challenger im Finale. Seine besten Leistungen zeigte er im Sommer auf Rasen. Beim ATP Queen’s Club unterlag er dem Weltranglisten-Fünften Andy Roddick in Runde zwei knapp mit 6:2, 4:6, 3:6 und in Newport verlor er in Runde zwei gegen Jürgen Melzer mit 4:6, 6:3, 4:6. Er siegte im Spätsommer beim Challenger-Turnier in Granby und schaffte dadurch erstmals den Sprung in die Top 100 der Weltrangliste. Daraufhin kam er bei vier ATP-Turnieren in Folge jeweils in die zweite Runde. In Bangkok verlor er mit 6:2, 6:7, 4:6 nach hartem Kampf gegen den Weltranglisten-17. Jarkko Nieminen, gegen den er auch in Toronto ausschied. In Tokio war er gegen Tim Henman chancenlos und in Stockholm war in Runde zwei Kristof Vliegen nach drei Sätzen Endstation. Er beendete das Jahr somit als Nummer 87 der ATP-Weltrangliste.

Anfang 2007 stand er bei den Australian Open in der zweiten Runde, wo er gegen Lokalmatador Lleyton Hewitt mit 4:6, 4:6, 6:3, 4:6 unterlegen war. In Indian Wells verlor er in Runde zwei gegen den Weltranglisten-Fünften Fernando González mit 6:7, 6:1, 5:7. Als Nummer 109 der Weltrangliste zog er in Indianapolis Ende Juli in das Finale ein. Nach Siegen über den gesetzten Benjamin Becker und Juan Martín del Potro traf er im ersten Halbfinale seiner Karriere auf den topgesetzten Andy Roddick. Bei 43 Grad Celsius besiegte er den Weltranglisten-Vierten und schlug dabei 15 Asse. Im Finale unterlag er Dmitri Tursunow und schaffte erneut den Sprung in die Top 100.

Bei den Canadian Open in Montreal stand er vor heimischem Publikum unter den letzten acht und lieferte dem Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal einen harten Kampf. Er unterlag gegen den Spanier mit 6:4, 2:6, 3:6 und kletterte auf Platz 65. Bei den US Open verlor Dancevic gegen Marat Safin 5:7, 6:7 und 6:7, im Doppel konnte er in Tokio das Endspiel erreichen. 2008 unterlag er bei den Australian Open dem gesetzten Jarkko Nieminen in fünf Sätzen. Nach einer bis dahin enttäuschenden Saison sorgte der Kanadier in Wimbledon für eine Überraschung. Er erhielt eine Wildcard und in Runde eins bezwang er den an sieben gesetzten ehemaligen Finalisten David Nalbandian in drei Sätzen. Eine Runde später wurde sein Höhenflug gestoppt, als er gegen Bobby Reynolds verlor. Kurz darauf erreichte Dancevic nach einem Sieg über den an vier gesetzten Igor Kunizyn das Halbfinale beim Rasenturnier in Newport, wo er überraschend mit 6:7, 6:4, 3:6 gegen Prakash Amritraj verlor. In Indianapolis scheiterte der Vorjahresfinalist in Runde eins an Bobby Reynolds in drei Sätzen und fiel im Ranking weit zurück. In Toronto erhielt Dancevic eine Wildcard und überraschte in Runde eins mit einem Sieg über Mario Ančić. Anschließend schied er gegen Titelverteidiger Novak Đoković mit 4:6, 4:6 aus.

Anfang 2009 qualifizierte sich Dancevic sowohl in Sydney als auch bei den Australian Open für die Hauptrunde, wo er nach einem Sieg über Xavier Malisse in Quali-Runde drei gegen James Blake im Hauptfeld verlor. In Miami gewann er überraschend gegen Philipp Kohlschreiber, bevor er sich dem Weltranglisten-Dritten Novak Đoković geschlagen geben musste.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2009

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (10)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 13. Juli 2003 KanadaKanada Granby (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Taino 7:610, 6:1
2. 27. Juli 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lexington Hartplatz TschechienTschechien Petr Kralert 7:5, 6:4
3. 29. Januar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Waikoloa Hartplatz Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun 6:715, 6:2, 6:2
4. 30. Juli 2006 KanadaKanada Granby (2) Hartplatz DeutschlandDeutschland Tobias Clemens 6:72, 7:66, 6:3
5. 8. Juni 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surbiton Rasen SudafrikaSüdafrika Kevin Anderson 4:6, 6:3, 7:64
6. 18. März 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz RusslandRussland Igor Andrejew 7:64, 6:3
7. 21. Juli 2013 KanadaKanada Granby (3) Hartplatz SlowakeiSlowakei Lukáš Lacko 6:4, 6:74, 6:3
8. 14. Juni 2014 SlowakeiSlowakei Košice Sand SlowakeiSlowakei Norbert Gombos 6:2, 3:6, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 29. Juli 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz RusslandRussland Dmitri Tursunow 4:6, 5:7
2. 21. Juni 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne Rasen RusslandRussland Dmitri Tursunow 3:6, 6:75

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 18. Juli 2004 KanadaKanada Granby Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker IsraelIsrael Harel Levy
ItalienItalien Davide Sanguinetti
6:2, 7:65
2. 27. Juli 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lexington Hartplatz KanadaKanada Peter Polansky Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bradley Klahn
NeuseelandNeuseeland Michael Venus
7:5, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1. Oktober 2007 JapanJapan Tokio Hartplatz AustralienAustralien Stephen Huss AustralienAustralien Jordan Kerr
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 4:6

Weblinks[Bearbeiten]