GKS Katowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GKS Katowice
Logo GKS Katowice.png
Voller Name SSK GKS Katowice
Gegründet 27. Februar 1964
Vereinsfarben gelb-grün-schwarz
Stadion Stadion GKS Katowice
Plätze 9.511
Präsident Bogusław Wyszomirski
Trainer Rafał Górak
Homepage gieksa.pl
GieKSa
Liga 1. Liga
2013/14 8. Platz
Heim
Auswärts

GKS Katowice ist ein Sportverein aus Kattowitz (Katowice) in Polen. Er wurde 1964 gegründet. Die Farben des Vereins sind Gelb, Grün und Schwarz. Die Mannschaft spielt seit der Saison 2008/09 in der zweitklassigen 1. Liga. Die zweite Mannschaft GKS II Katowice spielt in der 4. Liga.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1963 wurde in Kattowitz ein spezielles Komitee einberufen, mit dem Ziel alle Vereine und Sportklubs der Stadt zu einem großen zu vereinen. Mitte des Jahres 1963 vereinten sich Rapid Welnowiec und Orzel Welnowiec zu Rapid/Orzel. 1964 vereinten sich dann Rapid/Orzel, Gornik Katowice, Koszutka Katowice, Katowicki Klub Lyzwarski (Kattowitzer Schlittschuh Klub), Katowicki Klub Sportowy Gornik, Gorniczy Klub Zeglarski Szkwal und weitere Kattowitzer Sportinstitutionen zum heutigen GKS KATOWICE. Vier Jahre später, am 9. August 1968, schloss sich noch der 1911 gegründete Verein Dąb Katowice an. Das erste Erstligaspiel absolvierte GKS Katowice am 8. August 1965 gegen Gornik Zabrze. 1986 erreichte der Verein das Achtelfinale im Europapokal der Pokalsieger, nachdem in der ersten Runde der isländische Vertreter Fram Reykjavík mit 3:0 und 1:0 besiegt wurde.

Vom 27. März 2003 bis zum 11. Juni 2004 spielte der Verein unter dem Namen Dospel Katowice. In der Saison 2004/05 belegte GKS den 14. Platz in der Ekstraklasa und stieg in die II Liga ab. Aus rechtlichen und finanziellen Gründen beschloss man aber, in der IV. Liga den Spielbetrieb aufzunehmen. Nach dem Abstieg in die vierte Liga wurde der Verein von der Gruppe Stowarzyszenie Sympatykow Klubu GKS Katowice übernommen, welche aus langjährigen Fans des Vereins besteht. Im Juni 2006 stieg der Klub durch den ersten Platz in Liga IV und nach zwei Relegationsspielen in die III. Liga auf. Im Juni 2007 steigt GKS wiederum auf. Durch den zweiten Tabellenplatz qualifizierte sich die Mannschaft für die Relegation zur zweiten Liga. Durch den Zwangsabstieg der GKS zugelosten gegnerischen Mannschaft stieg Katowice automatisch auf. In der Saison 2007/08 konnte GKS Katowice die II Liga ohne Probleme halten und landete am Ende mit 43 Punkten aus 34 Spielen auf dem 10. Platz. Zur Saison 2008/09 wurde die II Liga in 1. Liga umbenannt, wo der Verein nach der Hinrunde den letzten Platz belegte. Durch eine starke Rückrunde schaffte der Verein überraschend den Klassenerhalt und belegte am Ende den 11. Tabellenrang.

Durch das fernbleiben von Sponsoren ist GKS zurzeit in einer schweren wirtschaftlichen Krise, konnte jedoch durch finanzielle Hilfen der Stadt Katowice und großen Einsparungen trotzdem den Ligabetrieb fortsetzen.

Aktueller Kader 2012/13[Bearbeiten]

(Stand: 25. März 2013)

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Łukasz Budziłek PolenPolen
88 Witold Sabela PolenPolen
33 Maciej Wierzbicki PolenPolen
18 Bartłomiej Chwalibogowski PolenPolen
03 Przemysław Dębski PolenPolen
24 Michal Farkaš SlowakeiSlowakei
27 Mateusz Kamiński PolenPolen
06 Jacek Kowalczyk PolenPolen
03 Adrian Napierała PolenPolen
14 Jarosław Ratajczak PolenPolen
26 Dominik Sadzawicki PolenPolen
21 Bartosz Sobotka PolenPolen
19 Ján Beliančin SlowakeiSlowakei
15 Kamil Bętkowski PolenPolen
03 Kamil Cholerzyński PolenPolen
04 Alan Czerwiński PolenPolen
20 Sławomir Duda PolenPolen
08 Grzegorz Fonfara PolenPolen
16 Janusz Gancarczyk PolenPolen
07 Grzegorz Goncerz PolenPolen
16 Mateusz Mazurek PolenPolen
19 Przemysław Pitry PolenPolen
17 Rafał Sadowski PolenPolen
22 Arkadiusz Kowalczyk PolenPolen
11 Jevhen Radionov UkraineUkraine
10 Deniss Rakels LettlandLettland
90 Paweł Szołtys PolenPolen
31 Krzysztof Wołkowicz PolenPolen

Erfolge[Bearbeiten]

International:

Teilnahmen am Europacup[Bearbeiten]

2003/04 UEFA Cup

  • Qualifikationsrunde

GKS Katowice - Cementarnica 55 Skopje 1:1, 0:0

1995/96 Pokal der Pokalsieger

  • Qualifikationsrunde

GKS Katowice - FC Ararat Jerewan 2:0, 0:2

  • Qualifikationsrunde

GKS Katowice - Inter Cardiff FC 2:0, 6:0

  • 1. Runde

GKS Katowice - Aris Saloniki 1:0, 0:1

  • 2. Runde

GKS Katowice - FC Girondins de Bordeaux 1:0, 1:1

  • 3. Runde

GKS Katowice - Bayer 04 Leverkusen 1:4, 0:4

1993/94 Pokal der Pokalsieger

  • 1. Runde

GKS Katowice - Benfica Lissabon 0:1, 1:1

1992/93 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - Galatasaray Istanbul 0:0, 1:2

1991/92 Pokal der Pokalsieger

  • 1. Runde

GKS Katowice - FC Motherwell 2:0, 1:3

  • 2. Runde

GKS Katowice - Club Brugge 0:1, 0:3

1990/91 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - Turun Palloseura 3:0, 1:0

  • 2. Runde

GKS Katowice - Bayer 04 Leverkusen 1:2, 0:4

1989/90 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - Rovaniemen Palloseura 1:1, 0:1

1988/89 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - Glasgow Rangers 0:1, 2:4

1987/88 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - Sportul Studențesc 0:1, 1:2

1986/87 Pokal der Pokalsieger

  • 1. Runde

GKS Katowice - Fram Reykjavík 3:0, 1:0

  • 2. Runde

GKS Katowice - FC Sion 2:2, 0:3

1970/71 UEFA Cup

  • 1. Runde

GKS Katowice - FC Barcelona 0:1, 2:3

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Fans[Bearbeiten]

Die größten Fanclubs außerhalb von Kattowitz gibt es in Jaworzno, Mysłowice, Trzebinia, Siemianowice Śląskie, Lędziny, Imielin, Wolbrom, Piekary Śląskie, Żory und Sławków. Die bekanntesten in Katowice sind Ultras GieKSa, Bractwo Weteranow, NetFans Gieksa, SK 1964, GieKSa on tour und Młoda GieKSa. Fanfreundschaften bestehen seit 15 Jahren zu Baník Ostrava (Tschechien) und seit Neuestem auch zu Górnik Zabrze. Zudem gibt es auch gute Kontakte zu den Fans von JKS Jaroslaw. Frühere freundschaftliche Beziehungen zu Dynamo Dresden und AIK Solna aus Schweden bestehen heute nicht mehr.

Eishockeyabteilung[Bearbeiten]

Hauptartikel: GKS Katowice (Eishockey)

Die Eishockeymannschaft des GKS Katowice wurde bisher sechsmal Polnischer Meister, seit 2013 spielt der Verein wieder in der Ekstraliga, der höchsten Eishockeyliga Polens.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]