Gamla Ullevi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gamla Ullevi
Innenraum des neuen Gamla Ullevi
Innenraum des neuen Gamla Ullevi
Daten
Ort SchwedenSchweden Göteborg, Schweden
Koordinaten 57° 42′ 21,4″ N, 11° 58′ 51,2″ O57.70594722222211.980883333333Koordinaten: 57° 42′ 21,4″ N, 11° 58′ 51,2″ O
Eröffnung 5. April 2009
Oberfläche Naturrasen
Kosten 350 Millionen SEK
Architekt Lars Iwdal
Kapazität 18.416 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Gamla Ullevi (deutsch altes Ullevi) ist ein Fußballstadion in der schwedischen Stadt Göteborg. Es wurde vom Architekten Lars Iwdal [1] im Auftrag der Göteborger Vereine IFK Göteborg, GAIS Göteborg und Örgryte IS entworfen.[2] Es dient seit der Spielzeit 2009 den drei Vereinen als Heimstadion in der Allsvenskan und soll zudem von der schwedischen Frauennationalmannschaft als Nationalstadion genutzt werden.

Der Neubau ersetzt das 1916 erbaute Stadion Gamla Ullevi. Bereits dieses diente zeitweise den großen Göteborger Fußballvereinen als Heimstätte, wurde aber in den letzten Jahren auch von den Göteborg Marvels im Rahmen der Superserien genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das alte Stadion von 1916 bei einem Spiel zwischen IFK Göteborg und dem VfL Wolfsburg (2005)

An der Stelle des neuen Stadions stand bis Anfang 2007 das alte Stadion. Dieses war vom Architekten Karl M. Bengtsson entworfen und am 17. September 1916 unter dem Namen Ullevi eröffnet worden. Es bot teilweise bis zu 40.000 Zuschauern Platz.

Zur Weltmeisterschaft 1958 wurde nur 200 Meter östlich ein neues Stadion eröffnet. Bis zur Einweihung dieses Stadions war das alte Ullevi das größte Fußballstadion Göteborgs. Das neue Stadion übernahm den Namen Ullevi, so dass man das alte Stadion in Gamla Ullevi umtaufte und zur besseren Abgrenzung das neue Stadion öfters inoffiziell entsprechend als Nya Ullevi bezeichnete.

Danach wurde das alte Stadion von den einheimischen Fußballmannschaften für längere Zeit als Trainingsstätte genutzt. Nach einer 1992 durchgeführten Renovierung, bei der die Kapazität auf maximal 18.000 Zuschauer reduziert worden war, wurden wieder teilweise Spiele der Allsvenskan und der Superettan im Stadion ausgetragen.

Am 9. Januar 2007 wurde mit dem Abriss des Stadions begonnen und an seiner Stelle später mit den Bauarbeiten für das neue Stadion begonnen. IFK Göteborg und GAIS spielten bis zur Fertigstellung der neuen Arena im Ullevi, der Zweitligist Örgryte IS und die Göteborg Marvels wichen auf den Valhalla IP aus.

Neubau[Bearbeiten]

Bau des Stadions im Mai 2008

Im April 2005 wurden die ersten Vorschläge für einen Neubau präsentiert, der 17.000 Anhängern Platz bieten sollte.[3] Es wurde zunächst mit einem Budget von 180 Millionen schwedischen Kronen kalkuliert und mit einer Fertigstellung bis zur Spielzeit 2007 gerechnet.[4] Nachdem sich die Planungen immer weiter verzögerten, begann man im Januar 2007 mit dem Abriss des alten Stadions. Daher wurde auch das Eröffnungsdatum auf Anfang 2009 verschoben.[5] Im Laufe der Zeit stiegen die Baukosten, so dass zwischenzeitlich von 335 Millionen schwedischen Kronen ausgegangen wurde.[6] Letztendlich beliefen sich die Baukosten auf 350 Millionen SEK (rund 40 Mio. Euro).[7]

Am 5. April 2009 konnte die Eröffnung gefeiert werden. Die Spielstätte bietet auf ihren vier überdachten Rängen 18.416 Plätze, wovon 16.596 Sitzplätze sind. Zur weiteren Ausstattung gehören 27 V.I.P.-Logen, zwei Restaurants, 17 Verkaufsstellen und 2.500 Quadratmeter Gewerbefläche.[8]

Im Jahr 2013 war das Gamla Ullevi einer von sieben Spielorten der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2013. Es wurden drei Vorrundenspiele sowie ein Halbfinale in Göteborg ausgetragen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gamla Ullevi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Gamla Ullevi – Korta fakta“ – Artikel auf der Internetpräsenz des Architetenbüros Higab (abgerufen am 3. Januar 2009)
  2. „Nya fotbollsarenan spräcker kalkylerna“ – Artikel bei Göteborg Posten (abgerufen am 3. Januar 2009)
  3. „Gamla Ullevi rivs - ny specialarena byggs“ – Artikel bei Göteborgs Tidningen (abgerufen am 3. Januar 2009)
  4. „Så här blir "Nya Gamla Ullevi"“ – Artikel bei Göteborgs Tidningen (abgerufen am 3. Januar 2009)
  5. „Allianslag inviger arenan - 2009“ – Artikel bei Göteborg Posten (abgerufen am 3. Januar 2009)
  6. „Chockad över kostnaderna“ – Artikel bei Göteborgs Tidningen (abgerufen am 3. Januar 2009)
  7. Baukosten (englisch)
  8. Daten auf der Internetseite des Stadions (schwedisch)