Gerd Baltus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Baltus (* 29. März 1932 in Bremen) ist ein deutscher Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Bereits während eines Jurastudiums 1952 gab Baltus in einer kleinen Rolle sein Filmdebüt. 1953 erhielt er ohne Schauspielausbildung sein erstes Theaterengagement unter Gustaf Gründgens in Hamburg, 1956 wechselte er nach Bonn, anschließend nach Berlin und München. Von 1959 bis 1966 gehörte er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Eine zeitlang war Baltus Mitglied des Hamburger Thalia-Theaters. Mitte der 1970er Jahre gab er die Theaterarbeit zugunsten von schauspielerischer Tätigkeit im Fernsehen auf.

Seinen Durchbruch im deutschen Fernsehen hatte Baltus mit insgesamt vier Auftritten in der Krimiserie Der Kommissar. Einem breiten Publikum wurde er zudem bekannt als regelmäßiger Gast in Krimiserien wie Derrick, Der Alte oder im Tatort im Ersten. Der Schauspieler wurde meistens besetzt für schwierige, grüblerische und undurchsichtige Einzelgänger, auch psychopathische Charaktere. Tragende Rollen hatte er auch in der Kurzserie PS – Geschichten ums Auto 1975, in der ZDF-Serie Kara Ben Nemsi Effendi und in der Familiensaga Lorentz und Söhne, wo er gemeinsam mit Ernst Schröder und Hans Korte vor der Kamera stand. Neben Wolfgang Fierek, Ottfried Fischer spielte er in der Serie Ein Bayer auf Rügen den Bürgermeister Donatius Domberger. In der Fernsehserie Jetzt erst recht verkörperte er den Richter Dr. Heribert Koch. In der von Günter Strack als Hauptdarsteller besetzten Serie "Mit Leib und Seele" verkörperte er 1989 den Journalisten Klaus Bardusch. Zuletzt war er für die ARD tätig: zwischen 1996 und 2009 in vier Folgen der Vorabendserie Großstadtrevier, 2008 in einer Folge der Krankenhausserie In aller Freundschaft.

Seinen größten Erfolg auf der Leinwand hatte der Schauspieler 1965 mit dem Film Wälsungenblut neben u. a. Michael Maien und Rudolf Forster unter der Regie von Rolf Thiele. Für seine Gestaltung der Rolle des Leutnant von Beckerath in der Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Thomas Mann wurde er mit dem Deutschen Filmpreis als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet. Eine Filmkarriere verfolgte er jedoch nicht weiter.

Daneben arbeitet Baltus bis heute umfangreich als Hörspielsprecher. So sprach er zum Beispiel 1968 eine der Hauptfiguren im letzten Paul-Temple-Mehrteiler, den der WDR unter der Regie von Otto Düben produzierte, nämlich in Paul Temple und der Fall Alex. Zu seinen Partnern gehörten Paul Klinger, Margot Leonard, Kurt Lieck und Ernst Hilbich. 1991 sprach er unter der Regie von Hans Gerd Krogmann den Part des englischen Schriftstellers William Shakespeare, in dem von der Europäischen Rundfunkunion in Auftrag gegebenen Hörspiel Das Treffen in Valladolid.

Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit der Moderatorin und Schauspielerin Brigitte Rohkohl. Das Paar lebt in Hamburg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]