Geschichte des Kantons Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte des Kantons Genf behandelt die geschichtlichen Ereignisse im Gebiet des heutigen Kantons Genf.

Antike und Frühmittelalter[Bearbeiten]

Genf (Genava) erscheint zuerst in der Geschichte als befestigte Grenzstadt der Allobroger gegen die Helvetier und gelangte mit jenen um 120 v. Chr. unter die Herrschaft der Römer. Von Genf aus hinderte Julius Caesar 58 v. Chr. den Übergang der Helvetier über den Rhône. Früh drang das Christentum von Lyon her in die Stadt, welche angeblich schon 381 Sitz eines Bischofs wurde. 443 fiel Genf an die Burgunden und wurde eine ihrer Hauptstädte; 532 kam es mit Burgund an die Franken, 888 an das neuburgundische und 1032 mit diesem an das Heilige Römische Reich.

Frühzeitig erlangten die Bischöfe der Stadt ihre Befreiung von der Gerichtsbarkeit der Grafen des Genfer Gaues (pagus genevensis, Genévois), und Friedrich Barbarossa erkannte sie 1162 förmlich als Fürsten von Genf an; doch hatten sie stets gegen die Übergriffe der Grafen von Genf zu kämpfen, bis diese durch die mächtigeren Grafen von Savoyen beiseitegeschoben wurden, welche 1291 das Recht erlangten, den Vidomne (vicedominus) zu setzen, der im Namen des Bischofs den weltlichen Bewohnern der Stadt Recht sprach. Um dieselbe Zeit legte die Genfer Bürgerschaft den Grund zu ihrer Freiheit, indem sie sich einen Rat mit Syndiken an der Spitze gab, eine Organisation, die der Bischof 1309 anerkannte; 1364 besass sie schon den Blutbann.

Reformation und Aristokratie[Bearbeiten]

Ab 1415: Savoyische Bedrohung[Bearbeiten]

Nachdem aber das Haus Savoyen durch das Erlöschen der Grafen von Genf in den Besitz der Landschaft Genévois gekommen war und 1415 den Herzogstitel erlangt hatte, trachtete es danach, die Stadt, die gleichsam den Schlussstein seines den Genfersee umgebenden Gebiets bildete, ganz in seine Gewalt zu bringen. Die Gefälligkeit der römischen Kurie ermöglichte es den Herzögen, den Bischofsstuhl gegen Ende des 15. Jahrhunderts mit jüngern Söhnen oder Bastarden ihrer Familie zu besetzen; aber an dem Freiheitssinn der Genfer Bürgerschaft scheiterten alle ihre Anschläge.

1519–1530: Annäherung an die Eidgenossenschaft[Bearbeiten]

Der patriotische Verein der «Kinder Genfs» (enfants de Genève) suchte, geleitet von Philibert Berthelier, Bezanson Hugues und Bonivard, gegen die Gewalttaten des Herzogs Karls III. (1504–53) Rettung durch Anschluss an die Eidgenossenschaft. Als sich Freiburg im Üechtland 1519 zu einem Bündnis bewegen liess, gelang es dem Herzog, die Schweizer Tagsatzung zur Aufhebung desselben zu bewegen, worauf er Genf mit Truppen besetzte. Zwar musste er es vor den Drohungen Freiburgs bald wieder räumen. Allein der Bischof gab sich zum Werkzeug des Herzogs her, Berthelier wurde enthauptet, und mehrere Jahre lastete die Tyrannei Savoyens auf der Stadt, bis es dem entflohenen Bezanson Hugues gelang, ausser Freiburg auch Bern am 11. März 1526 zu einem Bund mit Genf zu gewinnen. Als nunmehr die Bürgerschaft die Gewalt des Vidomne and Bischofs nicht mehr anerkannte, verliess letzterer die Stadt, und diese wurde von dem «Löffelbund», einer Verbindung des savoyischen Adels, schwer bedrängt, bis ein Auszug Berns und Freiburgs den Herzog zwang, im Frieden von St.-Julien am 19. Oktober 1530 Genfs Unabhängigkeit anzuerkennen.

Reformation[Bearbeiten]

Statuen von Farel, Calvin, Bèze und John Knox am Genfer Reformationsdenkmal

Die Reformation stürzte Genf in neue Wirren. Während Bern für Guillaume Farel freie Predigt verlangte, forderte Freiburg, dass man sie ihm verbiete, und erklärte, als der Rat von Genf schwankte, sein Bündnis im Mai 1534 für erloschen. Dies ermutigte den Herzog, im Einverständnis mit den katholischen Schweizer Kantonen seine Pläne gegen Genf, das sich jetzt ganz der Reformation zuwandte, wiederaufzunehmen, und er brachte es wieder in die grösste Not. Als Frankreich Miene machte, die Stadt zu besetzen, kam ihm Bern zuvor, nahm dem Herzog die Waadt weg und befreite Genf im Februar 1536.

Calvin

Im Juli kam Johannes Calvin nach Genf und begann, von Farel festgehalten, eine völlige Umgestaltung des politischen und sozialen Lebens in theokratischem Sinn. Der von dem Konsistorium, welches aus den Geistlichen und «zwölf Ältesten» bestand, gehandhabte Sitten- und Glaubenszwang, die Verpönung der unschuldigsten Vergnügen, von Volksfesten, Theater, Tanz etc., erregten den Widerstand einer Freiheitspartei, der Libertins, unter denen sich die angesehensten Genfer Bürger befanden.

Calvins Stuhl in der Genfer Kathedrale

Nachdem Calvin 1538 mit Farel vertrieben worden war, kehrte er 1541 zurück, konnte aber sein System nur durch eine Schreckensherrschaft halten, welche er mit Hilfe der auf seine Fürsprache hin zahlreich eingebürgerten fremden Religionsflüchtlinge gegen die alten Genfer Familien ins Werk setzte. Viele, die nicht rechtzeitig flohen, mussten das Schafott besteigen, so ein Sohn des Freiheitsmärtyrers Berthelier, und Hunderte von Familien verliessen die Stadt. So gelang es Calvin, sich seit 1555 zum allmächtigen Beherrscher Genfs aufzuschwingen, das er dafür zum Mittelpunkt der reformierten Welt, zum «protestantischen Rom», erhob. 1559 gründete er die berühmte Akademie, die Pflanzschule für reformierte Geistliche Frankreichs, der Niederlande, Englands und Schottlands. Nach seinem Tod 1564 folgte ihm als Vorsteher der Genfer Kirche und Akademie Théodore de Bèze.

1584–1602: Burgrecht und Escalade[Bearbeiten]

Historische Darstellung der Escalade

Genfs Anschluss an die Schweiz wurde durch ein «ewiges Burgrecht» mit Bern und Zürich vom 30. August 1584 noch enger; umso hartnäckiger aber wiesen die fünf katholischen Orte alle Anträge zur Aufnahme der Stadt als eines Gliedes der gesamten Eidgenossenschaft zurück, ja die mit ihnen seit 1560 im Bund stehenden Herzöge von Savoyen bedrohten Genfs Freiheit neuerdings. In der Nacht vom 11. zum 12. Dezember (alten Kalenders) 1602 suchte Karl Emanuel I. die Stadt zu überrumpeln; schon hatten 300 Savoyer mittels geschwärzter Leitern die Mauern erstiegen, als sie entdeckt und aufgerieben wurden. Noch immer feiert Genf den Jahrestag dieser glücklich abgeschlagenen Escalade de Genève.

17. Jahrhundert: Aristokratie[Bearbeiten]

Auch in Genf gestaltete sich nach der Reformation das Staatswesen immer aristokratischer. Die Erwerbung des Bürgerrechts wurde fast unmöglich gemacht; die Befugnisse der allgemeinen Bürgerversammlung (Conseil général) beschränkten sich zuletzt darauf, dass sie die vier Syndiken, die höchsten Beamten, nach den Vorschlägen der Räte wählen durfte. Die Staatshoheit ging völlig auf den Kleinen Rat, Petit Conseil und den Rat der Zweihundert, Conseil des Deux-Cents über, die sich an den jährlichen Wahltagen gegenseitig bestätigten und die leeren Plätze mit Verwandten füllten. Die Einwohnerschaft aber schied sich in bestimmte Rangklassen. Von den alten, reichen, regimentsfähigen Familien, den Citoyens, unterschied man die später Eingebürgerten als Bourgeois. Ganz ausserhalb der Bürgerschaft standen die zahlreichen Natifs, d.h. die in Genf geborenen Nachkommen von nicht eingebürgerten Einwohnern, und die blossen Habitants, die gegen eine Abgabe in der Stadt geduldeten Ansässigen; beide Klassen waren nicht nur von allen Staatsstellen, sondern auch vom Handel und den höheren Berufsarten ausgeschlossen. Dazu kamen noch die Sujets, die Bewohner der wenigen der Stadt untertänigen Ortschaften.

18. Jahrhundert: Revolutionäre Konflikte[Bearbeiten]

Jean-Jacques Rousseau

Aber mit dem 18. Jahrhundert begann Genf durch eine Reihe von revolutionären Bewegungen die Aufmerksamkeit Europas auf sich zu ziehen. 1707 verlangte die Bürgerschaft unter der Führung des Rechtsgelehrten und Ratsmitgliedes Pierre Fatio eine auf dem Prinzip der unzerstörbaren Volkssouveränität aufgebaute Verfassung; die Räte wussten jedoch dieselbe durch einige Konzessionen zu teilen, worauf Fatio u.a. wegen angeblicher Verschwörung hingerichtet wurden.

1734 kam es zu neuen Unruhen zwischen den sogen. Représentants, d.h. Bürgern, welche Beschwerden gegen die Regierung erhoben, den Négatifs, den Anhängern der letztern, welche jenen Vorstellungen kein Gehör geben wollten, und den Natifs, die bald zu den erstern, bald zu den letztern standen. Einer der Wortführer war Jacques-Barthélemy Micheli du Crest, der 1735 zum Tode verurteilt wurde. Erst nach dreijährigem Bürgerzwist kam durch die Vermittlung Frankreichs, Berns und Zürichs 1738 ein Vergleich zustande, welcher der Bürgergemeinde das Recht, über Krieg und Frieden, Gesetze und Steuern zu bestimmen, zurückgab, dessen Weisheit von Jean-Jacques Rousseau gepriesen wird.

Nun herrschte in Genf ungestörte Ruhe, bis die Verurteilung von Rousseaus Émile und Contrat social 1763 den Kampf zwischen den Représentants und Négatifs erneuerte, infolgedessen 1768 der Conseil général das Recht erlangte, die Hälfte der Mitglieder der Zweihundert zu wählen. Nun traten auch die Natifs mit dem Verlangen nach Besserstellung auf; als der Rat sich weigerte, Zugeständnisse, die sie mit Hilfe der Représentants von der Bürgergemeinde erlangt hatten, zu bestätigen, vereinten sich die beiden Parteien zum Sturz der Regierung und übergaben die Staatsleitung am 9. April 1782 einem «Sicherheitsausschuss». Aber auf Einladung der gestürzten Machthaber rückten 6000 Franzosen, 3000 Berner und 2500 Sarden in die Stadt ein, die Führer der Volkspartei (Clavière, Duroveray, Dumont, Reybaz u.a.) flohen, um später als Mitarbeiter Mirabeaus eine bedeutende Rolle in der französischen Revolution zu spielen. Im Juli 1782 wurde der alte Zustand wiederhergestellt.

1791–1815: Auswirkungen der Französischen Revolution[Bearbeiten]

Erst die französische Revolution brachte die herrschende Aristokratie zum Nachgeben; am 22. März 1791 gewährte die Regierung eine freiheitliche Verfassung. Aber das Revolutionsfieber war damit nicht gestillt; schon am 28. Dezember 1792 traten «revolutionäre Ausschüsse» an Stelle der gesetzlichen Regierung, und ein «Nationalkonvent» arbeitete eine Verfassung aus, die, am 5. Februar 1794 angenommen, alle Klassenunterschiede aufhob. Genf hatte seine Klubs, seine Montagnards, seine Sansculotten und nach einem Pöbelaufstand am 19. Juli 1794 auch seine Schreckenszeit, in welcher ein Revolutionstribunal binnen 18 Tagen 37 Personen zum Tod verurteilte, wovon 11 hingerichtet wurden, dann nach Robespierres Sturz seine ebenfalls nicht unblutige Gegenrevolution. Erst 1796 kehrten geordnete Zustände zurück. Nachdem ein erster Versuch der französischen Republik, sich Genfs zu bemächtigen, im September 1792 an der Wachsamkeit Berns und Zürichs gescheitert war, wurde nach dem Einrücken der französischen Heere in die Schweiz am 15. April 1798 die Annexion gewaltsam vollzogen.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

1815–1830: Restauration[Bearbeiten]

Nach dem Sturz Napoleons wurde Genf am 6. April 1815 als 22. Kanton wieder mit der Schweiz vereinigt und von den Mächten am Wiener Kongress und im zweiten Pariser Frieden mit einer kleinen Gebietsvergrösserung auf Kosten Savoyens und Frankreichs bedacht, die es in direkte Verbindung mit derselben setzte. Nach dem Abzug der französischen Behörden traten die besseren Elemente der Gesellschaft zusammen und auferlegten der Stadt am 24. August 1814 eine oligarchische Verfassung. Die Gewalt lag in den Händen eines «Staatsrats» von 28 lebenslänglichen Mitgliedern; ihm stand zur Seite ein ziemlich ohnmächtiger «Repräsentantenrat» von 250 Mitgliedern, der statt des aufgehobenen Conseil général die Souveränität repräsentierte und durch hohen Zensus und komplizierte Wahlart selbst aristokratischer Natur war. Aber die leitenden Staatsmänner wussten durch freisinnige und intelligente Handhabung der Verfassung diese Mängel auszugleichen. Wissenschaft und Künste blühten daher in Genf wie nirgends in der Schweiz, und ebenso nahmen Handel, Industrie und Ackerbau grossen Aufschwung.

1830–1842: Liberalismus[Bearbeiten]

Deshalb liess sich 1830 die Bevölkerung durch einige leichte Modifikationen der Verfassung, wie Herabsetzung des Zensus und Verkürzung der Amtsdauer des Staatsrats auf acht Jahre, befriedigen. Erst 1841 bildete sich auf die Weigerung der Regierung, der Stadt Genf eine eigne Munizipalbehörde zu gestatten, ein grosser Reformverein (Association du 3 mars), den Obersten Rilliet-Constant und den Journalisten James Fazy an der Spitze. Die grundsatzlose Haltung der Regierung in der Aargauer Klosterfrage brachte die Missstimmung zum Ausbruch; der Verein vom 3. März stellte das Verlangen nach Einberufung eines aus dem allgemeinen Stimmrecht hervorgehenden Verfassungsrats, und ein drohender Volksauflauf zwang Ende November den Staats- und Repräsentantenrat, demselben nachzugeben. Die neue vom Volk am 7. Juni 1842 angenommene Verfassung führte allgemeines Stimmrecht, Repräsentation im Grossen Rat nach der Kopfzahl, einen Staatsrat von 15 Mitgliedern mit beschränkter Amtsdauer und Befugnis, Gemeindeautonomie und gesonderte Kirchenverwaltung jeder Konfession ein; aber die Neuwahlen in die Behörden fielen vorwiegend konservativ aus.

Ab 1843: Radikalismus[Bearbeiten]

Genfer 1-Centime-Stücke von 1846

Damit waren die Radikalen nicht zufrieden, und 13. Februar 1843 kam es zu einem Aufstand des Arbeiterviertels Saint-Gervais und zu Kämpfen mit dem Militär, bis die Insurgenten gegen Zusicherung voller Amnestie die Waffen niederlegten. Die Weigerung des Grossen Rats, für Auflösung des Sonderbundes zu stimmen, erweckte neue Erbitterung, die sich in stürmischen Volksversammlungen äusserte, und als Fazy, der Führer der Radikalen, verhaftet werden sollte, errichtete das Quartier Saint-Gervais Barrikaden und verteidigte sich am 6. und am 7. Oktober 1846 erfolgreich gegen die Regierungstruppen. Da die übrige Bürgerschaft gegen die Fortsetzung des Kampfes protestierte, legte die Regierung ihre Gewalt in die Hände des Stadtrats nieder. Eine grosse Volksversammlung wählte als Conseil général eine provisorische Regierung mit James Fazy an der Spitze und ordnete die Wahl eines neuen Grossen Rats an.

Die von dem neuen radikalen Grossen Rat revidierte und 24. Mai 1847 von 5541 gegen 3186 Stimmen angenommene Verfassung übergab dem Volk auch die Wahl des aus 7 Mitglieder reduzierten Staatsrats, welche jährlich mit der des Grossen Rats wechseln sollte, setzte die Wahlkreise von 10 aus 3 herab und führte Unentgeltlichkeit des Primärschulunterrichts, Geschwornengerichte und völlige Freiheit auch für den katholischen Kultus ein. Diese Umwälzung war von höchster Wichtigkeit für die ganze Schweiz, indem mit Genf die nötige Stimmenzahl für Auflösung des Sonderbundes gewonnen wurde.

Fazy

1846–1864: Genf unter James Fazy[Bearbeiten]

Umwandlung des Stadtbildes[Bearbeiten]

Das neue von dem begabten, aber persönlich nicht makellosen Fazy geleitete radikale Regierungssystem tat sein Möglichstes, um das altcalvinische Genf in eine glänzende moderne Stadt umzuwandeln. Die Festungswerke wurden geschleift, neue Strassen, Quais, die imposante Montblancbrücke, eine Reihe grossartiger öffentlicher Gebäude gebaut, den Katholiken, einem Hauptbestandteil der Fazyaner, ein Teil des öffentlichen Grundes für eine neue Domkirche geschenkt, ein Nationalinstitut für Künste und Wissenschaften errichtet u.a. Allein Fazys verschwenderische Finanzwirtschaft sowie seine diktatorische und nicht immer uneigennützige Haltung entfremdeten ihm einen Teil der Radikalen, der sich mit den Konservativen zu der Partei der «Unabhängigen» vereinte.

Konflikte[Bearbeiten]

Nachdem die Annexion Savoyens von Seiten Frankreichs 1861 in dem dadurch bedrohten Genf eine ungemeine Aufregung, die sich in Volksversammlungen und Konflikten mit der Grenzbevölkerung äusserte, hervorgebracht hatte, ward es durch den Sturz Fazys in neue Wirren versetzt. Im Mai 1861 trat der gesamte Staatsrat zurück, weil die Geschworenen eine von einem Arbeiter gegen den Diktator verübte Tätlichkeit nicht als ein Attentat gegen eine funktionierende Magistratsperson beurteilt und bestraft hatten. Zwar wurden alle Mitglieder wieder gewählt, aber Fazy mit der geringsten Stimmenzahl, und bei den noch im selben Jahr stattfindenden regelmässigen Neuwahlen am 12. November sah er sich ganz übergangen. 1862 wurde auf Betreiben der «Unabhängigen» Revision der Verfassung beschlossen und ein Verfassungsrat gewählt, in welchem sie die Mehrheit erhielten; aber da dessen Werk auf Betreiben der Fazyaner verworfen wurde, blieb die alte Verfassung in Kraft. Auch 1863 blieb Fazy in der Minderheit und ebenso 1864 bei Besetzung einer Vakanz im Staatsrat. Als sich hierauf das Fazyanische Wahlbüro erlaubte, die Wahl seines Gegners Chenevière wegen angeblicher Unregelmässigkeiten zu kassieren, kam es 22. August zu einem blutigen Konflikt zwischen den Parteien. Jetzt wurde Genf mit eidgenössischen Truppen besetzt, Chenevières Wahl vom Bundesrat für gültig erklärt und eine gerichtliche Untersuchung angeordnet, die indes mit Freisprechung sämtlicher Angeklagten endete. Fazys Einfluss aber blieb für immer gebrochen, und Grossrats- wie Staatsratswahlen gaben den Independenten das Übergewicht bis 1870.

1864–1880: Kulturkampf[Bearbeiten]

Internationale Ausstrahlung[Bearbeiten]

Genf um 1860

Der kosmopolitische Charakter des neuen Genf erhielt gleichsam seine Sanktion, indem mehrere bedeutende Konferenzen dort tagten, namentlich vom 8. bis zum 21. August 1864 der internationale Kongress zur Verbesserung des Loses der im Krieg verwundeten Militärs, 1867 der erste Kongress der internationalen Friedens- und Freiheitsliga, an welchem Giuseppe Garibaldi teilnahm, und 1872 das Alabama-Schiedsgericht. Am 19. August 1873 starb der Exherzog Karl von Braunschweig in Genf, wobei er die Stadt zur Erbin seines Vermögens einsetzte, welches laut der öffentlichen Abrechnung des Stadtrats vom 25. Mai 1876 nach Abzug aller Kosten 16½ Millionen Schweizer Franken betrug und für Errichtung eines prachtvollen Denkmals für den Erblasser, für Tilgung von 7 Millionen Franken Schulden, Erbauung eines neuen Theaters etc. verausgabt wurde.

Ultramontanismus[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Universität Genf

Nach dem Sturz Fazys hatte sich dessen Partei in ihre Elemente aufgelöst, die Radikalen und die Ultramontanen. Erstere erlangten unter der Leitung Carterets 1870 bei den Grossratswahlen den Sieg, worauf auch der Staatsrat, dessen «unabhängig» gesinnte Mitglieder demissionierten, in ihrem Sinn bestellt wurde. Die Carteretsche Regierung erwarb sich Verdienste durch Einführung des obligatorischen Primärschulunterrichts (1872) und die Erweiterung der alten Genfer Akademie zu einer vollständigen Universität mit vier Fakultäten (Universität Genf). Sie erregte Aufsehen durch den Kampf, den sie gegen die früheren Bundesgenossen der Radikalen, die Ultramontanen, zu führen hatte, welche unter der Leitung des ehrgeizigen katholischen Stadtpfarrers Gaspard Mermillod Genf, das altberühmte Bollwerk des Protestantismus, wieder in einen katholischen Bischofssitz umzuwandeln bestrebt waren.

Konflikte um Gaspard Mermillod[Bearbeiten]

Mermillod

Schon 1864 hatte Bischof Marilley von Freiburg, zu dessen Diözese Lausanne-Genf seit 1821 Genf gehörte, auf höhere Weisung hin Mermillod als seinem «Hilfsbischof» die bischöflichen Gewalten über Genf delegieren müssen. Als 1871 Marilley auf die direkte Aufforderung des Staatsrats sich weigerte, irgend welche Verantwortlichkeit für den genferischen Teil seiner Diözese zu übernehmen, untersagte der Staatsrat Mermillod alle bischöflichen Funktionen und entsetzte ihn am 20. September 1872, da er sich weigerte zu gehorchen, seiner Stelle als Pfarrer (siehe: Kulturkampf in der Schweiz). Der Papst konterte, indem er am 16. Januar 1873 die förmliche Ernennung Mermillods zum apostolischen Vikar von Genf vollzog, worauf der Schweizer Bundesrat am 11. Februar diese Ernennung für nichtig erklärte und am 17. Februar wegen der Widersetzlichkeit Mermillods dessen Ausweisung verfügte, die sofort vollzogen wurde.

Die letzte Phase des Kampfes[Bearbeiten]

In Genf wurden, nachdem die nationalen Parteien bei den Grossratswahlen am 10. November 1872 einen glänzenden Sieg über die Ultramontanen davongetragen, 1873 zwei Gesetze über den katholischen Kultus erlassen, welche auch die Verfassung der katholischen Kirche auf die Gemeinde basierten und von den Geistlichen einen Eid auf die Staatsgesetze verlangten. Alle Pfarrer, die denselben verweigerten, wurden entfernt und, da nur die altkatholische Richtung sich den Gesetzen fügte, diese als Landeskirche anerkannt (heute Christkatholische Kirche), während sich die römisch-katholischen Genossenschaften in die Stellung von Privatvereinen gedrängt sahen. Diese Ereignisse übten eine wohltätige Rückwirkung auf die Haltung Genfs in eidgenössischen Dingen aus; während es die Bundesverfassung von 1872 als zu zentralistisch mit 7908 gegen 4541 Stimmen verworfen, standen 1874 9674 Ja 2827 Nein gegenüber.

Angesichts der Hetzereien Mermillods vom französischen Gebiet aus hielt der Staatsrat mit eiserner Konsequenz an der von ihm eingenommenen Position fest; die Altkatholiken wurden in ultramontanen Dörfern durch militärisches Einschreiten geschützt, renitente Munizipalbehörden entsetzt und Pfarrer, die Erlasse Mermillods publizierten, dem Strafrichter überwiesen. Der Grosse Rat beschloss am 23. August 1875, die religiösen Korporationen, die schon durch ein Gesetz von 1871 beschränkt worden waren, völlig aufzulösen und ihre Güter einzuziehen, und verbot 28. August alle öffentlichen Kultusfunktionen. Die Ohnmacht der Ultramontanen bewirkte allmählich eine Auslösung der gouvernementalen Majorität; es bildete sich eine Koalition der Konservativen und Independenten, welche als «demokratische» Partei der autoritären Politik der Radikalen Opposition machte, bei den Neuwahlen zum Grossen Rat 1878 einen völligen und bei denjenigen zum Staatsrat 1879 einen teilweisen Sieg davontrug.

Verfassungsfragen[Bearbeiten]

Durch eine 18. Mai 1879 angenommene Partialrevision wurde das fakultative Referendum in die Verfassung eingeführt; dagegen verwarf das Volk die von den Ultramontanen, Fazyanern und den protestantischen Orthodoxen angestrebte Aufhebung des Kultusbudgets und die damit verbundene Trennung von Kirche und Staat am 4. Juli 1880 mit 9306 gegen 4064 Stimmen.

1880 bis heute[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Text fehlt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.