Gommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Gommern in Sachsen-Anhalt. Für den gleichnamigen Ortsteil der Stadt Heidenau in Sachsen siehe Gommern (Heidenau).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Gommern
Gommern
Deutschlandkarte, Position der Stadt Gommern hervorgehoben
52.06666666666711.83333333333354Koordinaten: 52° 4′ N, 11° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Jerichower Land
Höhe: 54 m ü. NHN
Fläche: 159,97 km²
Einwohner: 10.761 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 39175 (Menz, Wahlitz),
39245 (Dannigkow, Gommern),
39264 (Dornburg, Lübs, Prödel),
39279 (Ladeburg, Leitzkau),
39291 (Karith, Nedlitz, Vehlitz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 039200 (Gommern, Dannigkow, Karith, Vehlitz, Wahlitz)
039224 (Nedlitz)
039241 (Ladeburg, Leitzkau)
039242 (Dornburg, Lübs, Prödel)
039292 (Menz)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: JL, BRG, GNT
Gemeindeschlüssel: 15 0 86 055
Adresse der
Stadtverwaltung:
Platz des Friedens 10
39245 Gommern
Webpräsenz: www.gommern.de
Bürgermeister: Jens Hünerbein (parteilos)
Lage der Stadt Gommern im Landkreis Jerichower Land
Biederitz Burg Elbe-Parey Genthin Gommern Jerichow Möckern Möser Möckern Möckern Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Gommern ist eine über 1050 Jahre alte Kleinstadt im Südwesten des Landkreises Jerichower Land in Sachsen-Anhalt.

Geographie[Bearbeiten]

Gommern liegt an der Ehle, einem Nebenfluss der Elbe. Südöstlich erstreckt sich ein ausgedehntes Waldgebiet mit einem größeren Naherholungsgebiet an der Straße nach Schönebeck. Die Landeshauptstadt Magdeburg ist 16 Kilometer, die Kreisstadt Burg 31 Kilometer entfernt.

Gommern vom Aussichtsturm am Kulk aus gesehen

Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten]

Auf eine Besiedlung des Gebietes von Gommern im 3. Jahrhundert weist das 1990 auf dem Gerstenberg entdeckte Fürstengrab von Gommern hin.

In der Stiftungsurkunde für das Bistum Brandenburg aus dem Jahre 948 wird Gommern mit seiner damaligen Ortsbezeichnung Guntmiri erstmals offiziell erwähnt. Es hatte zu dieser Zeit die Stellung eines Burgwards und wurde als solches 965 durch Otto I. dem Moritzkloster in Magdeburg geschenkt. Im 12. Jahrhundert kam Gommern unter die Herrschaft von Albrecht dem Bären und so zum Herzogtum Sachsen. Damit bildete es eine Enklave im magdeburgisch-brandenburgischen Einflussbereich. Von 1283 bis 1308 musste Gommern an das Erzbistum Magdeburg und von 1418 bis 1539 an die Stadt Magdeburg verpfändet werden. Aus dem Burgward entwickelte sich im 12.  Jahrhundert eine dörfliche Siedlung entlang einer Straße zu Füßen der Burg. 1192 wird bereits eine „Stadt“kirche erwähnt. 1275 begannen die Askanier mit dem Bau einer befestigten Burg.

Mit der Bildung der sächsischen Kreise im 16. Jahrhundert kam Gommern als Amtsbezirk, zu dem 16 weitere Orte im Umkreis gehörten, zum Kreis Belzig. Zu dieser Zeit hatte es der Ort schon zu einem gewissen Wohlstand durch die Ausbeutung der im Süden gelegenen Steinbrüche gebracht. 1578 brach Kurfürst August von Sachsen die Reste der inzwischen verfallenen Burg ab und errichtete aus dem Baumaterial des ebenfalls abgebrochenen Klosters Plötzky ein Renaissanceschloss. 1607 kamen fast 20 Prozent der Einwohner durch die Pest ums Leben. Gommern mit den Ortsteilen Karith und Vehlitz war 1584 bis 1704 von Hexenverfolgung betroffen. 16 Menschen gerieten in einen Hexenprozess, zwei starben nach der Folter im Gefängnis. Margarethe Wödin (1584) und Gertraut Gensicke (1632) wurden verbrannt.[2]

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Gommern zu großen Teilen hauptsächlich durch die kaiserlichen Truppen unter Pappenheim zerstört, jedoch begann schon 1635 der Wiederaufbau. Für die zur Wiederbelebung des Ortes durch den sächsischen Kurfürsten Johann Georg II. angeworbenen Handwerker wurde mit der Georgsstadt eine neue Siedlung errichtet. Im Jahre 1666 erhielt Gommern das Marktrecht, erlangte dadurch den Status eines Marktfleckens, und am Ende des 17. Jahrhunderts war die Einwohnerzahl wieder auf 600 angewachsen. 1713 wurde das Stadtrecht verliehen und 1742 erhielt Gommern vom Kurfürsten ein Apotheken-Privileg.

Rathaus von Gommern

Als nach dem Sieg Napoleons I. über Preußen dessen westelbischen Gebiete in das Königreich Westfalen unter dem Bruder Napoleons Jerome umgewandelt wurde, überließ das mit den Franzosen verbündete Sachsen am 9. April 1808 das Amt Gommern an Jerome. Aus dem Amt wurde ein Kanton und die Stadt Kantonshauptstadt. Es war das einzige Gebiet in französischer Hand östlich der Elbe. Mit der Eroberung Gommerns durch preußische Truppen am 30. April 1813 endete das französische Intermezzo und auch die Zugehörigkeit zu Sachsen, mit der preußischen Kreisreform 1818 wurde das ehemalige Amt Gommern dem Kreis Jerichow I mit der Kreisstadt Burg zugeordnet.

Mit dem Ausbau der Chaussee Magdeburg – Dessau und der Eröffnung der parallelen Eisenbahnlinie 1874 geriet Gommern in eine verkehrsgünstige Lage. Schon zum Ende des 18. Jahrhunderts hatte es eine bescheidene industrielle Infrastruktur mit Webereien, Brauereien und einer Tabakfabrik gegeben. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts siedelten sich auch in Gommern mit einer Kartonagenfabrik, einer Zuckerfabrik, einer Schuhfabrikation und mehreren Mühlenwerken neue Betriebe an. Daneben wurde Gommern auch ein wichtiges Handelszentrum für Holz und Getreide. Die schon seit längeren Zeiten betriebenen Steinbrüche südlich der Stadt wurden in noch größerem Maße ausgebeutet. Dazu wurde 1890 eine Kleinbahnstrecke nach Pretzien eingerichtet. Mit 800 Beschäftigten wurden die Steinbrüche zum größten Arbeitgeber der Region. Allerdings blieben soziale Konflikte nicht aus, es kam in den Jahren zwischen 1890 und 1911 mehrfach zu Streiks der Steinbrucharbeiter. Bei den Reichstagswahlen von 1903 stimmten 25 Prozent der Gommeraner Wahlberechtigten für den sozialdemokratischen Kandidaten. 1899 wurde in dem nahegelegenen Waldgebiet die Heilstätte Vogelsang errichtet, in der zunächst tuberkulosekranke Frauen behandelt wurden. Sie wurde während der Bombenangriffe auf Magdeburg im Jahre 1944 größtenteils zerstört. Während der Gründerzeit wandelte sich das Stadtbild durch den Neubau repräsentativer Bürgerhäuser erheblich.

In der Zeit des Nationalsozialismus engagierten sich mutige Menschen gegen das Naziregime, wie der kommunistische Lehrer Martin Schwantes, der nach Zuchthaus und KZ-Haft im Magdeburger Bezirk in Verbindung mit der Widerstandsgruppe um Anton Saefkow den Widerstand organisierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Zuckerfabrik als sowjetisches Reparationsgut demontiert. 1952 wurde die Stadt im Zuge der DDR-Gebietsreform in den neu geschaffenen Kreis Burg eingegliedert. Nachdem in der Altmark Erdöl und Erdgas entdeckt wurden, konnte auch Gommern davon profitieren, denn 1962 richtete man hier ein Werk für Erdöl- und Erdgaserkundung ein, in dem bis zu 2100 Menschen Beschäftigung fanden. Es entstanden über 700 neue Wohnungen. Gleichzeitig wurden die Steinbrüche stillgelegt und in ein Naherholungsgebiet umgewandelt.

Die deutsche Wiedervereinigung brachte tiefe Einschnitte in die industrielle Struktur Gommerns. Das Erdöl-Erdgas-Werk musste seinen Betrieb einstellen und auf seinem weiten Industriegelände entstand ein Gewerbegebiet mit mehreren Kleinbetrieben. Infolge der erneuten Gebietsreform kam Gommern in den Landkreis Jerichower Land.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Durch die Eingemeindung zahlreicher benachbarter Dörfer erhöhte sich die Einwohnerzahl um fast 78 Prozent. Am 1. Januar 2005 vergrößerte sich die Stadt Gommern um die neun ehemaligen Gemeinden Dannigkow, Dornburg, Karith, Ladeburg, Leitzkau, Menz, Nedlitz, Vehlitz und Wahlitz.[3] Am 1. Januar 2008 kam Prödel hinzu.[4] Lübs folgte am 1. Januar 2009.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Gommern

Politik[Bearbeiten]

Der am 9. Oktober 2005 gewählte Stadtrat setzt sich aus 28 Mitgliedern und dem Bürgermeister zusammen (SPD 33,7 %, FDP 24,0 %, CDU 23,5 %, FWGL 9,4 % und Die Linke 9,3 %)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein goldener Schräglinksbalken, begleitet von zwei sechsstrahligen goldenen Sternen.“

Der Querbalken steht dabei für den Fluss Ehle, welcher die Gommeraner Altstadt von der Neustadt (symbolisiert durch die zwei Sterne) trennt.

Gommern erwirkte von der Landesregierung Sachsen-Anhalts das Recht, sein Wappen, das sich in einem historischen Barockschild etabliert hatte, weiter zu führen.

Flagge[Bearbeiten]

Die Stadt Gommern hat folgende Flagge: Blau/Gelb/Blau gestreift mit dem aufgelegten Wappen der Stadt auf dem breiteren gelben Mittelstreifen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sankt-Trinitatis-Kirche
Kulk und Fuchsberg

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der ab 1692 entstandenen evangelischen Sankt-Trinitatis-Kirche, prägt vor allem die bis auf das Mittelalter zurückgehende Wasserburg Gommern das Bild der Stadt.

Am Elternhaus in der nach ihm benannten Straße erinnert eine Gedenktafel an den im Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime tätigen Lehrer Martin Schwantes, der 1945 in Brandenburg-Görden ermordet wurde.

Auf dem örtlichen Friedhof befindet sich eine nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Ehren-Grabanlage für 41 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, die während des Krieges nach Deutschland verschleppt wurden, sowie für deutsche Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Auf dem ehemaligen Jüdischen Friedhof an der Wiesenstraße wurde 1960 ein Gedenkstein zur Erinnerung an die jüdischen Opfer der Shoa errichtet.

Bemerkenswert ist auch der Gesteinsgarten Gommern, die Wanderdüne Fuchsberg und der am Fuße der Düne gelegene See Kulk.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

In Gommern kreuzen sich die B184 MagdeburgZerbst/AnhaltDessau-RoßlauBitterfeld-WolfenLeipzig und die B246a WanzlebenSchönebeck (Elbe)MöckernBurg (bei Magdeburg). Die B184 wird über eine Ortsumgehung an Gommern vorbeigeleitet.

Gommern besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Biederitz–Trebnitz und wird von Regionalbahnen der Linie Magdeburg – Zerbst – Dessau und Regional-Express-Zügen der Linie Magdeburg – Zerbst – Dessau – Bitterfeld – Leipzig, wobei einzelne Züge nach Wittenberg verkehren, bedient. Beide Linien ergänzen sich zu einem Stunden-Takt.

Neben dem Bahnhof Gommern befinden sich in den Ortsteilen Wahlitz, Prödel und Lübs weitere Stationen, an denen derzeit fast alle auch in Gommern haltenden Züge halten. Alle anderen Ortsteile sowie Burg und Möckern sind über Busse erreichbar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen. Köln/Weimar/Wien 2003, S. 502–506
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 1. Liste