Hotel Transsilvanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hotel Transsilvanien
Originaltitel Hotel Transylvania
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe JMK 6[1]
Stab
Regie Genndy Tartakovsky
Produktion Michelle Murdocca
Musik Mark Mothersbaugh
Schnitt Catherine Apple
Synchronisation

Hotel Transsilvanien ist ein 3D-Animationsfilm, der 2012 unter Regie von Genndy Tartakovsky von Sony Pictures produziert wurde. Der Film erzählt die Geschichte von Dracula, dem Besitzer des Hotel Transsilvanien, wo Monster wie der Yeti, die Gremlins, das Ding, der Blob, die Hydra, die Fliege und das Ungeheuer der schwarzen Lagune eine Auszeit von der menschlichen Zivilisation nehmen können. Der Film wurde 28. September 2012 veröffentlicht und wurde mit gemischten Kritiken bewertet. Trotzdem setzte Hotel Transsilvanien einen Rekord für ein Startwochenende im September, indem er 346 Million US-Dollar bei einem Budget von 85 Million US-Dollar einspielte. Der Film wurde für einen Golden Globe Award in der Kategorie Bester Animationsfilm nominiert. Eine Fortsetzung des Filmes soll im September 2015 in die Kinos kommen.[2] Das Titellied zum Film ist Problem (The Monster Remix) von Becky G feat. Will.i.am.

Handlung[Bearbeiten]

Graf Dracula ist alleinerziehender Vater einer Tochter namens Mavis, die er vor „menschlichem Abschaum“, wie er normale Menschen nennt, beschützen will. Zu diesem Zweck lässt er ein Schloss in Rumänien bauen, ein Hotel, in das jedes Jahr Monster einchecken, die Ruhe vor Menschen haben wollen. Regelmäßige Besucher sind dabei Draculas Freunde Frankensteins Monster Frank, Murray, die Mumie, der Unsichtbare Griffin und Werwolf Wayne, die stets ihre Familien mitbringen.

Als Mavis' 118. Geburtstag bevorsteht, möchte sie nichts mehr, als die Welt zu erkunden. Als ihr Vater es ihr erlaubt, fliegt sie in ein im Tal liegendes Dorf. Dort wird sie jedoch von Dorfbewohnern mit Mistgabeln und brennenden Fackeln vertrieben, ohne zu ahnen, dass alles von ihrem Vater arrangiert war, um ihre Angst vor den Menschen weiter zu schüren.

Wieder im Schloss angekommen, gesteht sie ihrem Vater, dass er recht hatte, womit für diesen alle Probleme gelöst scheinen. Jedoch tun sich weit größere für ihn auf, als plötzlich ein junger Mann mit einem übergroßen Rucksack in der Hotelhalle steht. Der Mensch namens Jonathan (kurz Johnny) ist auf Abenteuersuche und hält zunächst alles für ein Kostümfest. Um das Versagen seiner ausgeklügelten Sicherheitsmaßnahmen zu vertuschen, verkleidet Dracula den Menschen als Johnnystein, Frankensteins angeblich lange verschollenen Cousin, den er engagiert habe, um Mavis' Geburtstagsparty zu organisieren.

Als Mavis Johnny begegnet, ist sie sofort von ihm entzückt, was ihrem Vater zutiefst missfällt. Obwohl Johnny im Hotel für Begeisterung sorgt, als er den zahlreichen Gästen Rockmusik und Poolspiele näher bringt, versucht der traditionsbewusste Vampirfürst dies zu verhindern. Er führt Johnny in einen Raum, in dem ein Bild von ihm und seiner Frau Martha hängt, und erzählt, dass sie damals von Menschen getötet wurde und er nur Mavis retten konnte. Somit versteht Johnny nun seine Abneigung gegen Menschen, entgegnet jedoch, Menschen seien nicht mehr so wie früher, was Dracula nachdenklich macht. Schließlich findet der Vampir doch noch Gefallen an Johnnys Aktionen, so dass einer perfekten Party eigentlich nichts im Weg stehen sollte.

Doch plötzlich erscheint der Hotelkoch Quasimodo, dessen Maus Esmeralda Johnny von Anfang an durch dessen Geruch als Menschen erkannt hat, und eröffnet den schockierten Gästen die Wahrheit. Dabei muss Dracula Mavis auch seine List mit dem Dorf beichten, was diese zutiefst enttäuscht. Dennoch gesteht sie Johnny ihre Zuneigung, doch dieser hat Angst vor des Grafen Rache und wirft ihr vor, sie sei ein Monster und er hasse Monster, was sie endgültig am Boden zerstört. Die Hotelgäste fühlen sich indes ebenfalls getäuscht und wollen unverrichteter Dinge abreisen.

Dracula wirft einen Blick in das Buch, das er von seiner Frau für Mavis' Geburtstag aufgehoben hat. Mavis' Mutter schreibt an ihre Tochter, sie solle das, was sie liebt, unbedingt festhalten. Der Graf versteht nun, wie wichtig Johnny für seine Tochter ist. Er kann seine Gäste zum Bleiben überreden und macht sich mit Frankenstein, Murray, Griffin und Wayne auf den Weg zum Flughafen, um Johnny zurückzuholen. Als sie dabei im Dorf ankommen, stellen sie fest, dass hier ein Fest zu Ehren von Monstern gefeiert wird und die Leute inzwischen Monster lieben. Durch diese Erkenntnis ermutigt, erreicht Dracula den Flughafen, doch die Maschine hat bereits abgehoben. In Fledermausgestalt fliegt er hinterher, hypnotisiert den Piloten und entschuldigt sich über die Bordsprechanlage bei Johnny, der die Entschuldigung annimmt. Somit kann Mavis' Geburtstagsparty nun stattfinden, und beide feiern ausgelassen mit ihren Freunden.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher[3]
Dracula Adam Sandler Rick Kavanian
Jonathan Andy Samberg Elyas M'Barek
Mavis Selena Gomez Josefine Preuß
Frank / Frankenstein Kevin James Hans-Eckart Eckhardt
Eunice Fran Drescher Kerstin Sanders-Dornseif
Wayne Steve Buscemi Tobias Lelle
Wanda Molly Shannon Nora von Waldstätten
Griffin David Spade Tobias Kluckert
Murray die Mumie Cee-Lo Green Daniel Zillmann
Quasimodo Jon Lovitz Jeff Davidson

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Ursprünglich wollte Regisseur Genndy Tartakovsky auch Freddy Krueger im Film auftreten lassen, entschied sich aber dann doch für traditionelle Monster.[4]
  • Dracula betreibt in dem Film ein Hotel. In dem rumänischen Schloss Bran, das als Vorlage für das Schloss im Dracula-Roman diente, befindet sich ebenfalls ein Hotel.
  • Jonathan ist der Vorname des jungen Rechtsanwalts, der im Roman Dracula nach Transsilvanien reist, um mit dem Grafen ein Geschäft abzuschließen und der dabei dessen Geheimnis entdeckt. Sein Nachname im Roman lautet Harker.

Kritik[Bearbeiten]

Die Kritiken fielen weitgehend mittelmäßig aus: Während die Regie und die Animation meist gelobt wurden, missfiel des Öfteren das Drehbuch. Bei Rotten Tomatoes heißt es: „Der lebhafte, alberne Ton des Films mag Kindern gefallen, für Ältere ist er eher zu laut und oberflächlich.“[5] Der IGN-Redakteur Geoff Chapman schrieb: „Es ist ein Spaßfilm, voller schrulliger Gags und liebevoller Charaktere. Es gibt ein paar Songs, die den Anschein von Soundtrack-Marketing für Kinder erwecken, und die Handlung ist ziemlich vorhersehbar, aber es geht darum, den Film als eine amüsante Reise mit großartigen Charakteren zu genießen.“[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Solvej Schou: 'Hotel Transylvania 2' scheduled for 2015 release. In: Entertainment Weekly, 9. November 2012. Abgerufen am 22. November 2012. 
  3. Hotel Transsilvanien in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 27. Oktober 2012.
  4. Interview mit Tartakovsky
  5. Hotel Transylvania (2012). Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Oktober 2012.
  6. Geoff Chapman: Hotel Transylvania Review. In: IGN, 8. September 2012. Abgerufen am 18. Januar 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]