Ijoma Mangold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ijoma Mangold, Leipziger Buchmesse 2014

Ijoma Alexander Mangold (* 1971 in Heidelberg) ist ein deutscher Literaturkritiker und Literaturchef der Wochenzeitung Die Zeit.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Als Sohn eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter, die in Schlesien geboren ist, wuchs Ijoma Mangold in Heidelberg auf. Er versteht sich als „gänzlich unfundamentalistischer Schlesienvertriebener der zweiten Generation.“ Sein Aussehen, mit dem er „erkennbar das Klassenziel der Nürnberger Rassengesetze verfehlt hätte“, habe er nur einmal zum Gegenstand eines anekdotisch gehaltenen Zeitungsartikels gemacht. „Es war in der Zeit, als die Parteien über die deutsche Leitkultur diskutierten.“ [1] Als Jugendlicher las er sich dank des Bücherschranks seiner Mutter durch die Weltliteratur. Seine Lieblingslektüre wurde Marcel Prousts Werk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. [2]

Ijoma Mangold studierte ab 1991 Literaturwissenschaft und Philosophie in München und Bologna.[3][4][5] Von 2000 bis 2001 arbeitete er als Redakteur bei der Berliner Zeitung, ab 2001 als Feuilletonredakteur der Süddeutschen Zeitung.[6][2] Seit April 2009 ist Ijoma Mangold stellvertretender Leiter des Feuilletons der Wochenzeitung Die Zeit und dort verantwortlich für Literatur.[7] Für die Serie Das war meine Rettung des Zeit Magazins war er neben der Fotografin Herlinde Koelbl und dem Psychologen Louis Lewitan einer der regelmäßigen Interviewer.[8] 2012 wurden die Interviews in Buchform veröffentlicht. Für die Neuausgabe des Romans Cécile (2006) von Theodor Fontane und des Schauspiels Die Räuber (2009) von Friedrich Schiller schrieb Ijoma Mangold persönliche Vor- bzw. Nachworte.

Er gehörte zur Jury des Deutschen Buchpreises 2007 sowie mehrfach des Ingeborg-Bachmann-Preises und ist Jury-Mitglied der Literatur-Bestenliste des SWR.[4]

2008 übernahm er am Seminar für Deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen eine Gastprofessur für Literaturkritik. Seine Antrittsvorlesung hielt er „Über die Beteiligung des moralischen Ich an der Literaturkritik“.[9][10]

In der Nachfolge von Elke Heidenreich moderierte er gemeinsam mit Amelie Fried von Juli 2009 bis Dezember 2010 die ZDF-Literatursendung Die Vorleser.[11] Mit Thea Dorn, Denis Scheck und Felicitas von Lovenberg gehört er seit 2013 zu dem Moderatoren-Quartett der Literatursendung lesenswert des SWR Fernsehens.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2007 erhielt Ijoma Mangold den Berliner Preis für Literaturkritik. Die Jury würdigte „die Genauigkeit und Empathie“, mit der Mangold die Literaturkritik als literarische Gattung behandelt.[13]

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten]

Als Herausgeber

Als Autor

  • Sehr wahrheitsgemäße Bekenntnisse eines fernsehaffinen Literaturkritikers, in: Alexander Wasner (Hrsg.): Ich möchte lieber doch: Fernsehen als literarische Anstalt, Wallstein Verlag 2008, ISBN 978-3-8353-0279-2, S. 144ff.
  • Mit Herlinde Koelbl und Louis Lewitan: Das war meine Rettung. 50 Persönlichkeiten erzählen von Wendepunkten in ihrem Leben. Verlag Edel, Hamburg 2012, ISBN 978-3-8419-0175-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ijoma Mangold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ijoma Mangold: Tunesien liegt zwischen Namibia und Schlesien, Kulturstiftung des Bundes
  2. a b Philipp Wurm: Ijoma Mangold: Ein Bildungsbürger, kein Rebell, Westdeutsche Zeitung, 9. Juli 2009
  3. Ijoma Mangold, Profilseite Zeit Online
  4. a b SWR-Bestenliste, Kurzbiografien zu den Jurymitgliedern
  5. Ijoma Mangold, ZDF
  6. Alexander Wasner (Hrsg.): Ich möchte lieber doch: Fernsehen als literarische Anstalt, Wallstein Verlag 2008, ISBN 978-3-8353-0279-2, S. 236
  7. Ijoma Mangold, Literatur & Kunst, Nr. 9, 11/2011 (online)
  8. Serie: "Das war meine Rettung"
  9. Literaturredakteur der Süddeutschen Zeitung lehrt an der Georg-August-Universität, Pressemitteilung der Uni Göttingen, Nr. 148/2008, 2. Juli 2008
  10. Literaturwissenschaft (Magister/Staatsexamen) Gastprofessur für Literaturkritik 2008/09: Ijoma Mangold PDF-Datei, S. 2
  11. Michael Hanfeld: Neue ZDF-Literatursendung. Lesen und lesen lassen, FAZ, 10. Februar 2009
  12. lesenswert, SWR Mediathek, Sendung vom 6. Juli 2014
  13. Preis für Literaturkritik an Ijoma Mangold, boersenblatt.netn 11. Juli 2007