Ins BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ins zu vermeiden.
Ins
Wappen von Ins
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0496i1f3f4
Postleitzahl: 3232
UN/LOCODE: CH INS
Koordinaten: 574676 / 20615647.0059667.105633437Koordinaten: 47° 0′ 21″ N, 7° 6′ 20″ O; CH1903: 574676 / 206156
Höhe: 437 m ü. M.
Fläche: 23,9 km²
Einwohner: 3277 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 127 Einw. pro km²
Website: www.ins.ch
Karte
Bielersee Lobsigesee Murtensee Neuenburgersee Moossee Stausee Niederried Wohlensee Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Waadt Verwaltungskreis Berner Jura Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Emmental Aarberg Arch Bangerten Bargen BE Brüttelen Büetigen Bühl BE Büren an der Aare Diessbach bei Büren Dotzigen Epsach Erlach BE Erlach BE Finsterhennen Gals Gampelen Grossaffoltern Hagneck Hermrigen Ins BE Jens BE Kallnach Kappelen BE Leuzigen Lüscherz Lyss Meienried Merzligen Müntschemier Oberwil bei Büren Radelfingen Rapperswil BE Rüti bei Büren Schüpfen Seedorf BE Siselen Studen BE Täuffelen Treiten Tschugg Vinelz Walperswil Wengi WorbenKarte von Ins
Über dieses Bild
ww

Ins, frz. Anet, ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Kantons Bern in der Schweiz. Unter dem Namen existiert neben der Einwohnergemeinde auch eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Reformierte Kirche Ins

Ins liegt im Grossen Moos, einem fruchtbaren Gebiet mit fast schwarzen Böden im Berner Seeland. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Vinelz, Lüscherz, Brüttelen, Müntschemier, Bas-Vully, Haut-Vully, Cudrefin, Gampelen, Tschugg und Erlach BE.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Urs Hunziker (Stand März 2010).

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 30.4 %, SP 18.7 %, BDP 17.2 %, GPS 11.3 %, FDP 8.0 %, glp 5.0 %, EVP 1.9 %, CVP 1.9 %, EDU 1.6 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Obwohl Ins eine kleine Gemeinde ist, nimmt sie für die umliegenden Gemeinden, welche flächen- und bevölkerungsmässig noch kleiner sind, eine gewisse Zentrumsfunktion ein.

Verkehr[Bearbeiten]

In Ins befindet sich am Rande der Gemeinde die Endstation der BTI, seit 1999 neu ASm (Aare Seeland mobil). Dort verkehren auch die Züge der normalspurigen BLS-Linie BernNeuenburg und der normalspurigen TPF-Linie Freiburg im Üechtland–Murten–Ins. Im Dorfzentrum steht eine weitere Haltestelle der ASm. Daneben verkehren Autobusse nach Erlach BE und Tschugg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend ist seit der Mittelsteinzeit besiedelt. Es wurde eine Dolchklinge aus der Bronzezeit gefunden. Auf dem Schaltenrain befinden sich die Grabhügel von Ins, keltische Fürstengräber, welche auf dem Areal der späteren Hasenburg gelebt hatten. Sie werden der älteren Eisenzeit (Hallstattzeit) zugeordnet. Es führte eine römische Militärstrasse von der Broye nach Ins, diese verband Aventicum (Avenches) mit Augusta Raurica und Vindonissa. Die Brücke der Strasse über die Broye war 84 Meter lang und 7,6 Meter breit. Daneben wurden Reste von Siedlungen aus gallo-römischer Zeit, in der Murstuden, den Sommerstauden und auf dem Brüehlzelgli gefunden. Als die Römer sich um das Jahr 400 zurückzogen, strömten von Westen die romanisierten Burgunder ins schweizerische Mittelland und von Osten die Alemannen. Dadurch wurde das Mittelland zweisprachig.

Der Legende nach soll im Jahre 851, der Bischof David von Lausanne in Ins beim Blutstein an der Müntschemiergasse ermordet worden sein. Dieser markante rote Findling, war aber sicher schon vorher rot gewesen sein. Denn er wurde vom Rhonegletscher während der letzten Eiszeit hierherverfrachtet, und stammt wahrscheinlich von den Aiguilles Rouges.

Die Gemeindegebiet von Ins gehörte zuerst zum Königreich Burgund und kam mit diesem später ins Deutsche Reich. Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1009. Auf dem Schaltenrains entstand am Westende die Hasenburg, welche der Stammsitz der Grafen von Fenis wurde. Aus diesem Geschlecht gingen auch die Grafen von Neuenburg und deren Zweige Neuenburg-Nidau, Neuenburg-Strassberg und Aarberg-Valangin hervor. Im Jahre 1375 wurde die Region savoyisch und ging 1407 an die Grafen von Chalon. Ebenfalls im Jahre 1375 wurden bei Ins die Gugler geschlagen.

Die Berner eroberten im Zusammenhang mit den Burgunderkriegen, im Jahre 1474 die Herrschaft Erlach und setzte einen Landvogt ein. Und damit wurde Ins ein Teil des Kantons Bern. Die Inser kauften sich im Jahr 1491 aus der Leibeigenschaft frei. Zu dieser Zeit wurde Ins zur Hochgerichtsstätte, und hatte dadurch eine wichtige Bedeutung in der Landvogtei Erlach.

Die heutige Bedeutung als Agrardorf erhielt Ins im Zusammenhang mit der Juragewässerkorrektion, welche den Grundwasserspiegel im Grossen Moos absenkte und die Überschwemmungen eindämmte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Südwesten der Gemeinde, wo der Broyekanal in den Neuenburgersee fliesst, befindet sich ein Vogelschutzreservat.

Albert-Anker-Haus

Ins ist der Geburts- und Arbeitsort des Malers Albert Anker. Sein Haus ist bis heute erhalten und dient jetzt als Museum und Veranstaltungsort. Das Haus Albert Ankers wurde von seinem Grossvater Rudolf Anker (1750–1817), der als Tierarzt und Landwirt tätig war, im Jahre 1803 errichtet. Es gilt als erstes von Anfang an mit Ziegeln eingedeckten Holzhaus von Ins. Das Holz stammte von Cressier FR und die Ziegel aus Erlach/Gals. Im Jahre 1859 wurde ein Teil der Stallungen auf der Ostseite des Flurs durch zwei Stuben ersetzt. Dieser Umbau geschah im Auftrag von Samuel Anker (1790–1860), Vater des Malers und ebenfalls Tierarzt. Im darauffolgenden Jahr erbte Albert Anker das Haus. Er richtete sogleich im Strohbühnebereich ein Atelier ein. Dieses Atelier wurde im Jahre 1890 erweitert und heizbar gemacht. Das Haus besteht aus einem Wohnteil, daran schliesst sich das Tenn mit Stallungen und Wagenremise an und am anderen Ende schliesst ein Ofen und Waschhausteil an. Dieser Waschhausteil wurde 1975 zu einer Wohnung umgebaut.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ebenfalls im Südwesten befindet sich seit 1891 die Strafanstalt Witzwil mit etwa 190 Plätzen.

Jugendheim Schlössli, ein Schulheim für Jugendliche aus sogenannt schwierigen Verhältnissen (Gründerin Ruth Seiler-Schwab, * 1919)

Die Idee zum Drama Der Besuch der alten Dame kam dem Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt bei einem Aufenthalt in Ins. In der Reihe „Theater am Tatort“ wurde das Stück im Jahr 1986 hier auf einer Freilichtbühne aufgeführt.

Bibliothek: Im November 2008 ist die Bibliothek als eine kombinierte Schul- und Gemeindebibliothek neu im "Alten Feuerwehrmagazin" eröffnet worden. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1906 und wurde mit Geldern der Brockenstube Ins völlig renoviert. Die Bibliothek ist mit einem Bestand von 8'500 Medien und 34'000 Ausleihen im Jahr 2009 eine wichtige Institution in der Gemeinde.

Ebenfalls hat es in Ins zahlreiche Sportvereine, wie zum Beispiel den FC Ins oder den TC Ins.

Film[Bearbeiten]

Müeti's Kapital. Dokumentarfilm von Karoline Arn und Martina Rieder, Schweiz, 2006. 61 Min. Dialekt. Première am 10. Mai 2006 in Bern.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andres Moser: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landband 2: Der Amtsbezirk Erlach, der Amtsbezirk Nidau. Teil 1. Wiese, Basel 1990, ISBN 3-909164-63-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ins BE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.nawa.apps.be.ch/nawa/action/NAWAInternetAction.do?method=read&sprache=d&typ=21&gem=496 abgerufen am 3. Februar 2012