Internationale Physikolympiade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Physikolympiade (engl. International Physics Olympiad, IPhO) ist ein internationaler Wettbewerb für Schüler, bei dem es um das Lösen anspruchsvoller theoretischer und experimenteller physikalischer Aufgaben unter Klausurbedingungen geht. Die IPhO findet jährlich statt und wird abwechselnd in verschiedenen Teilnehmerländern ausgetragen.

Ablauf[Bearbeiten]

Die Internationale Physikolympiade findet jeweils im Sommer im jeweiligen Gastgeberland statt. Eine Olympiade dauert typischerweise neun bis zehn Tage. An zwei Tagen davon relativ zu Beginn finden die beiden Prüfungen statt, die zuvor in die jeweilige Muttersprache übersetzt werden. Die Schüler müssen in Einzelarbeit die theoretischen und praktischen Aufgaben in jeweils fünf Stunden bearbeiten. Die Aufgaben werden vom Gastgeberland lange im Voraus sehr sorgfältig erstellt, dass sie sowohl ansprechend als auch anspruchsvoll sind.

In den folgenden Tagen werden die Aufgaben von der Jury der Gastgeber wie auch von den Betreuern korrigiert, und in einer Diskussion über die endgültige Punktwertung entschieden, so dass die Ergebnisse bis zum Ende feststehen. Die Schüler erwartet während dieser Zeit ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Ausflügen und Veranstaltungen. Dazu gehören kulturelle Programmpunkte, der Besuch wichtiger Sehenswürdigkeiten so wie interessante Vorträge von oftmals namhaften Wissenschaftlern. Ein wichtiger Aspekt sind auch die Begegnungen und Aktionen der Schüler untereinander.

Die Olympiade wird i.d.R. an Universitäten durchgeführt, wo genügend Platz für die vielen hundert Teilnehmer und Begleiter ist. Organisiert wurden die Olympiaden teilweise durch Bildungseinrichtungen selbst (z. B. 1975 durch die Pädagogische Hochschule in Güstrow oder 1986 durch die Harrow School), teilweise durch staatliche Stellen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Jedes teilnehmende Land (z. Z. sind es mehr als 80) entsendet ein Team von höchstens fünf Schülern, begleitet von zwei Betreuern. Das Team darf von weiteren Personen (Beobachter, Besucher) begleitet werden. Die Schüler dürfen am 30. Juni des Austragungsjahres das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Die IPhO verlangt von den Schülern Kenntnisse und Fertigkeiten, die in der Schule nicht derart ausführlich vermittelt werden. Um im Wettbewerb erfolgreich zu sein, ist eine zusätzliche Vorbereitung nötig. Die meisten Teilnehmer trainieren zuvor zumindest mit Aufgaben der vergangenen Jahre und mit Fachliteratur.

In einigen – jedoch nicht in allen – Teilnehmerländern gibt es außerdem ein spezielles Vorbereitungsprogramm für die Schüler. In manchen Ländern gibt es Vorbereitungsseminare über wenige Tage, in anderen sogar bis hin zu mehreren Monaten. Dabei werden manche Teams bereits vor dem Training selektiert, andere erst im Laufe dessen.

In Deutschland gibt es ein dreitägiges Experimentalpraktikum für die Mannschaft, das jeweils im Juni in Heide (Schleswig-Holstein) stattfindet. Während des Praktikums werden Experimente in verschiedenen Stationen aufgebaut, die dann von den Schülern durchgeführt und ausgewertet werden dürfen.

Deutsches Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Logo des deutschen Auswahlverfahrens zur IPhO seit 2008

Das deutsche Team wird in einem vierstufigen Wettbewerb[1] ermittelt, der vom Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) ausgetragen wird. Alle Runden werden bundesweit durchgeführt.

1. Runde[Bearbeiten]

Die erste Auswahlrunde findet im Jahr vor der Olympiade von Mai bis Juli statt. Es werden vier Aufgaben aus der klassischen Physik gestellt, die in vielen Schulen öffentlich aushängen und im Internet veröffentlicht werden. Um auch jüngeren Schülern eine Chance zu geben, wird die Olympiade seit 2011 durch eine 5. Aufgabe (Junioraufgabe) ergänzt. Die Aufgaben dürfen von einzelnen Schülern in Hausarbeit gelöst werden und werden vom Fachlehrer korrigiert. Jedes Jahr nehmen etwa 400 Schüler an der ersten Runde teil.

2. Runde[Bearbeiten]

Die zweite Auswahlrunde findet ab September ebenfalls als Hausarbeit statt. Teilnehmen dürfen die Schüler der ersten Runde, wenn sie mindestens 70 % (Richtwert) der möglichen Punkte aus Runde 1 erreicht haben, sowie erfolgreiche Schüler einiger anderer naturwissenschaftlicher Wettbewerbe. Die Aufgaben der zweiten Runde sind erheblich schwieriger als die der ersten und gehen auch zum Teil recht weit über den Schulstoff hinaus. Etwa 150 Schüler senden jährlich Lösungen zur zweiten Runde ein.

3. Runde[Bearbeiten]

Die etwa 50 besten Teilnehmer der zweiten Runde werden zum Auswahlseminar der 3. Runde eingeladen. Während des einwöchigen Seminares Ende Januar werden vier mehrstündige Auswahlklausuren geschrieben und Seminare zur Vertiefung der physikalischen Kenntnisse abgehalten. Neben wissenschaftlichen und anderen Exkursionen gibt es reichlich Gelegenheit zusammen mit anderen Teilnehmern zu knobeln. Zurzeit wird die dritte Auswahlrunde jeweils am DESY in Hamburg abgehalten.

4. Runde[Bearbeiten]

Die vierte Runde ist die Endauswahl für die deutsche IPhO Mannschaft und wird im April vor der Olympiade (direkt nach Ostern) durchgeführt. Es werden hierzu die ca. 15 Besten der dritten Runde ein weiteres Mal eingeladen. Das Seminar verläuft ähnlich der dritten Runde, bietet aber nochmals anspruchsvollere Aufgaben. Der Austragungsort wechselt zwischen verschiedenen spannenden wissenschaftlichen Einrichtungen wie dem Forschungszentrum Jülich oder dem Deutschen Elektronen-Synchrotron in Hamburg.

Schweizer Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Das Schweizerische Team wird in zwei Ausscheidungsrunden bestimmt. Dazwischen werden Trainingsanlässe organisiert.

Vorausscheidung[Bearbeiten]

Die Vorausscheidung findet zeitgleich an verschiedenen Orten in der Schweiz Mitte Januar statt. Diese eintägige Ausscheidung besteht aus theoretischen Aufgaben auf gehobenerem Mittelschulniveau und dient dazu, eine Selektion der besten Schüler für die SwissPho, die Schweizer Landesmeisterschaft, durchzuführen.

SwissPho[Bearbeiten]

Die SwissPho, die Schweizerische Physik-Olympiade oder Landesmeisterschaft, findet im März/April in Aarau statt. Während zwei Tagen werden die Teilnehmenden mit experimentellen und theoretischen Aufgaben geprüft. Umrandet werden die zwei Tage mit Vorträgen, einem gemeinsamen Abend und der Medaillenvergabe. Die fünf Besten dürfen an der Internationalen Physikolympiade teilnehmen.

Teamtraining[Bearbeiten]

Das Teamtraining findet Anfang Juni in Aarau statt. An diesem Wochenende werden die Teilnehmer der IPhO mit der Eigenheit der Aufgaben der IPhO vertraut gemacht.

Österreichisches Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Das österreichische Team wird in einem vierstufigen Auswahlverfahren ermittelt. Den Schülern erwachsen aus der Teilnahme an der Physikolympiade keine Kosten. Diese werden vorwiegend vom BMUKK und auch von Sponsoren gedeckt.

1. Stufe - Schule[Bearbeiten]

(etwa im März)

In einem dreistündigen schulinternen Wettbewerb (genannt: Kurswettbewerb), in dem zwei theoretische und eine experimentelle Aufgabe zu bearbeiten sind, werden die besten vier jener Schüler ermittelt, die im laufenden Schuljahr an einem Physikolympiade-Vorbereitungskurs teilnehmen. Diese werden von der Schule zum so genannten Landeswettbewerb entsandt. Schüler mit zusätzlicher physikalischer Ausbildung, z.B. Wahlpflichtfach Physik, können über den so genannten Qualifikationswettbewerb in die Österreichische Physikolympiade quer einsteigen, auch wenn sie keinen Vorbereitungskurs besucht haben. Alle Teilnehmer erhalten Diplome, die besten zusätzlich Buch- bzw. Sachpreise.

2. Stufe - Land[Bearbeiten]

(etwa im April)

Auf der Ebene der neun Bundesländer findet ein vierstündiger Wettbewerb statt (der so genannte Landeswettbewerb), wobei drei theoretische und eine experimentelle Aufgabe zu bearbeiten sind. Die theoretischen Aufgaben werden von einem Team der Universität Linz und die experimentelle Aufgabe wird von einem steirischen Team ausgearbeitet und bis zum zeitgleichen Start in allen Bundesländern versiegelt verwahrt. Jedes Bundesland hat eine zugewiesene Zahl an fixen Startplätzen für den Bundeswettbewerb I zu vergeben. Zusätzlich qualifizieren sich noch etliche Schüler nach Punkten, sodass sich etwa die besten 35 Schüler aus ganz Österreich für die nächsthöhere Wettbewerbsstufe qualifizieren (traditionell haben die Oberösterreicher, Steirer und Wiener die stärksten Kontingente). Alle Teilnehmer erhalten Diplome, viele Teilnehmer gewinnen Buch- bzw. Sachpreise und die Allerbesten erhalten kleine Gold-, Silber- oder Bronze-Medaillen.

3. Stufe - Bund I[Bearbeiten]

(Ende April/Anfang Mai)

Bei dem Bundeswettbewerb I (immer in Linz, am Europagymnasium Auhof) qualifizieren sich die 16 Besten, die in einem fünfstündigen Theorietest ermittelt werden, für den Bundeswettbewerb II. Alle Teilnehmer erhalten ein von der Unterrichtsministerin unterschriebenes Teilnahme-Diplom. Die Universität Linz lädt im Anschluss an den Test zu einer Führung durch ihre Physikinstitute.

4. Stufe - Bund II[Bearbeiten]

(zumeist 15 Tage ab dem Anreisetag Pfingstdienstag)

Dem Bundeswettbewerb II geht ein zehntägiges Intensivtraining voraus, wofür die teilnehmenden Schüler vom BMUKK vom Unterricht freigestellt werden. Der anschließende Wettbewerb selbst besteht aus einem fünfstündigen experimentellen Teil und einem ebenfalls fünfstündigen theoretischen Teil, die an zwei aufeinander folgenden Tagen ausgetragen werden. Im experimentellen Teil sind vier Experimente und im theoretischen Teil sind sechs Theorieprobleme zu bearbeiten. Alle Teilnehmer erhalten ein vom Unterrichtsminister unterschriebenes Preisdiplom und einen Buch- bzw. Sachpreis. Die besten zwei gewinnen Gold-Medaillen, die folgenden drei erhalten Silber-Medaillen und die nächsten vier Bronze-Medaillen.[2] Die besten fünf qualifizieren sich für die Teilnahme an der Internationalen Physikolympiade. In den Tagen vor dem Bewerb erhalten die Teilnehmer noch ein Spezialtraining als letzte Vorbereitung.[3]

Preise[Bearbeiten]

Nach erzielten Punktzahlen werden Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben, wobei der Punkteschlüssel so erstellt wird, dass folgende Preise oder besser von mindestens folgendem Anteil an Teilnehmern erreicht werden:[4]

Gold 8 %
Silber 25 %
Bronze 50 %
Honorable Mention 67 %

Der Medaillenspiegel wurde zuletzt zur IPhO 2009 von 6 %, 18 %, 36 %, 60 % angehoben, um mehr Schülern einen Preis zu ermöglichen.

Außerdem werden Sonderpreise für den besten Teilnehmer, die beste theoretische Arbeit, die beste experimentelle Arbeit sowie nach Wunsch des Veranstalters weitere Preise vergeben. Die Teilnehmer, die knapp eine Bronzemedaille verfehlt haben, erhalten eine Anerkennungsurkunde (Honorable Mention). Oft werden auch attraktive Sachpreise vergeben.

Die Teilnehmer des deutschen Auswahlverfahrens erhalten weitere Preise wie Büchergutscheine, Urkunden sowie Sprachreisen und Forschungspraktika. Außerdem zieht die Teilnahme an der IPhO i.d.R. etliche weitere Reisen nach sich, wie Firmenbesuche, die Ehrung auf der DPG-Jahrestagung oder die Teilnahme am Tag der Talente.

Die fünf deutschen Teammitglieder erhalten den DPG-Schülerpreis des darauffolgenden Jahres. Sie durchlaufen zugleich das Aufnahmeverfahren für die Studienstiftung des deutschen Volkes.

Die Teilnehmer des österreichischen Auswahlverfahrens erhalten, je nach Bundesland, Sach- und/oder Geldpreise. So erhalten die Gewinner der Landeswettbewerb in der Steiermark beispielsweise durch die Förderung durch die Anton Paar GmbH Geldpreise und Ferialpraktika.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Die Gastgeberländer[5] wechseln jährlich und werden viele Jahre im Voraus festgelegt.

Bisherige Austragungsorte[Bearbeiten]

Die Spalte „Länder“ bezeichnet die Anzahl der Länder, die mit Schülern im Wettbewerb teilgenommen haben.

Nr. Jahr Austragungsland Stadt Länder Schüler Datum Anmerkungen, Weblinks
1. 1967 PolenPolen Polen Warschau 5 15 25.06. - 01.07. Initiierung der IPhO durch osteuropäische Länder
2. 1968 UngarnUngarn Ungarn Budapest 8 24 23.06. - 29.06. Aufstellung der Satzung
3. 1969 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Brünn 8 40 23.06. - 02.07.
4. 1970 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Moskau 8 48 05.07. - 15.07.
5. 1971 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien Sofia 7 35 02.07. - 11.07. endgültige Festlegung auf maximal fünf Schüler pro Mannschaft
6. 1972 Rumänien 1965Rumänien Rumänien Bukarest 9 08.07. - 18.07. erstmalige Teilnahme westlicher und nichteuropäischer Länder
7. 1974 PolenPolen Polen Warschau 8 08.07. - 20.07. erstmalige Teilnahme der Bundesrepublik Deutschland
8. 1975 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Güstrow 9 07.07. - 17.07. Organisiert von und ausgetragen an der Pädagogischen Hochschule „Liselotte Herrmann“ in Güstrow
9. 1976 UngarnUngarn Ungarn Budapest 10 01.07. - 08.07.
10. 1977 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Königgrätz 12 07.07. - 17.07.
11. 1979 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Moskau 11 02.07. - 10.07. 1978 und 1980 fand keine IPhO statt, da kein Teilnehmerland diese organisieren konnte/wollte.
12. 1981 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien Warna 14 01.07. - 10.07.
13. 1982 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland Malente (Schleswig- Holstein) 17 19.06. - 29.06. Erste Austragung in einem nichtsozialistischen Land. Manfred Lehn aus Fulda erreicht den ersten Platz.
14. 1983 Rumänien 1965Rumänien Rumänien Bukarest 16 05.07. - 14.07.
15. 1984 SchwedenSchweden Schweden Sigtuna 18 24.06. - 01.07.
16. 1985 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Portorož 20 23.06. - 30.06.
17. 1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich London 21 13.07. - 20.07. Organisiert von und ausgetragen an der Harrow School im Borough Harrow On the Hill
18. 1987 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Jena 25 05.07. - 13.07. Organisiert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena
19. 1988 OsterreichÖsterreich Österreich Bad Ischl 27 23.06. - 02.07.
20. 1989 PolenPolen Polen Warschau 29 16.07. - 24.07. Die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland erreicht das beste Ergebnis von allen 29 teilnehmenden Staaten.
21. 1990 NiederlandeNiederlande Niederlande Groningen 32 05.07. - 13.07. Letztmals nehmen zwei deutsche Mannschaften teil.
22. 1991 KubaKuba Kuba Havanna 31 01.07. - 09.07.
23. 1992 FinnlandFinnland Finnland Helsinki 38 05.07. - 13.07.
24. 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Williamsburg 42 10.07. - 18.07. Harald Pfeiffer aus Wiesentheid wird bester Schüler.
25. 1994 China VolksrepublikChina Volksrepublik China Peking 46 11.07. - 19.07.
26. 1995 AustralienAustralien Australien Canberra 51 05.07. - 12.07. http://www.anu.edu.au/Physics/IPhO/
27. 1996 NorwegenNorwegen Norwegen Oslo 55 30.06. - 07.07. http://www.fys.uio.no/biofysikk/ipho/
28. 1997 KanadaKanada Kanada Sudbury 56 265 13.07. - 21.07. http://oldwebsite.laurentian.ca/physics/OLYMPIAD/
29. 1998 IslandIsland Island Reykjavík 56 266 02.07. - 10.07. http://www.hi.is/pub/ipho/
30. 1999 ItalienItalien Italien Padua 62 291 18.07. - 27.07. http://www.pd.infn.it/Olifis/
31. 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Leicester 63 08.07. - 16.07. http://www.star.le.ac.uk/IPhO-2000/
32. 2001 TurkeiTürkei Türkei Antalya 65 28.06. - 06.07.
33. 2002 IndonesienIndonesien Indonesien Bali 66 296 21.07. - 30.07. http://www.fi.itb.ac.id/~ipho33/
34. 2003 China RepublikRepublik China Republik China Taipeh 54 02.08. - 11.08. http://www.phy.ntnu.edu.tw/ipho2003/
35. 2004 Korea SudSüdkorea Südkorea Pohang 71 328 15.07. - 23.07. http://www.ipho2004.or.kr/
36. 2005 SpanienSpanien Spanien Salamanca 72 352 15.07. - 23.07. http://helveticanet.com/ipho36/
37. 2006 SingapurSingapur Singapur Singapur 82 388 08.07. - 17.07. http://www.ipho2006.org/
38. 2007 IranIran Iran Isfahan 69 327 13.07. - 22.07. http://www.ipho2007.ir/
39. 2008 VietnamVietnam Vietnam Hanoi 81 376 20.07. - 29.07. http://ipho2008.hnue.edu.vn/
40. 2009 MexikoMexiko Mexiko Mérida 68 316 11.07. - 20.07. http://ipho2009.smf.mx/home/

Anhebung der Mange an vergebenen Medaillen

41. 2010 KroatienKroatien Kroatien Zagreb 79 367 17.07. - 25.07. http://ipho2010.hfd.hr/

3×Gold für Deutschland, Fabian Gundlach aus München wird drittbester Schüler.

42. 2011 ThailandThailand Thailand Bangkok 84 393 10.07. - 18.07. http://mpec.sc.mahidol.ac.th/ipho2011/
43. 2012 EstlandEstland Estland Tallinn und Tartu 80 378 15.07. - 24.07. http://www.ipho2012.ee/
44. 2013 DanemarkDänemark Dänemark Kopenhagen 82 374 07.07. - 15.07. http://www.ipho2013.dk/
45. 2014 KasachstanKasachstan Kasachstan Astana 85 374 12.07. - 21.07. http://ipho2014.kz/

Zukünftige Austragungsorte[Bearbeiten]

  • 46.: 2015 in Mumbai, Indien
  • 47.: 2016 in der Schweiz und Liechtenstein
  • 48.: 2017 in Moldawien
  • 49.: 2018 in Portugal
  • 50.: 2019 in Israel
  • 51.: 2020 in Litauen
  • 52.: 2021 in Indonesien
  • 53.: 2022 in Japan
  • 54.: 2023 im Iran

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schematische Darstellung des Deutschen Auswahlverfahrens zur IPhO (PDF-Datei; 116 KB)
  2. Die Gewinner der 28. ÖPhO 2009
  3. terminplan auf physikolympiade.at
  4. Statutes of the International Physics Olympiads, §6
  5. Waldemar Gorzkowski: International Physics Olympiads (IPhO): Their history, structure and future. (PDF-Datei; 390 KB) Juli 2006, S. 13