Jürgen Hardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Hardt (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Jürgen Hardt (* 30. Mai 1963 in Hofheim am Taunus) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1982 in Königstein im Taunus[1] ließ sich Hardt bei der Bundeswehr zum Marineoffizier ausbilden und ist heute Oberleutnant zur See der Reserve. Nach insgesamt vier Jahren bei der Marine absolvierte er ein Studium der Volkswirtschaftslehre in Heidelberg und in Köln, welches er 1993 als Diplomvolkswirt abschloss.

Von 1992 bis 1998 arbeitete Hardt in der CDU-Bundesgeschäftsstelle als Abteilungsleiter Sozialpolitik, später als Büroleiter beim Generalsekretär Peter Hintze und anschließend bis 2001 als Referent für Europapolitik für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die letzten acht Jahre vor seiner Wahl in den Deutschen Bundestag war Hardt leitender Angestellter beim Wuppertaler Familienunternehmen Vorwerk, zuletzt als Leiter der Unternehmenskommunikation.

Hardt ist evangelisch, verheiratet und Vater einer Tochter.[1]

Partei[Bearbeiten]

Hardt auf dem Bundesparteitag der CDU am 15. November 2010 in Karlsruhe

Hardt trat 1981 in die CDU ein. Von 1987 bis 1989 war er Bundesvorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten. Von 2004 bis 2009 gehörte er dem Rat der Stadt Wuppertal an. Seit 2003 ist er Kreisvorsitzender der CDU Wuppertal und seit 2005 stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirks Bergisches Land.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Hardt bei seiner ersten Rede im Deutschen Bundestag am 26. Februar 2010

Seit 2009 ist Hardt Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier ist er Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss[2] und im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union. In der 17. Wahlperiode war er Mitglied des Untersuchungsausschusses zur Aufklärung der Vorgänge um den Luftangriff bei Kunduz.

Jürgen Hardt ist als direkt gewählter Abgeordneter des Bundestagswahlkreises Solingen – Remscheid – Wuppertal II in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er 39 % der Erststimmen und setzte sich damit u. a. gegen den bisherigen Direktkandidaten der SPD, Jürgen Kucharczyk, durch.

Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Seit dem 30. April 2014 ist Jürgen Hardt der Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt.[3]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Hardt ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag und der Parlamentarischen Versammlung der NATO.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Hardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.juergenhardt.de/ueber-mich/lebenslauf/
  2. Mitglieder des Verteidiungsausschusses bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  3. http://www.auswaertiges-amt.de/sid_0B6E51CF56E4A594954D9D8084D85511/DE/AAmt/Koordinatoren/Transatlantik-Koordinator/Transatlantik-Koordinator_node.html
  4. http://www.bundestag.de/bundestag/europa_internationales/international/nato_pv/delegation.html