Jazz ist anders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jazz ist anders
Studioalbum von Die Ärzte2012.svg
Veröffentlichung 2. November 2007
Label Hot Action Records
Format CD, LP
Genre Punkrock, Pop-Punk, Alternative Rock
Anzahl der Titel 16 + Bonus-EP (3 Titel) + 1 Hidden Track
Laufzeit 50:47 (Album)

13:24 (Bonus-EP)

Besetzung

Produktion Die Ärzte, TeamTonic
Studio Tritonus Tonstudio, Berlin-Kreuzberg (Deutschland)
Chronologie
Bäst of
(2006)
Jazz ist anders auch
(2012)
Singleauskopplungen
5. Oktober 2007 Junge
18. Januar 2008 Lied vom Scheitern
11. April 2008 Lasse redn
4. Dezember 2009 PerfektHimmelblauBreit

Jazz ist anders ist das elfte reguläre Studioalbum der deutschen Punkrock-Band Die Ärzte (insgesamt das 20. Album der Band), das am 2. November 2007 veröffentlicht wurde. Das Album erreichte Platz Eins der Album-Charts und wurde mit 2-fach-Platin in Deutschland ausgezeichnet. Es wurden drei Singles ausgekoppelt: Junge, Lied vom Scheitern und Lasse redn. Außerdem veröffentlichten sie Ende 2009 die Triple-A-Seite HimmelblauPerfektBreit, die Platz 26 erreichte.[1].
Das Album wurde produziert von Die Ärzte, gemischt und zusätzlich produziert wurde es von TeamTonic (Mirko Schaffer, Oliver Zülch, Philipp Hoppen und Rico Spitzner).[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nachdem Die Ärzte 2003 ihr letztes Studioalbum Geräusch veröffentlichten, gingen Bela B., Farin Urlaub und Rodrigo González Soloaktivitäten nach. Urlaub veröffentlichte 2005 das Soloalbum Am Ende der Sonne und das Livealbum Livealbum of Death und ging danach ein Jahr lang auf Reisen. Bela B. veröffentlichte 2006 das Soloalbum Bingo, und Rodrigo González schloss sich der Band Abwärts an.

Am 31. Dezember 2006 – anlässlich eines Silvesterkonzertes im ausverkauften RheinEnergieStadion Köln – gab die Band bekannt, dass im Herbst 2007 wieder ein gemeinsames Studioalbum folgen soll. Bei Fans löste diese Mitteilung große Freude aus, da wiederholt über eine mögliche Bandauflösung spekuliert worden war. Erstmals seit 1984 (seinerzeit zum Album Debil) arbeitete die Band ohne leitenden Produzenten und übernahm diese Aufgabe bei Jazz ist anders selbst. Grundsätzlich hatten sich Die Ärzte vorgenommen, das Album weitgehend in Eigenregie herzustellen; selbst die Bandfotos entstanden per Selbstauslöser. Der Veröffentlichung folgten die ausverkauften Tourneen „Es wird eng“ im November/Dezember 2007 und „Jazzfäst“ von Mai bis August 2008.

Für den enormen Verkauf dieser Platte bekamen Die Ärzte den World Music Award 2008.

Promotion, Verpackung und Inhalt[Bearbeiten]

Zur Promotion wurde das Album vor der Veröffentlichung mit „Jazz isst anders“ betitelt, was einige Fans über ein zweites Konzeptalbum nach Le Frisur, diesmal übers Kochen und Essen, spekulieren ließ. Nicht nur, dass die einzelnen Titel des Albums umbenannt wurden (z. B. Küchenjunge, statt Junge oder Schimmelblau statt Himmelblau), auch die komplette Diskographie wurde passend zum Thema Kochen geändert, ähnlich dem Löschen von Bela aus der Bandbiographie zur Veröffentlichung von der Single „Dinge von denen“ aus dem Album Geräusch.

Die Verpackung der CD-Version ähnelt einem Pizzakarton und hat ca. die Maße 130 x 130 x 20 mm. Der ebenfalls in einem Pizzakarton erhältlichen Vinyl-Version liegt ein Internetgutschein bei, mit dem der Käufer sich die Lieder kostenlos im MP3-Format (256 kbps) herunterladen kann. Die Schallplatte selbst ist eine Picture-LP, wobei die A-Seite einen Pizzabelag darstellt und die B-Seite einen Pizzaboden. Die 7"-Bonus-EP stellt eine Tomatenscheibe dar.

Die Bonus-EP verfügt zusätzlich über den Hidden Track „Nimm es wie ein Mann (a.k.a Kurt Cobain)“, welcher sich auf der CD vor dem eigentlich ersten Stück befindet bzw. beim MP3-Download als vierter Song der EP erscheint. Auf der Vinyl-Version befindet sich der Hidden Track auf der B-Seite nach dem dritten Titel.

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Jazz ist anders
  DE 1 16.11.2007 (68 Wo.) [3]
  AT 2 16.11.2007 (66 Wo.) [4]
  CH 2 18.11.2007 (21 Wo.) [5]
Singles
Junge
  DE 1 19.10.2007 (18 Wo.)
  AT 7 19.10.2007 (13 Wo.)
  CH 23 21.10.2007 (6 Wo.)
Lied vom Scheitern
  DE 7 01.02.2008 (9 Wo.)
  AT 23 01.02.2008 (6 Wo.)
Lasse redn
  DE 6 25.04.2008 (29 Wo.)
  AT 3 25.04.2008 (30 Wo.)
  CH 79 27.04.2008 (1 Wo.)
  1. Himmelblau (Farin Urlaub) – 3:16
  2. Lied vom Scheitern (Bela B.) – 3:29
  3. Breit (Rodrigo González/Rodrigo González, Farin Urlaub) – 3:14
  4. Lasse redn (Farin Urlaub) – 2:49
  5. Die ewige Maitresse (Rodrigo González/Bela B.) – 2:24
  6. Junge (Farin Urlaub) – 3:07
  7. Nur einen Kuss (Farin Urlaub) – 4:25
  8. Perfekt (Bela B.) – 2:35
  9. Heulerei (Farin Urlaub) – 2:13
  10. Licht am Ende des Sarges (Bela B.) – 2:47
  11. Niedliches Liebeslied (Rodrigo González/Bela B.) – 3:40
  12. Deine Freundin (wäre mir zu anstrengend) (Farin Urlaub) – 2:12
  13. Allein (Farin Urlaub) – 3:50
  14. Tu das nicht (Bela B.) – 3:52
  15. Living Hell (Farin Urlaub) – 3:41
  16. Vorbei ist vorbei (Farin Urlaub) – 3:04

Bonus-EP[Bearbeiten]

  1. Wir sind die Besten (Farin Urlaub) – 2:29
  2. Wir waren die Besten (Bela B.) – 4:14
  3. Wir sind die Lustigsten (Rodrigo González) – 4:35

Hidden Track: Nimm es wie ein Mann (a.k.a. Kurt Cobain) (Rodrigo Gonzalez/Bela B.) – 1:57

Singles[Bearbeiten]

Junge[Bearbeiten]

Am 5. Oktober erschien noch vor der Albumveröffentlichung die erste Single „Junge“, eine Ärzte-typische erste Auskopplung aus der Feder von Farin Urlaub mit harten Gitarrenriffs, eingängigem Refrain und ironischem Text über die sogenannte „Jugend von heute“.

Das Video hatte am 14. September auf MTV Weltpremiere, allerdings in der aus Jugendschutzgründen entschärften Version. Die unzensierte Version ist erst ab 22 Uhr im Fernsehen zu sehen. Als B-Seiten fungieren die beiden Lieder Das schönste Lied der Welt und Tut mir leid von Bela B.

Junge wurde 2013 von Heino auf dem Album Mit freundlichen Grüßen gecovert.[6]

„Lied vom Scheitern“[Bearbeiten]

Am 18. Januar 2008 erschien die zweite Singleauskopplung „Lied vom Scheitern“, in dem Bela B. singt, dass jeder am besten sei, wenn ihm das was er tut egal ist. Als B-Seite enthalten sind die nicht auf dem Album enthaltene Farin-Urlaub-Komposition „Nichts gesehen“, zwei Album-Tracks in der „Economy-Version“, sowie wiederum das Video zur Single. Die Single erreichte ebenfalls die Top Ten der Verkaufscharts.

„Lasse redn“[Bearbeiten]

Am 11. April 2008 folgte als dritte Single „Lasse redn“, ein "reiner" Popsong von Farin Urlaub mit bitterbösem Text über Mobbing und neugierige Nachbarn. Im Video dazu wirkte Martin Klempnow mit, der bereits an „Anti-Zombie“ aus dem Album Geräusch beteiligt war, sowie im Video zur 2003 erschienenen Single „Dinge von denen“ auftrat. Er spielt hier den Text in Gebärdensprache nach. „Lasse redn“ erfreute sich außerordentlich hohem Erfolgs (Top-Ten-Platzierung in den Singlecharts und dauerhafter Radioeinsatz, was sich in Platz 1 in den Jahrescharts verschiedener Radiostationen niederschlug). Die Single enthält neben zwei „Economy-Versionen“ und dem Video auch die Bela-B.-Komposition „Komm zu Papa“.

Im Radiosender Antenne Bayern wurde kurzzeitig eine gekürzte Version von „Lasse redn“ gesendet, in der eine BILD-kritische Passage („...die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild. Und die besteht nunmal, wer wüsste das nicht, aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht“) herausgeschnitten war. Der Song wurde erst nach Hörerprotesten wieder komplett gespielt. Der Sender, der zu 16 % dem Axel-Springer-Konzern, der die BILD verlegt, gehört, bestritt jedoch die Zensur und verwies stattdessen auf „sendetechnische Gründe“.[7]

„PerfektHimmelblauBreit“[Bearbeiten]

Am 4. Dezember 2009, also über eineinhalb Jahre nach der letzten Auskopplung, wurde die Dreifach-A-Single „PerfektHimmelblauBreit“ mit ihrem insgesamt über zehn Minuten langen Video als vierte und letzte Single veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um drei Albumtracks, jeweils einer von jedem der drei Ärzte-Komponisten: „Perfekt“ (Bela B.), „Himmelblau“ (Farin Urlaub) und „Breit“ (Rodrigo Gonzalez), die ansonsten inhaltlich nichts miteinander zu tun haben.

Die dazugehörenden Videos (die hintereinander ein einzelnes ergeben), zeigen die jeweiligen Bandmitglieder sichtlich gealtert im Altersheim. Neben der CD-Version erschien die Single auch auf einer 12"-Vinyl Schallplatte mit Dreifachhelix, auf der die Lieder parallel gepresst sind und man nicht genau auswählen kann, welches Lied man abspielen möchte.

Jazz ist anders Economy[Bearbeiten]

Jazz ist anders Economy
Studioalbum von Die Ärzte2012.svg
Veröffentlichung 14. November 2007
Label Hot Action Records
Format CD, LP
Genre Punkrock, Alternative Rock
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 48:46
Produktion Die Ärzte
Chronologie
Jazz ist anders
(2007)
Jazz ist anders Economy Auch
(2012)

Zur Tournee „Es wird eng“ und „jazzfäst“ verkauften die Ärzte exklusiv für 7,00 € eine CD, welche eine alternative Version des Albums ist, die den Titel „Jazz ist anders Economy“ trägt. Hierbei handelt es sich um eine Version des Albums, die die Ärzte unter Live-Bedingungen im Proberaum einspielten und dabei sowohl Melodien als auch Texte massiv veränderten.[8] Neben den – wie auch auf dem originalen Album enthaltenen – 16 Titeln findet sich ein kurzer Hidden Track auf dem Album, bei dem es sich um eine Kurzfassung des Liedes „Was hat der Junge doch für Nerven“ handelt.

Weitere Economyversionen befinden sich auf den Singleauskopplungen von Jazz ist anders, u. a. von den B-Seiten vorhergehender Singleauskopplungen. Die Vinyl-Version wird im Gegensatz zu der CD-Fassung nicht exklusiv auf Konzerten verkauft, sondern ebenso von autorisierten Händlern und auch per Internetbestellung angeboten.

Titel, Konzept und Aufmachung beziehen sich auf einen Band der Comicserie Didi & Stulle des Berliner Zeichners Fil, der für eine Nachauflage in verkleinertem Format das reguläre Comicalbum Einen drin Seite für Seite neu gezeichnet hatte. Der Band Didi & Stulle einen drin economy erschien auf schlechterem Papier, ohne Farbe, schlechter gezeichnet und (laut Angabe des Autors) auch mit schlechteren Gags.

Die Ärzte riefen auf einem Konzert am 5. Dezember 2007 in Zürich im Hallenstadion die Fans dazu auf, bei den Schweizer Bundesratswahlen nicht Christoph Blocher zu wählen, und stellten dafür in Aussicht, in dem Fall sogar das Album zum kostenlosen Download anzubieten. Nachdem Blocher die Mehrheit verpasst hatte, stellten die Ärzte die Economy-Version von Jazz ist anders kostenlos unter dem Motto „Versprochen ist versprochen“ auf ihre Homepage. Der Download war jedoch auf Internetnutzer aus der Schweiz beschränkt.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://acharts.us/song/52582
  2. Begleitheft zum Album
  3. http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/title/%25c4rzte%2CDie/Jazz+Ist+Anders/longplay
  4. http://austriancharts.at/showitem.asp?interpret=Die+%C4rzte&titel=Jazz+ist+anders&cat=a
  5. http://hitparade.ch/showitem.asp?interpret=Die+%C4rzte&titel=Jazz+ist+anders&cat=a
  6. S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Jetzt wird zurückgeschunkelt!, 27. Januar 2013
  7. http://www.bildblog.de/3021/die-aerzte-im-axel-springer-remix
  8. Mitteilung auf pogophil.de
  9. http://www.gulli.com/news/schweizer-legen-blocher-und-2007-12-13/