John Lewis (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Lewis

John Robert Lewis (* 21. Februar 1940 in Troy, Alabama) ist ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war ein wichtiger Führer der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, Redner beim Marsch auf Washington 1963[1] und spielte eine Schlüsselrolle bei der Beendigung der Rassentrennung in den Vereinigten Staaten. Als Abgeordneter der Demokraten vertritt er seit 1987 den 5. Distrikt von Georgia im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten; zuvor war er von 1982 bis 1986 Stadtverordneter in Atlanta gewesen.

Lewis war einer der ersten Abgeordneten, die vorschlugen, Präsident George W. Bush des Amtes zu entheben. Er begründete dies damit, dass der Präsident wissentlich und systematisch das Gesetz gebrochen habe, als er den Geheimdienst NSA bevollmächtigte, Telefongespräche ohne richterlichen Beschluss abzuhören. Zitat Lewis: "Er ist kein König, er ist Präsident." [2]

Nachdem Lewis zunächst den Wahlkampf von Hillary Clinton unterstützt hatte, setzte er sich später für eine Nominierung Barack Obamas als Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei im Jahr 2008 ein.[3] 2011 erhielt er mit der Presidential Medal of Freedom die höchste zivile Auszeichnung der USA. Im Mai 2012 verlieh ihm die University of Pennsylvania die Ehrendoktorwürde.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jet. The weekly source of African American political and entertainment news. 88, 1995, S. 8. (engl.) Online: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. http://www.thenation.com/blogs/edcut?bid=7&pid=45006
  3. http://politicalticker.blogs.cnn.com/2008/02/27/lewis-switches-from-clinton-to-obama/
  4. 2012 verliehene Ehrendoktorwürden der University of Pennsylvania