Képler Laveran Lima Ferreira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pepe

Pepe bei der portugiesischen Nationalmannschaft

Spielerinformationen
Voller Name Képler Laveran Lima Ferreira
Geburtstag 26. Februar 1983
Geburtsort MaceióBrasilien
Größe 187 cm
Position Innenverteidiger
Vereine in der Jugend
0000–2001 SC Corinthians Alagoano
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2004
2004–2007
2007–
Marítimo Funchal
FC Porto
Real Madrid
63 (3)
64 (6)
167 (8)
Nationalmannschaft2
2007– Portugal 57 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. April 2014
2 Stand: 19. November 2013
Pepe bei der portugiesischen Nationalmannschaft mit Rückennummer “3”

Képler Laveran Lima Ferreira (besser bekannt als Pepe; * 26. Februar 1983 in Maceió, Brasilien) ist ein portugiesischer Fußballspieler. Seine Position ist die Innenverteidigung. Als Spieler ist er für seine mitunter aggressive Spielweise bekannt.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Pepe begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Maceió bei SC Corinthians Alagoano. Als 18-jähriger verließ er Alagoas auf eigene Faust und ging nach Portugal, wo er bei verschiedenen Vereinen spielte, bevor er vom portugiesischen Erstligisten Marítimo Funchal verpflichtet wurde.[1] Dort eroberte er an der Seite von Mitchell van der Gaag schnell einen Stammplatz in der Innenverteidigung.

Nach drei Jahren kam er schließlich für rund zwei Millionen Euro zum FC Porto. Mit diesem feierte Pepe zahlreiche Erfolge. Bereits 2004 gewann er den Weltpokal, 2006 gelang das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg sowie der Sieg im Supercup. In der Saison 2006/07 gewann man erneut die Meisterschaft. 2007 ließ er sich außerdem in Portugal einbürgern und spielt seither für die Portugiesische Fußballnationalmannschaft.

Im Sommer desselben Jahres wechselte er für eine Summe von rund 30 Millionen Euro zum spanischen Rekordmeister Real Madrid.[2] Bereits in seiner ersten Saison gewann er die spanische Meisterschaft.

Am 21. April 2009 verlor Pepe beim Ligaspiel Madrids gegen den FC Getafe nach einem Foul an seinem Gegenspieler Casquero im Strafraum die Beherrschung. Seiner Meinung nach hatte sich der Getafe-Spieler absichtlich fallen lassen. Nach dem Pfiff des Schiedsrichters trat er den am Boden liegenden Spieler mehrfach, drückte ihn zu Boden und schlug Juan Albín ins Gesicht.[3] Pepe wurde mit der Roten Karte vom Platz gestellt und beschimpfte die Schiedsrichter beim Verlassen des Spielfeldes. Nach dem Spiel wurde er für 10 Ligaspiele gesperrt.[4]

Im Hinspiel des spanischen Pokalviertelfinales im Januar 2012 trat Pepe scheinbar absichtlich auf die Hand des am Boden liegenden Lionel Messi.[5] Die Tageszeitung Die Welt schieb dazu:

„Krieger Pepe, das größte Ekel des Weltfußballs - Fouls, billige Schauspielerei und ein Handtritt. Der glatzköpfige Rambo Pepe wird auf dem Platz zu einem anderen Menschen.“

Florian Haupt[6]

Zuvor fiel Pepe in der Saison 2009/10 verletzungsbedingt lange aus und bestritt lediglich zehn Ligaspiele. Nach seiner Genesung kämpfte sich Pepe nicht zuletzt mit seiner Kopfballstärke zurück ins Team und ist mittlerweile ein unumstrittener Stammspieler in der Innenverteidigung. Im Juli 2011 verlängerte er seinen auslaufenden Vertrag bei Real Madrid um weitere fünf Jahre bis 2016.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Nachdem der in Brasilien geborene Pepe im August 2007 die portugiesische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, feierte er am 21. November 2007 gegen Finnland sein Debüt in der Nationalmannschaft.

Erfolge und Titel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pepe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de Brasilien A gegen Brasilien B, 25. Juni 2010
  2. uefa.com: Madrid pick up Pepe from Porto, 10. Juli 2007
  3. youtube.com: Videoaufnahme des Vorfalls
  4. kicker online: Drakonische Strafe für Pepe, 24. April 2009
  5. http://www.youtube.com/watch?v=9VRciFVMkrg
  6. Krieger Pepe, das größte Ekel des Weltfußballs, Welt Online, 20. Januar 2012
  7. realmadrid.com: Official Announcement, 12. Juli 2011