Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name: Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
(S. Congregatio de Causis Sanctorum)
Sitz: Palazzo delle Congregazioni
Piazza Pio XII, 10
00193 Roma
Kardinalpräfekt: Angelo Kardinal Amato SDB
(seit 2008)
Sekretär: Erzbischof Marcello Bartolucci
(seit 2010)
Untersekretär: P. Bogusław Turek CSMA
(seit 2010)
Pressesprecher: Maurizio Tagliaferri
(seit 2014)

Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse (lat.: S. Congregatio de Causis Sanctorum) ist ein Zusammenschluss von kirchlichen Würdenträgern mit der Aufgabe, die Selig- und Heiligsprechungen prüfend vorzubereiten sowie die Normen für die Ausübung des Gottesdienstes aufzustellen.

Gründung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse wurde in der Konstitution „Immensa Aeterni Dei“ am 22. Januar 1588 von Papst Sixtus V. ins Leben gerufen. Sie sollte als „Heilige Ritenkongregation“ vor allem die Aufgabe wahrnehmen, die Selig- und Heiligsprechungen prüfend vorzubereiten. Papst Paul VI. teilte mit der Apostolischen Konstitution Sacra Rituum Congregatio vom 8. Mai 1969 die bisherige Ritenkongregation in zwei eigenständige Dikasterien auf, eines mit der Zuständigkeit für den Gottesdienst und ein anderes mit der Verantwortung für die Heiligsprechungen.

Seit der Renaissance entstehen meist umfangreiche Dokumentationen des gesamten Prozesses der Beatifikation bzw. Kanonisation, die meist von der vatikanischen Druckerei, der „Reverendissima Camera Apostolica Vaticana“ in Rom verlegt wurden.

Mit der Apostolischen KonstitutionDivinus Perfectionis Magister“ ordnete Papst Johannes Paul II. eine Revision der Aufgaben und Kompetenz dieser Kongregation an. In einer sehr frühen Entscheidung übertrug Papst Benedikt XVI. der Kongregation wieder die entscheidende Rolle für die Seligsprechungsprozesse[1], die zuvor von seinem Vorgänger Johannes Paul II. ausgeübt wurde.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Kongregation selbst besteht zusätzlich zum Präfekten aus 16 Kardinälen, sechs Erzbischöfen und acht Bischöfen, die vom Papst in der Regel für jeweils fünf Jahre berufen werden. Daneben ernennt der Papst Berater der Kongregation. Papst Franziskus benannte am 19. Dezember 2013 die Mitglieder der Kongregation wie folgt[1]:

Kardinalpräfekt

Kardinäle

Erzbischöfe

Bischöfe

Präfekten[Bearbeiten]

Sekretäre[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CONFERME NELLA CONGREGAZIONE DELLE CAUSE DEI SANTI, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 19. Dezember 2013 (italienisch)
  2. a b Nomina di Membri della Congregazione delle Cause dei Santi. In: Bollettino. Sala Stampa della Santa Sede, 12. September 2014, abgerufen am 12. September 2014 (italienisch).
  3. Nomina di Membro della Congregazione delle Cause dei Santi, Priesseamt des Heiligen Stuhls, 5. April 2014
  4. Dikasterien der römische Kurie übergangsweise bestätigt, Radio Vatikan, 16. März 2013