Kuria-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Kuria
Satellitenbild von Kuria, nachbearbeitet
Satellitenbild von Kuria, nachbearbeitet
Gewässer
Geographische Lage 0° 14′ N, 173° 25′ O0.228652173.410606Koordinaten: 0° 14′ N, 173° 25′ O
Kuria (Gilbertinseln)
Kuria
Anzahl der Inseln 2
Hauptinsel Buariki
Länge 8,94 km
Breite 4,26 km
Landfläche 15,48 km²
Lagunenfläche 0 ha
Einwohner 980 (2010[1])
Kuria gehört zu den zentralen Gilbertinseln, knapp oberhalb des Äquators
Kuria gehört zu den zentralen Gilbertinseln, knapp oberhalb des Äquators

Kuria (früher auch: Woodle's Island)[2] ist ein Atoll mit zwei Inseln im nördlich des Äquators gelegenen Teil der zentralen Gilbertinseln im Archipel des heutigen Staates Kiribati im Pazifik. Es liegt nordwestlich des Aranuka-Atolls.

Geographie[Bearbeiten]

Die beiden Inseln des Atolls, Buariki und Oneeke, sind nur durch einen 20 Meter breiten Kanal (Niedrigwassergebiet Te breeti) voneinander getrennt, der früher durch eine Brücke überspannt wurde. Heute sind sie durch den nur noch 10 Meter langen Damm, den Itintoa Causeway, verbunden. Durch die Unterbrechung der Wasserpassage wurde der Lebensraum der Hornhechte (Rynchorhamphus georgi) beeinträchtigt, die somit für den landnahen Fischfang nicht mehr verfügbar sind.[3]

Umgeben sind die Inseln von einem Korallenriff, das auf der Ostseite breiter ist als auf der Westseite. Das Atoll hat aufgrund seiner Form, ähnlich zweier Dreiecke, die sich mit den Spitzen berühren, keine Lagune. Das Riff umfasst 13,02 km² auf einem Sockel von 12,7 km². Beide Inseln besitzen kleinere Bootskanäle durch das Riff.

Die Landfläche beträgt 15,48 km². Hauptinsel ist Buariki mit dem gleichnamigen Hauptort. Das benachbarte Aranuka hat ebenfalls eine Insel mit dem häufigen Namen Buariki. Im Norden von Oneeke und im Süden von Buariki befinden sich jeweils Brackwasser-Fischzuchtteiche, die King's Fish Ponds.[4][5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut Volkszählung von 2010 leben auf beiden Inseln 980 Menschen in sechs Siedlungen, die knapp 1 % der kiribatischen Bevölkerung ausmachen.

Bevölkerungsstatistik[Bearbeiten]

Siedlungen und Einwohnerzahlen
Zensus 1978[6] 2005[7] 2010[8]
Oneeke (früher: Oneaka) 104 188 154
Manenaua (früher: Marenaua) 148 246 191
Tabontebike 55 119 91
Buariki (Hauptort) 496 199 169
Norauea 219 247
Bouatoa 111 128
Gesamt 803 1082 980

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung für die Jahre 1947–2010[9][1]
Zensus 1947 1963 1968 1973 1978 1985 1990 1995 2000 2005 2010
Gesamt 315 729 958 821 803 1052 990 971 961 1082 980

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erstsichtung wird den Kapitänen der First Fleet Thomas Gilbert mit dem Schiff Charlotte und John Marshall auf der Scarborough 1788 auf der Fahrt von Port Jackson zugeschrieben, die die Inseln jedoch nicht erkundeten.

Zur Zeit des „Königreichs Abemama“ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Kuria von dem Häuptling Tem Karotu aus Abemama annektiert, das mit dem ebenfalls eroberten Aranuka ein gemeinsames Herrschaftsgebiet bildete. Die Herrschaft ging an den Neffen Tem Karotus, den König Tem Binoka, auch Tembinok' genannt, über.

Kuria war der Sitz des ersten britischen Kolonialverwalters für die zentralen und südlichen Gilbertinseln, George Mac Ghie Murdoch, dessen Grab heute noch zu besichtigen ist.

Tanzgruppe auf Kuria

Neuzeit[Bearbeiten]

Nach der Kolonialzeit bildete Kuria mit Maiana, Abemama, Aranuka und Nonouti den Verwaltungsdistrikt Zentrale Gilbertinseln.

Die lokalen Belange werden durch einen Inselrat (Kuria Island Council) mit Sitz Bouatoa geregelt.

Kuria entsendet ein Parlamentsmitglied in das kiribatische Parlament Maneaba ni Maungatabu in South Tarawa, für das 10. Parlament 2011–2015 wurde Tom Murdoch gewählt.[10]

Verkehr[Bearbeiten]

Der in der Nähe der Ortschaft Buariki liegende Kuria Airport wird dreimal wöchentlich von der staatlichen Fluggesellschaft Air Kiribati, ab Januar 2009 auch von der Privatfluggesellschaft Coral Sun Airways angeflogen. Schiffsverbindungen bestehen zum kiribatischen Haupthafen Betio in South Tarawa.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Gilbert: Voyage from New South Wales to Canton in the year 1788. With views of the islands discovered. Israel u.a., Amsterdam 1968. Nachdruck der Ausgabe: London 1789. (Bibliotheca Australiana. 44, Thomas Gilbert).
  • Thomas Gilbert: Gilbert's Tagebuch seiner Reise von Neu-Süd-Wales nach Canton. In: Arthur Philipp's neueste Reise nach der Botany-Bay, Port-Jackson und der Norfolks-Insel in den Jahren 1787 und 1788 ... als e. Forts. d. Cookischen Reisen um die Welt. Weigel und Schneider, Leipzig 1791.
  • Charles Wilkes: Narrative of the United States' exploring expedition during the years 1838, 1839, 1840, 1841, 1842. Condensed and abridged. Whittaker and Co., London 1845. (Abgerufen 23. April 2010, books.google.com)

Weblinks[Bearbeiten]

  •  Commons: Kuria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kuria Island Report 2012. Office of the Beretitenti, Republic of Kiribati Island Report Series: 9. Kuria. Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch)
  • Kuria (Version vom 23. Dezember 2010 im Internet Archive) in oceandots.com. Abgerufen am 23. April 2010 (englisch)
  • Kuria in janeresture.com, Rev. 13th February 2004. Abgerufen am 23. April 2010 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Volume 1. Bairiki, August 2012, S. 31. (PDF; 6,6 MB). Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  2. Charles Wilkes, Narrative, 1845, S. 298.
  3. Kuria Island Report 2012, S. 10. Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  4. Kuria Island Report 2012. Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  5. Messtischblatt: Gilbert Islands 1:25000: Kuria. Series X042 (D.O.S. 367P) Sheet Kuria ed. 2-D.O.S. 1977.
  6. Report of the 1978 Census of population and housing. Republic of Kiribati 1980, Volume 1, S. 9–10 (Zeitpunkt der Unabhängigkeit).
  7. Kiribati 2005 Census of Population and Housing. Provisional Tables. Abgerufen am 29. März 2010 (englisch)
  8. Report on the Kiribati 2010 Census of Population and Housing. Volume 1. Bairiki, August 2012, S. 43. (PDF; 6,6 MB). Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  9. Kiribati: 2005 Census. Volume 2: Analytical Report. 2007 Final Report, S. 126 (für die Jahre 1947–2005). Abgerufen am 17. April 2010 (englisch).
  10. Mitglieder des 10. Parlaments 2011–2015. Abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).