Landtagswahl in Baden-Württemberg 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl 2006
(in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
44,2
25,2
11,7
10,7
3,1
2,5
2,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2001
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-0,6
-8,1
+4,0
+2,6
+3,1
-1,9
+0,9
    
Von 139 Sitzen entfallen auf:

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg 2006 fand am 26. März statt. Die CDU unter dem seit 2005 amtierenden Ministerpräsidenten Günther Oettinger erlitt mit 44,2 % leichte Stimmenverluste, die SPD unter der Landesvorsitzenden Ute Vogt stürzte auf 25,2 % ab und erzielte – nach 1996 – ihr bis dahin zweitschlechtestes Wahlergebnis in Baden-Württemberg. Die GRÜNEN erreichten mit 11,7 % ihr bis dahin zweitbestes Wahlergebnis nach 1996 und wurden erneut drittstärkste Partei. Ebenfalls zulegen konnte die FDP/DVP, die auf 10,7 % kam, was ihr bestes Ergebnis seit 1968 darstellt und erstmals seit dieser Zeit auch wieder im zweistelligen Bereich lag.

Neben den vier im Landtag vertretenen Parteien konnten nur WASG und Republikaner flächendeckend gewählt werden. Die WASG erzielte mit 3,1 % von den Sonstigen das beste Resultat. Die Republikaner, die von 1992 bis 2001 im Landtag vertreten waren und 2001 mit 4,4 % knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert waren, erlitten abermals Stimmenverluste und kamen auf 2,5 %. Lediglich im Wahlkreis Kirchheim erzielten sie noch mehr als 5 %.

Der ödp gelang es nicht mehr – im Gegensatz zu 1992, 1996 und 2001 – flächendeckend anzutreten, obwohl sie bei dieser Wahl von der Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE) unterstützt worden war. Mit 0,5 % war ihr Ergebnis erneut rückläufig. Unter den „Sonstigen“ belegte sie erstmals nur Platz fünf, hinter WASG, REP, NPD und PBC. Die Tierschutzpartei erreichte – wie bereits 1996 und 2001 – 0,2 %.

Mit Ausnahme des Wahlkreises Mannheim I konnte die CDU alle Direktmandate holen. Die SPD wurde mancherorts nur drittstärkste Partei; so landete sie in Biberach und Tübingen hinter den GRÜNEN und in Freudenstadt hinter der FDP.

In den insgesamt 70 Wahlkreisen Baden-Württembergs waren 7.519.048 Bürger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung fiel mit 53,4 % deutlich geringer aus als in den vergangenen Wahlen. Besonders bei den unter 30-jährigen lag die Beteiligung nur bei 33 %. Der Frauenanteil im Landtag stieg bei den Wahlen von 21,8 % auf 23,7 %. Damit waren 33 der 139 der gewählten Landtagsabgeordneten Frauen.[2]

Die Wahlergebnisse im Einzelnen:[3]

Ergebnis der Landtagswahl
vom 26. März 2006
Partei Stimmen Anteil Sitze Direkt-
Mandate
Sitze
2001
CDU 1.748.766 44,15 % 69 69 63
SPD 996.207 25,15 % 38 1 45
Grüne 462.889 11,69 % 17 10
FDP 421.994 10,65 % 15 10
WASG 121.753 3,07 %
REP 100.081 2,53 %
NPD 29.219 0,74 %
PBC 26.759 0,68 %
ödp 21.761 0,55 %
Die Tierschutzpartei 8.279 0,21 %
ADM 7.410 0,19 %
GRAUE 5.915 0,15 %
AGFG 866 0,02 %
Deutschland 767 0,02 %
Die PARTEI 742 0,02 %
UNABHÄNGIGE 556 0,01 %
ZENTRUM 433 0,01 %
DPP 182 <0.01 %
RSB 144 <0.01 %
Einzelbewerber 5.892 0,15 %
gültige Stimmen
 
3.960.615
 
100,00 %
98,71 %
139
 
70
 
128
 
ungültige Stimmen 51.826 1,29 %
Wähler
Wahlbeteiligung
4.012.441
 
100,00 %
  53,38 %
Nichtwähler 3.504.478 46,62 %
Wahlberechtigte 7.516.919 100,00 %

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Schlipphak, Ulrich Eith: Die baden-württembergische Landtagswahl 2006 im Einflussfeld der Bundespolitik. Auswirkungen und Rückwirkungen. In: Jens Tenscher (Hg.): 100 Tage Schonfrist. Bundespolitik und Landtagswahlen im Schatten der Großen Koalition. VS Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15197-7, S. 139–153.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. März 2006 mit Vergleichsangaben von 2001 Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  2. Landtagswahl Baden-Württemberg bei der Landeszentrale für Politische Bildung
  3. Statistisches Landesamt – Wahl 2006