Link Gaetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Link Gaetz Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. Oktober 1968
Geburtsort Vancouver, British Columbia, Kanada
Größe 190 cm
Gewicht 109 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1988, 2. Runde, 40. Position
Minnesota North Stars
Spielerkarriere
1986–1987 New Westminster Bruins
Delta Flyers
1987–1988 Spokane Chiefs
1988–1990 Minnesota North Stars
1990–1991 Kansas City Blades
Kalamazoo Wings
1991–1992 San Jose Sharks
1992–1994 Nashville Knights
1994–1995 San Antonio Iguanas
1995–1996 San Francisco Spiders
1996–1997 Madison Monsters
1997–1998 Anchorage Aces
1998–1999 Toledo Storm
2001–2002 Promutuel de Rivière-du-Loup
2002–2003 Prédateurs de Granby
Paramédic du Saguenay
2003–2004 Promutuel de Rivière-du-Loup
Vikings de Trois-Rivières
Mission de Saint-Jean
2004–2005 Prolab de Thetford Mines

Link Gaetz (* 2. Oktober 1968 in Vancouver, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyverteidiger, der sich als sogenannter „Goon“ einen Namen machte. Während seiner Karriere spielte er für die Minnesota North Stars und San Jose Sharks in der National Hockey League.

Karriere[Bearbeiten]

Seitdem er sieben Jahre alt war, spielte Link Gaetz in organisierten Teams Eishockey. 1986/87 spielte er in der kanadischen Juniorenliga WHL für die New Westminster Bruins, sowie für zwei unterklassige Teams. Er spielte eher unauffällig und sorgte kaum für Aufsehen. Erst in der folgenden Saison bei den Spokane Chiefs in der WHL richtete er die Aufmerksamkeit auf sich. In 59 Spielen holte er 29 Punkte, doch es waren die 313 Strafminuten, die hervorstachen.

Er wurde wenig später im NHL Entry Draft 1988 von den Minnesota North Stars in der zweiten Runde an Position 40 ausgewählt. Lou Nanne, damaliger General Manager des Teams, kommentierte die Wahl im Entry Draft später so: „In der ersten Runde holten wir Mike Modano, um das Franchise zu schützen. In der zweiten Runden holten wird Link, um Mike Modano zu schützen. In der dritten Runde hätten wir einen Anwalt holen sollen, um Link zu schützen.“

1988/89 und 1989/90 kam Gaetz insgesamt auf 17 Einsätze in der National Hockey League, danach spielte er nur noch bei den Farmteams der North Stars. Im Sommer 1991 entstand mit den San Jose Sharks ein neues NHL-Franchise, das Link Gaetz über den NHL Dispersal Draft 1991 verpflichtete. Er bestritt daraufhin die Saison 1991/92 bei den Sharks und konnte dort sechs Tore und eben so viele Assists erzielen. Außerdem saß er 326 Minuten auf der Strafbank.

Im April 1992 war Gaetz als Beifahrer in einen schweren Autounfall verwickelt, wobei er sich eine Gehirnverletzung zuzog. Der Unfall wurde zum Wendepunkt in seiner Karriere, denn er erreichte nie wieder die Form um in der NHL zu spielen. Im Herbst 1993 wurde er für einen Zehntrunden-Draftpick zu den Edmonton Oilers transferiert, wo er nur für das Farmteam in der AHL aufs Eis durfte. Im selben Jahr kam er erstmals mit dem Gesetz in Konflikt, als er in die Wohnung eines ehemaligen Zimmerkameraden einbrach, den Fernseher klaute und aufs Bett urinierte.

In den folgenden Jahren spielte er in unbedeutenden unterklassigen Ligen und musste einige Teams wegen seiner Disziplinlosigkeit vorzeitig verlassen. Ab 2001 spielte er in der kanadischen Provinz Québec für kleine Eishockeyteams. In fünf Jahren war er für insgesamt sieben Mannschaften aktiv und beendete 2005 seine Karriere.

Link Gaetz galt als sogenannter „Goon“, dessen Haupt-Aufgabe es ist, die Stars des eigenen Teams zu schützen und Spieler der gegnerischen Mannschaft zu foulen. So stellte er in der Saison 1991/92 bei den San Jose Sharks mit 326 Strafminuten in nur 48 Spielen einen Franchiserekord auf, der bis heute Bestand hat.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 3 65 6 8 14 412
Playoffs

Weblinks[Bearbeiten]