AHL 1993/94

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1993/94 nächste ►
Meister: Logo der Portland Pirates Portland Pirates
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ECHL ↓  |  CHL ↓  |  CoHL ↓  |  SuHL ↓

Die Saison 1993/94 war die 58. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 16 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
St. John’s Maple Leafs 80 45 23 12 360 287 102
Saint John Flames 80 37 33 10 304 305 84
Moncton Hawks 80 37 36 7 310 303 81
Cape Breton Oilers 80 32 35 13 316 339 77
Fredericton Canadiens 80 31 42 7 294 296 69
Prince Edward Island Senators 80 23 49 8 269 356 54
North Division GP W L T GF GA Pts
Adirondack Red Wings 80 45 27 8 333 273 98
Portland Pirates 80 43 27 10 328 269 96
Albany River Rats 80 38 34 8 312 315 84
Springfield Indians 80 29 38 13 309 327 71
Providence Bruins 80 28 39 13 283 319 69
South Division GP W L T GF GA Pts
Hershey Bears 80 38 31 11 306 298 87
Hamilton Canucks 80 36 37 7 302 305 79
Cornwall Aces 80 33 36 11 294 295 77
Rochester Americans 80 31 34 15 277 300 77
Binghamton Rangers 80 33 38 9 312 322 75

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Tim Taylor Adirondack Red Wings 79 36 81 117 86
Rich Chernomaz St. John’s Maple Leafs 78 45 65 110 199
Stéphane Morin Hamilton Canucks 69 38 71 109 48
Jeff Nelson Portland Pirates 80 34 73 107 92
Yanic Perreault St. John’s Maple Leafs 62 45 60 105 38
Mitch Lamoureux Hershey Bears 80 45 60 105 92
Mike Tomlak Springfield Indians 79 44 56 100 53
Mark Pederson Adirondack Red Wings 62 52 45 97 37
Chris Snell St. John’s Maple Leafs 75 22 74 96 92
Patrik Augusta St. John’s Maple Leafs 77 53 43 96 105

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division.

In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt. Unter den drei Mannschaften, die anschließend noch im Wettbewerb waren, erhielt diejenige, die in der regulären Saison die meisten Punkte erhalten hatte, ein Freilos für das Finale. Alle Play-off-Runden, sowie das Finale wurde im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Division Semifinals   Division Finals   Semifinals   Calder Cup Finals
                                     
N1 Adirondack Red Wings 4  
N4 Springfield Indians 2  
  N1 Adirondack Red Wings 2  
  N2 Portland Pirates 4  
N2 Portland Pirates 4
N3 Albany River Rats 1  
    N2 Portland Pirates  
  Freilos  
 
 
 
   
 
  N2 Portland Pirates 4
  A3 Moncton Hawks 2
A1 St. John’s Maple Leafs 4  
A4 Cape Breton Oilers 1  
  A1 St. John’s Maple Leafs 2  
  A3 Moncton Hawks 4  
A2 Saint John Flames 3
A3 Moncton Hawks 4  
  A3 Moncton Hawks 2
  S3 Cornwall Aces 0  
S1 Hershey Bears 4  
S4 Rochester Americans 0  
  S1 Hershey Bears 3
  S3 Cornwall Aces 4  
S2 Hamilton Canucks 0
S3 Cornwall Aces 4  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Portland Pirates
Portland Pirates

Torhüter: Byron Dafoe, Olaf Kölzig

Verteidiger: Brian Curran, Jason Gladney, Sergei Gontschar, Ken Klee, Lorne Knauft, Jim Mathieson, Todd Nelson, Steve Poapst, Jeff Sirkka, Jason Woolley

Angreifer: Jason Allison, Mike Boback, Andrew Brunette, Kerry Clark, Kent Hulst, Chris Jensen, Martin Jiranek, Kevin Kaminski, Kevin Kerr, Chris Longo, Darren McAusland, Jeff Nelson, Randy Pearce, Michel Picard

Cheftrainer: Barry Trotz  General Manager: Godfrey Wood

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Portland Pirates
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des North Division-Finale
Portland Pirates
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des South Division-Finale
Cornwall Aces
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Adirondack Red Wings
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Hershey Bears

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Rich Chernomaz St. John’s Maple Leafs
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Tim Taylor Adirondack Red Wings
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
René Corbet Cornwall Aces
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Chris Snell St. John’s Maple Leafs
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Frédéric Chabot Hershey Bears
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Byron Dafoe Portland Pirates
Olaf Kölzig
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Barry Trotz Portland Pirates
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Jim Nesich Cape Breton Oilers
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Olaf Kölzig Portland Pirates

Weblinks[Bearbeiten]