Lipezk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Lipezk
Липецк
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Lipezk
Stadtkreis Lipezk
Innere Gliederung 4 Stadtkreise
Gegründet 15. Juli 1703
Stadt seit 16. September 1779
Fläche 318 km²
Bevölkerung 508.887 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1600 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 160 m
Ethnische Zusammensetzung 96 % Russen,
1 % Ukrainer,
3 % sonstige
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 4742
Postleitzahl 398600
Kfz-Kennzeichen 48
OKATO 42 401
Website lipetskcity.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 37′ N, 39° 36′ O52.61666666666739.6160Koordinaten: 52° 37′ 0″ N, 39° 36′ 0″ O
Lipezk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lipezk (Oblast Lipezk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Lipezk
Liste der Städte in Russland

Lipezk (russisch Ли́пецк) ist eine Stadt in Russland und Hauptstadt der Oblast Lipezk mit 508.887 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Sie liegt rund 375 km südöstlich von Moskau am Woronesch. Zwei Brücken verbinden die Stadtteile am linken (Lewobereschny) und rechten Flussufer (die anderen drei Stadtkreise).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Stadtkreis
(Gorodskoi Okrug)
Russischer Name Einwohner
1. Januar 2006
Bemerkung
Lewobereschny Левобережный 50.244 Name von Lewy Bereg (Linkes Ufer des Woronesch)
Oktjabrski Октябрьский 206.549 Name von Oktjabr (Oktober, bezogen auf die Oktoberrevolution)
Prawobereschny Правобережный 79.198 Name von Prawy Bereg (Rechtes Ufer des Woronesch)
Sowetski Советский 166.830 Name bedeutet Sowjetischer Rajon

Quelle: Staatliches Statistikamt der Russischen Föderation

Geschichte[Bearbeiten]

Russisch-Orthodoxe Kathedrale in Lipezk

Eine befestigte slawische Siedlung an Stelle der heutigen Stadt existierte vermutlich bereits vor der mongolischen Invasion der Rus im 13. Jahrhundert. In den Chroniken wird sie erstmals für die Jahre 1283/84 erwähnt. 1284 wurde die Siedlung während Kämpfen gegen den tatarischen Baskaken (Statthalter) Achmat komplett zerstört. Danach wird ein Dorf namens Malyje Studjonki Lipskije an dieser Stelle erst wieder in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erwähnt.

Zar Peter der Große ließ den Ort 1703 als Siedlung bei den Eisenwerken Lipskije sawody neu gründen. 1779 erhielt die Stadt den heutigen Namen als Verwaltungszentrum eines Ujesds der Statthalterschaft Tambow (ab 1796 Gouvernement Tambow).

In Zeiten der Weimarer Republik unterhielt die Reichswehr ab 1925 einen geheimen Flugplatz nahe Lipezk, auf dem durch den Versailler Vertrag verbotene Flugzeuge und Waffensysteme entwickelt und getestet sowie ab 1926 Piloten ausgebildet wurden. Von deutscher Seite zeichnete hierfür die „Flieger-Inspektion 1 (L)“ verantwortlich. Dem Projekt kam eine zentrale Rolle bei der geheimen Zusammenarbeit zwischen Reichswehr und Roter Armee zu.[2]

Heute ist Lipezk Zentrum eines Eisenerzabbaugebietes mit Stahlwerken, Maschinenbau und chemischer Industrie. Daneben gibt es auch Heilquellen und ein Sanatorium.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 20.524
1926 21.000
1939 66.644
1959 156.515
1970 289.138
1979 395.638
1989 449.635
2002 506.114
2010 508.887

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Sport[Bearbeiten]

Der Eishockeyverein HK Lipezk spielt in der zweithöchsten russischen Spielklasse.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Lipezk ist per Zug von Moskau aus (Pawelezer Bahnhof) zu erreichen, Fahrtzeit etwa 10 Stunden. Lipezk hat einen kleinen Flughafen, den Flughafen Lipezk, zu dem eine private russische Fluglinie zweimal täglich Flüge vom Moskauer Flughafen Domodedowo aus anbietet [3].

Im Stadtgebiet von Lipezk operieren Omnibus-, Oberleitungsbus- und Straßenbahn-Linien.

Komsomol-Kundgebung vor dem Nowolipezker Metallurgie-Kombinat 1971

Das 1992 privatisierte Stahlwerk „Nowolipezker Metallurgisches Kombinat“ (heute: „OJSC Novolipetsk Steel“) [4] ist mit etwa 48.000 Arbeitnehmern einer der größten Arbeitgeber der Region mit einer Exportquote von 64% (2005). Es gehört zum Konglomerat des „Oligarchen“ Wladimir Lissin. Weitere große Industriebetriebe sind ein Traktorenwerk, das im Moment pleite ist, eine Fabrik für Kühlschränke und Haushaltsgeräte (Stinol) sowie ein Speiseeiserzeuger. Qualifizierte Arbeitskräfte für diese Unternehmen werden an der Staatlichen Technischen Universität Lipezk sowie den zahlreichen Berufsschulen der Stadt ausgebildet. Die Industrie ist vorwiegend im Stadtteil südlich des Woronesch-Flusses angesiedelt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Lipezk
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
38
 
-7
-13
 
 
30
 
-6
-13
 
 
31
 
0
-6
 
 
37
 
12
3
 
 
49
 
20
9
 
 
62
 
24
12
 
 
71
 
25
14
 
 
54
 
24
13
 
 
51
 
18
8
 
 
43
 
9
2
 
 
51
 
2
-4
 
 
50
 
-3
-9
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lipezk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −6,5 −5,5 0,4 11,9 20,2 23,5 24,8 23,7 17,6 9,4 1,6 −3,3 Ø 9,9
Min. Temperatur (°C) −12,9 −12,6 −6,3 2,6 8,8 12,4 14,2 12,7 7,7 2,0 −3,5 −8,9 Ø 1,4
Niederschlag (mm) 38 30 31 37 49 62 71 54 51 43 51 50 Σ 567
Regentage (d) 9 7 7 7 7 9 9 8 7 8 10 10 Σ 98
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−6,5
−12,9
−5,5
−12,6
0,4
−6,3
11,9
2,6
20,2
8,8
23,5
12,4
24,8
14,2
23,7
12,7
17,6
7,7
9,4
2,0
1,6
−3,5
−3,3
−8,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
38
30
31
37
49
62
71
54
51
43
51
50
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Quelle[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. zu der Kooperation und Lipezk s. Wolf Oschlies: Symbiose der Geächteten. Preußische Allgemeine Zeitung, Nr. 38, 19. September 2009, S. 10
  3. Fluglinie Polet
  4. NLMK
  5. Partnerstädte der Stadt Cottbus. Abgerufen am 27. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lipezk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien