Lothar Wolleh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt vor dem Petersdom, 1964.

Lothar Wolleh (* 20. Januar 1930 in Berlin; † 28. September 1979 in London) war ein deutscher Fotograf.

Bis Ende der 1960er Jahre arbeitete Lothar Wolleh als Werbefotograf, dann begann er, international bekannte Maler, Bildhauer und Aktionskünstler zu porträtieren. Insgesamt wurden dabei 109 Künstler fotografiert, darunter bekannte Persönlichkeiten wie Georg Baselitz, Joseph Beuys, Dieter Roth, Jean Tinguely, René Magritte, Günther Uecker, Gerhard Richter oder Christo.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Wolleh studierte von 1946 bis 1948 in der Klasse für Elementarlehre und gegenständliche Malerei bei Ernst Rudolf Vogenauer an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee. Als junger Mann wurde er 1950 wegen angeblicher Spionage durch die russische Besatzung verhaftet und bis 1956 im Straflager Workuta in der UdSSR inhaftiert. Das anfängliche Todesurteil wurde zunächst in fünfundzwanzig Jahre, später in fünfzehn Jahre Zwangsarbeit untertage umgewandelt. 1956 konnte Wolleh, aufgrund Konrad Adenauers erfolgreichen Verhandlungen über Heimkehr deutscher Kriegsgefangener, nach Berlin zurückkehren.[1]

Nach seiner Freilassung absolvierte er von 1956 bis 1957 eine Ausbildung im Lette-Verein, einer Berufsfachschule für Fotografie, Grafik und Mode in Berlin. Ein mehrmonatiges Erholungsprogramm des Weltkirchenrats für kriegsgeschädigte Jugendliche, das ihm im Jahr 1958 einen Aufenthalt auf der schwedischen Insel Gotland ermöglichte, begründete bei ihm eine lebenslange Zuneigung zu den Menschen und der Landschaft dieser Region.

Von 1959 bis 1961 studierte Wolleh an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen. Zu seinen Lehrern gehörte der deutsche Fotograf Otto Steinert. Als freischaffender Fotograf war Wolleh von 1962 bis 1979 überwiegend im Bereich der Werbung in Düsseldorf tätig. Zu seinen Kunden gehörten bekannte Unternehmen wie die Deutsche Bundesbahn oder Volkswagen.

Cover von Das Konzil. II. Vatikanisches Konzil. Lothar Wolleh, Stuttgart 1965.

In den Jahren 1962 bis 1965 fotografierte Wolleh in Rom das Zweite Vatikanische Konzil, woraufhin unter Mitwirkung von Pater Emil Schmitz Wollehs erstes Fotobuch Das Konzil. II. Vatikanisches Konzil, erschienen 1965 im Belser-Verlag, entstand. 1975 dokumentierte er die Feierlichkeiten anlässlich des Heiligen Jahres und veröffentlichte zu beiden Anlässen die prachtvollen Farbfotofolianten Das Konzil (1965) und Apostolorum Limina (1975).

Cover von Art Scene Düsseldorf. Lothar Wolleh, Stuttgart 1972.

Auf Anregung seines Freundes, des deutschen Malers und Objektkünstlers Günther Uecker, begann Wolleh ab 1967 systematisch insgesamt über einhundert international bekannte Maler, Bildhauer und Aktionskünstler zu porträtieren, darunter Gerhard Richter, Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely. Aus den daraus entstandenen Porträtserien entstanden mehrere umfangreiche Fotobuch-Projekte. 1969 reiste Wolleh für mehrere Monate durch die UdSSR. Die auf dieser Reise entstandenen Fotografien fanden Eingang in dem 1970 erschienenen Buch UdSSR, der Sowjetstaat und seine Menschen. 1970 fotografierte Wolleh die Aktion Filz-TV von Joseph Beuys, die von Gerry Schum auf Film beziehungsweise Video aufgenommen wurde.[1] Weitere Projekte waren 1971 Aufnahmen Wollehs, die Beuys beim Aufbau seiner Ausstellung im Moderna Museet in Stockholm zeigen sowie das im gleichen Jahr in Zusammenarbeit mit dem Künstler Beuys entwickelte und 1973 erschienene Unterwasserbuch. 1972 die Serien Art Scene Düsseldorf sowie Apostolorum Limina.

Für die Arbeit an den unvollendeten Foto-Bänden Die schwarze Madonna von Tschenstochau und Schloß Wawel folgten zwischen den Jahren 1977 und 1979 mehrere Aufenthalte in Polen.

Werk[Bearbeiten]

Lothar Wolleh verfolgte in seinem Werk durchaus eigenwillige, gestalterische Prinzipien, indem er in einem streng symmetrischen Bildaufbau präzise konzipierte und inszenierte. Als ein weiteres bedeutendes Charakteristikum gilt die Schwarz-Weiß-Fotografie, im Rahmen eines grundsätzlich quadratischen Formats. Insgesamt porträtierte Lothar Wolleh 109 Künstler.

Bis 2007 gab es die Einzelausstellung: Lothar Wolleh – Eine Wiederentdeckung: Fotografien 1959 bis 1979 mit Stationen in Kunsthalle Bremen, Stadtmuseum Hofheim, dem Kunstmuseum Ahlen und im Deutschherrenhaus Koblenz.

Porträtierte Künstler[Bearbeiten]

Weitere, von Lothar Wolleh porträtierte Künstler sind unter anderem Magdalena Abakanowicz, Max Bill, Pol Bury, Alexander Camaro, Christo, Sonia Delaunay-Terk, Paul Dierkes, Francois Dufrene, Robert Filliou, Vic Gentils, Karl Gerstner, Gotthard Graubner, Raymond Hains, Al Hansen, Bernhard Heiliger, Dorothy Iannone, Ferdinand Kriwet, Laszlo Lakner, Adolf Luther, Heinz Mack, Claes Oldenburg, Roman Opalka, César Pelli, Martial Raysse, Hans Richter, Klaus Rinke, Ulrich Rückriem, Reiner Ruthenbeck, Jesús Rafael Soto, Daniel Spoerri, André Thomkins, Mark Tobey, Georges Vantongerloo, Stefan Wewerka, Fritz Wotruba.

Bibliografie[Bearbeiten]

  • 1965: Lothar Wolleh: Das Konzil. II. Vatikanisches Konzil; Chr. Belser Verlag
  • 1970: UdSSR. Der Sowjetstaat und seine Menschen.; Chr. Belser Verlag, ISBN 3763015485
  • 1971: Günther Uecker / Lothar Wolleh: Nagelbuch; Verlag Galerie Der Spiegel, Köln
  • 1972: Lothar Wolleh: Art Scene Düsseldorf 1; Chr. Belser Verlag
  • 1975: Lothar Wolleh: Apostolorum Limina; Arcade Verlag, Arcade Verlag
  • 1978: Günther Uecker: Ludwig van Beethovens Leonore. Idee einer Oper; Belser Verlag

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1962: Otto Steinert und Schüler. Fotografische Ausstellung, Gruppenausstellung in der Göppinger Galerie, Frankfurt/Main
  • 1964: Farbige Fotografie. Bilder aus dem Vatikan, Einzelausstellung: Schatzkammer des Essener Münsters. Die Ausstellung wurde vom Essener Bischof Hengsbach (am 21. März 1964) eröffnet
  • 1965: Zyklus von Farbfotos zum römischen Konzil, Einzelausstellung in der Galerie Valentin, Stuttgart
  • 1980: Lothar Wolleh: Künstlerbildnisse. Kunstobjekte, Photographien, Einzelausstellung der Künstlerporträts in der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf
  • 1986: Lothar Wolleh – Das Foto als Kunststück, Einzelausstellung der Lippischen Gesellschaft für Kunst e. V. im Detmolder Schloss
  • 1995: Lothar Wolleh 1930–1979: Künstlerbildnisse – Kunstobjekte, Photographien.
 Kunstmuseum Ahlen
  • 2005–2007: Lothar Wolleh. Eine Wiederentdeckung: Fotografien 1959 bis 1979, Einzelausstellung: Kunsthalle Bremen, Ludwig Museum Koblenz, Kunst-Museum Ahlen, Stadtmuseum Hofheim am Taunus
  • 2006: Joseph Beuys in Aktion. Heilkräfte der Kunst – Gruppenausstellung: museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2008: Fotos schreiben Kunstgeschichte – Gruppenausstellung: museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2008: Unsterblich! Das Foto des Künstlers, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek
  • 2008: Lothar Wolleh: Künstlerportraits, Galerie f5,6, München
  • 2009: Lothar Wolleh: Portraits d'artistes, Goethe-Institut Paris
  • 2012: Lothar Wolleh: Joseph Beuys im Moderna Museet, Stockholm, Januar 1971, Ausstellung im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart, Berlin
  • 2012: Das Kozil – Fotografien von Lothar Wolleh, Berlin, Bonifatiushaus Fulda
  • 2013: Lothar Wolleh (1930–1979)
: Das Zweite Vatikanische Konzil im Bild
Fotografien, Franz Hitze Haus, Münster

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Hering: Lothar Wolleh. Künstlerbildnisse, Kunstobjekte, Photographien. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf 1980.
  • Wulf Herzogenrath, Burkhard Leismann (Hrsg.): Lothar Wolleh. Eine Wiederentdeckung. Fotografien 1959–1979. Hauschild Verlag, Bremen 2005, ISBN 3-89757-304-0.
  • Kristina Lowis (Hrsg.): Unsterblich! Das Foto des Künstlers. Staatliche Museen zu Berlin, Berlin 2008, ISBN 978-3-88609-656-5.
  • Udo Kittelmann (Hrsg.) u. a.: Lothar Wolleh. Joseph Beuys im Moderna Museet, Stockholm, Januar 1971. Buchhandlung Walther König, Köln 2012, ISBN 978-3-86335-263-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lothar Wolleh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wulf Herzogenrath, Burkhard Leismann (Hrsg.): Lothar Wolleh. Eine Wiederentdeckung. Fotografien 1959–1979. Hauschild, Bremen 2005, ISBN 3-89757-304-0, S. 122.