Mailand–Sanremo 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mailand–Sanremo 2013
Logo
Austragungsland ItalienItalien Italien
Austragungszeitraum 17. März 2013
Gesamtlänge 298 km
246 km
Starterfeld 200 in 25 Teams
(davon 135 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. DeutschlandDeutschland Gerald Ciolek (MTN) 5:37:20 h
2. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) gleiche Zeit
3. SchweizSchweiz Fabian Cancellara (RLT) gleiche Zeit
Mailand–Sanremo 2012 Mailand–Sanremo 2014

Der 104. Rad-Klassiker Mailand–Sanremo fand am 17. März 2013 statt. Zum ersten mal in seiner Geschichte wurde das Rennen nicht wie üblich an einem Samstag, sondern an einem Sonntag ausgetragen.[1] Er war Teil der UCI World Tour 2013 und innerhalb dieser das vierte Rennen. Ursprünglich sollte das Rennen auf derselben Strecke wie im Jahr zuvor ausgetragen werden, aber aufgrund von Schneefall auf dem Passo del Turchino wurde das Rennen um 52 auf 246 Kilometer verkürzt. Es siegte der Deutsche Gerald Ciolek vom Südafrikanischen Team MTN Qhubeka.

Teilnehmer[Bearbeiten]

ProTeams
FrankreichFrankreich Ag2r (ALM)
NiederlandeNiederlande Team Argos-Shimano (ARG)
KasachstanKasachstan Astana Pro Team (AST)
NiederlandeNiederlande Blanco (BLA)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team (BMC)
ItalienItalien Cannondale Pro Cycling (CAN)
SpanienSpanien Euskaltel Euskadi (EUS)
FrankreichFrankreich FDJ (FDJ)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin Sharp (GRS)
RusslandRussland Katusha (KAT)
 
ItalienItalien Lampre-Merida (LAM)
BelgienBelgien Lotto Belisol (LTB)
SpanienSpanien Movistar (MOV)
BelgienBelgien Omega Pharma-Quick-Step (OPQ)
AustralienAustralien Orica GreenEdge (OGE)
LuxemburgLuxemburg RadioShack Leopard (RLT)
DanemarkDänemark Team Saxo-Tinkoff (TST)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling (SKY)
NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM (VCD)
Professional Continental Teams
ItalienItalien Androni Giocattoli-Venezuela (AND)
ItalienItalien Bardiani Valvole-CSF Inox (BAR)
FrankreichFrankreich Europcar (EUC)
 
SchweizSchweiz IAM Cycling (IAM)
SudafrikaSüdafrika MTN Qhubeka (MTN)
ItalienItalien Vini Fantini-Selle Italia (VIN)

Startberechtigt waren die 19 ProTeams. Zusätzlich vergab der Veranstalter Wildcards an sechs Professional Continental Teams. Jede Mannschaft trat mit acht Fahrern an.

Favoriten[Bearbeiten]

Top-Favorit war der Slowake Peter Sagan vom Italienischen Rennstall Cannondale Pro Cycling, nachdem er eine Woche zuvor bei der Fernfahrt Tirreno–Adriatico zwei Etappensiege, einen im Massensprint und einen aus einer Gruppe heraus, erlangen konnte. Sollte eine große Gruppe ins Ziel kommen, gehörten die ehemaligen Sieger Matthew Goss (OGE/2011), Mark Cavendish (OPQ/2009), und Alessandro Petacchi (LAM/2005) sowie André Greipel (LTB) zu den Favoriten. Gerald Ciolek (MTN) hatte nach den Plätzen drei und vier bei Tirreno–Adriatico Außenseiterchancen. Weitere Favoriten waren neben dem Sieger von 2008 Fabian Cancellara (RLT), Weltmeister Philippe Gilbert (BMC), Vincenzo Nibali (AST) sowie die Norweger Thor Hushovd (BMC) und Edvald Boasson Hagen (SKY).[2]

Rennverlauf[Bearbeiten]

Bei schlechtem Wetter konnte sich kurz nach dem Start eine sechsköpfige Gruppe um Lars Ytting Bak (LTB), Maxim Belkow (KAT), Filippo Fortin (COG), Pablo Lastras (MOV), Matteo Montaguti (ALM) und Diego Rosa (AND) absetzen. Aufgrund von Schneefall auf dem Passo del Turchino musste das Rennen nach 118 km in Ovada unterbrochen werden. Die Fahrer wurden mit Bussen nach Cogoleto gebracht, von wo es noch 126 km bis ins Ziel waren. Im weiteren Verlauf wurde mit dem Le Mànie ein weiterer Berg umfahren. Um 15:00 Uhr wurde das Rennen wieder aufgenommen. Die Spitzengruppe nahm das Rennen mit einem Vorsprung von 7:10 Minuten auf das Hauptfeld auf. 33 Kilometer vor dem Ziel wurde der letzte Ausreißer eingeholt. Daraufhin attackierten weitere Fahrer. In der Abfahrt vom Poggio übernahm die Gruppe um Sylvain Chavanel (OPQ), Peter Sagan (CAN), Fabian Cancellara (RLT), Ian Stannard (SKY), Gerald Ciolek (MTN) und Luca Paolini (KAT) die Führung. In geringem Abstand folgte das Hauptfeld. Zwei Kilometer vor dem Ziel attackierte Sagan, aber Cancellara konnte die Lücke schließen. Daraufhin versuchte es Stannard. Diesmal leistete Sagan die Nachführarbeit und Stannard wurde kurz vor dem Teufelslappen eingeholt. Den Zielsprint der Sechsergruppe konnte Gerald Ciolek für sich entscheiden. Damit gewann nach Erik Zabel vor 12 Jahren wieder ein Deutscher die Fahrt in den Frühling.[3] [4]

Ergebnis[Bearbeiten]

# Fahrer Team Zeit
1. DeutschlandDeutschland Gerald Ciolek MTN Qhubeka 5:37:20 h
(43,754 km/h)
2. SlowakeiSlowakei Peter Sagan Cannondale gleiche Zeit
3. SchweizSchweiz Fabian Cancellara RadioShack Leopard gleiche Zeit
4. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel Omega Pharma gleiche Zeit
5. ItalienItalien Luca Paolini Katusha gleiche Zeit
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Stannard Sky ProCycling gleiche Zeit
7. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Phinney BMC Racing Team gleiche Zeit
8. NorwegenNorwegen Alexander Kristoff Katusha + 0:14 min
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish Omega Pharma gleiche Zeit
10. OsterreichÖsterreich Bernhard Eisel Sky ProCycling gleiche Zeit

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RCS Sport clarifies move of Milan-San Remo and Giro di Lombardia to Sundays velonews.com vom 29. November 2012
  2. Vorschau 104. Mailand–Sanremo radsport-news.com vom 16. März 2013
  3. Live-Ticker. Mailand–San Remo radsport-news.com
  4. Radsport – Ciolek gewinnt Mailand–San Remo eurosport.yahoo.com vom 17. März 2013