Philippe Gilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Philippe Gilbert (2012)
Philippe Gilbert, 2011
Philippe Gilbert bei der Belgien-Rundfahrt 2010

Philippe Gilbert (* 5. Juli 1982 in Verviers) ist ein belgischer Radrennfahrer und Straßenweltmeister 2012.

Karriere[Bearbeiten]

Philippe Gilbert begann seine Profikarriere 2003 beim Team La Française des Jeux. Bereits in seinem ersten Jahr als Profi gelang ihm ein Sieg, indem er die neunte Etappe der Tour de l’Avenir gewann. 2004 war er Sieger der dritten Etappe der Tour Down Under und gewann Paris-Corrèze. Im Jahre 2005 konnte er die zweite Etappe der Mittelmeer-Rundfahrt gewinnen, darüber hinaus holte er den Gesamtsieg bei der Tour du Haut Var. Einen weiteren Erfolg erreichte er bei der zweiten Etappe bei Vier Tage von Dünkirchen. Außerdem gewann er die Trophée des Grimpeurs.

2005 nahm Gilbert erstmals an der Tour de France teil und errang den fünften Platz bei der neunten Etappe, als er Zweiter im Sprint des Hauptfeldes hinter Stuart O'Grady wurde. 2009 gewann er innerhalb von nur zehn Tagen (8. Oktober bis 17. Oktober) mit der Coppa Sabatini, Paris-Tours, dem Giro del Piemonte und der Lombardei-Rundfahrt vier angesehene Eintages-Radrennen, darunter zwei Klassiker.

In der Saison 2010 errang Gilbert den ersten Sieg für sein Team beim Amstel Gold Race. Weitere Erfolge in dieser Saison waren Etappensiege bei der Vuelta a España sowie bei der Belgien-Rundfahrt. Weiterhin gewann er den Giro del Piemonte und abermals die Lombardei-Rundfahrt.

2011 siegte Philippe Gilbert beim Pfeil von Brabant und wiederholte seinen Vorjahreserfolg beim Amstel Gold Race. Ebenfalls 2011 gewann Gilbert als zweiter Fahrer überhaupt nacheinander die drei Ardennen-Frühjahrsklassiker Amstel Gold Race, La Flèche Wallonne sowie Lüttich–Bastogne–Lüttich und holte Siege bei Etappen der Algarve-Rundfahrt und Tirreno-Adriatico sowie bei der Monte Paschi Eroica und wurde zudem belgischer Meister im Straßenrennen sowie im Zeitfahren. Weiter gewann er die Gesamtwertung der Belgien-Rundfahrt und die Auftaktetappe der Tour de France. In der Jahresendabrechnung war er der Profi mit den meisten Siegen 2011 und stand auf Platz 1 der Einzelwertung der UCI World Tour 2011.

Den sich aus 2011 ergebenden hohen Erwartungen konnte Gilbert nach seinem Wechsel zum BMC Racing Team im Jahre 2012 nicht gerecht werden. Seinen ersten Sieg im Jahr 2012 errang er erst Ende August mit einem Etappensieg bei der Vuelta a España. Am Ende der Saison wurde er Weltmeister im Straßenrennen.

Ehrungen[Bearbeiten]

2011 wurde Philippe Gilbert vom französischen Magazin Vélo mit dem Vélo d'Or (frz. = Goldenes Rad) als bester Fahrer des Jahres ausgezeichnet.[1] Im selben Jahr wurde er zum dritten Mal in Folge Belgiens Radsportler des Jahres.[2]

Teams[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gilbert mit Vélo d'Or ausgezeichnet auf radsport-news.com v. 27. Oktober 2011
  2. Gilbert ist erneut Belgiens Radsportler des Jahres auf radsport-news.com v. 19. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philippe Gilbert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien