Team Sky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sky ProCycling)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Team Sky
Logo
Teamdaten
UCI-Code SKY
Nationalität Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Lizenz UCI ProTeam
Betreiber Tour Racing Limited
Gründung 2009
Disziplin Straße
Radhersteller Pinarello
Personal
General-Manager Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brailsford
Team-Manager Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Yates
Sportl. Leiter DanemarkDänemark Carsten Jeppesen
NiederlandeNiederlande Steven de Jongh
SchwedenSchweden Marcus Ljungqvist
FrankreichFrankreich Nicolas Portal
Namensgeschichte
Jahre Name
2010
2011–2013
2014-
Sky Professional Cycling Team
Sky ProCycling
Team Sky
Trikot
Trikot Team Sky
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Team Sky
Website
www.teamsky.com
Team Sky nach dem Cancer Council Helpline Classic 2010

Das Team Sky ist ein britisches Radsportteam mit Sitz in Manchester. Es wurde am 26. Februar 2009 gegründet. Seit 2010 nimmt das Team an Straßenradrennen teil und erhielt dafür eine ProTeam-Lizenz der Union Cycliste Internationale (UCI). Namensgebender Hauptsponsor des Teams ist British Sky Broadcasting.[1] Das erklärte Ziel des Teams, innerhalb von fünf Jahren seit der Gründung den ersten britischen Tour-de-France-Sieger hervorzubringen, wurde durch Bradley Wiggins im Jahr 2012 erreicht. Für die erste Saison der mittlerweile durch die UCI World Tour ersetzten UCI ProTour wurden unter anderem Bradley Wiggins[2], Kurt-Asle Arvesen, Edvald Boasson Hagen und Juan Antonio Flecha verpflichtet. Die Mannschaft wird mit Rädern der Marke Pinarello ausgestattet, Bekleidungssponsor ist das britische Unternehmen Rapha.

Es gibt eine enge personelle Verflechtung des Teams mit dem britischen Radsportverband British Cycling (BC). Mehrere Vorstandsmitglieder wie auch der Präsident von BC, Brian Cookson, sind für das Team Sky beziehungsweise für die Firma Tour Racing Limited tätig, die das Team betreibt und British Sky Broadcasting gehört.[3]

Saison 2013[Bearbeiten]

Erfolge in der UCI World Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
23. Januar AustralienAustralien 2. Etappe Tour Down Under Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas
8. März FrankreichFrankreich 5. Etappe Paris-Nizza AustralienAustralien Richie Porte
9. März ItalienItalien 4. Etappe Tirreno-Adriatico Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
10. März FrankreichFrankreich 7. Etappe Paris-Nizza (BZF) AustralienAustralien Richie Porte
3.–10. März FrankreichFrankreich Gesamtwertung Paris-Nizza AustralienAustralien Richie Porte
3. April SpanienSpanien 3. Etappe Vuelta al País Vasco KolumbienKolumbien Sergio Henao
5. April SpanienSpanien 5. Etappe Vuelta al País Vasco AustralienAustralien Richie Porte
23. April SchweizSchweiz Prolog Tour de Romandie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
23.–28. April SchweizSchweiz Gesamtwertung Tour de Romandie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
5. Mai ItalienItalien 2. Etappe Giro d'Italia Mannschaftszeitfahren
14. Mai ItalienItalien 10. Etappe Giro d'Italia KolumbienKolumbien Rigoberto Urán
4. Juni FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium du Dauphiné NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
6. Juni FrankreichFrankreich 5. Etappe Critérium du Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
2.–9. Juni FrankreichFrankreich Gesamtwertung Critérium du Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
6. Juli FrankreichFrankreich 8. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
14. Juli FrankreichFrankreich 15. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
17. Juli FrankreichFrankreich 17. Etappe Tour de France (EZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
29. Juni–21. Juli FrankreichFrankreich Gesamtwertung Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
3. August PolenPolen 7. Etappe Polen-Rundfahrt (EZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins
17. August BelgienBelgien NiederlandeNiederlande 6. Etappe Eneco Tour SpanienSpanien David López
12. September SpanienSpanien 18. Etappe Vuelta a España WeissrusslandWeißrussland Vasil Kiryienka

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
15. Februar OmanOman 5. Etappe Tour of Oman 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
11.-16. Februar OmanOman Gesamtwertung Tour of Oman 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
16. Februar PortugalPortugal 3. Etappe Volta ao Algarve 2.1 KolumbienKolumbien Sergio Henao
23. März FrankreichFrankreich 2. Etappe Critérium International (EZF) 2.HC AustralienAustralien Richie Porte
24. März FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium International 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
23.-24. März FrankreichFrankreich Gesamtwertung Critérium International 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
16. April ItalienItalien 1b. Etappe Giro del Trentino 2.HC Mannschaftszeitfahren
17. April ItalienItalien 2. Etappe Giro del Trentino 2.HC WeissrusslandWeißrussland Kanstanzin Siuzou
18. Mai NorwegenNorwegen 4. Etappe Tour of Norway 2.1 NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
15.-19. Mai NorwegenNorwegen Gesamtwertung Tour of Norway 2.1 NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
20. Juni NorwegenNorwegen Norwegische Meisterschaft - Einzelzeitfahren CN NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
21. Juni WeissrusslandWeißrussland Weißrussische Meisterschaft - Einzelzeitfahren CN WeissrusslandWeißrussland Kanstanzin Siuzou
17. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 3. Etappe Tour of Britain (EZF) 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins
15.-22. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gesamtwertung Tour of Britain 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2012 Abgänge Team 2013
NorwegenNorwegen Gabriel Rasch FDJ-Big Mat ItalienItalien Davide Appollonio Ag2r
WeissrusslandWeißrussland Wassil Kiryjenka Movistar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Dowsett Movistar
SpanienSpanien David López Movistar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish Omega Pharma-Quick-Step
ItalienItalien Dario Cataldo Omega Pharma-Quickstep NorwegenNorwegen Lars Petter Nordhaug Belkin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ian Boswell Bontrager Livestrong Team AustralienAustralien Michael Rogers Saxo-Tinkoff
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joseph Dombrowski Bontrager Livestrong Team SpanienSpanien Juan Antonio Flecha Vacansoleil-DCM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Tiernan-Locke Endura Racing SchwedenSchweden Thomas Lövkvist IAM Cycling
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Edmondson Neoprofi KanadaKanada Michael Barry Karriereende
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Hunt Karriereende

Mannschaft[Bearbeiten]

Team Sky im Finish der Österreich-Rundfahrt 2013
Fahrer Geburtsdatum Nationalität
Edvald Boasson Hagen 17. Mai 1987 NorwegenNorwegen Norwegen
Ian Boswell 7. Februar 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dario Cataldo 17. März 1985 ItalienItalien Italien
Joseph Dombrowski 12. Mai 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Joshua Edmondson 6. Juli 1992 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bernhard Eisel 17. Februar 1981 OsterreichÖsterreich Österreich
Chris Froome 20. Mai 1985 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mathew Hayman 20. April 1978 AustralienAustralien Australien
Sergio Henao 10. Dezember 1987 KolumbienKolumbien Kolumbien
Peter Kennaugh 15. Juni 1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Wassil Kiryjenka 28. Juni 1981 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Christian Knees 5. März 1981 DeutschlandDeutschland Deutschland
David López 13. Mai 1981 SpanienSpanien Spanien
Danny Pate 24. März 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Richie Porte 30. Januar 1985 AustralienAustralien Australien
Salvatore Puccio 31. August 1989 ItalienItalien Italien
Gabriel Rasch 8. April 1976 NorwegenNorwegen Norwegen
Luke Rowe 10. März 1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kanstanzin Siuzou 9. August 1982 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Ian Stannard 25. Mai 1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Christopher Sutton 10. September 1984 AustralienAustralien Australien
Ben Swift 6. Dezember 1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geraint Thomas 25. Mai 1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jonathan Tiernan-Locke 26. Dezember 1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bradley Wiggins 28. April 1980 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Xabier Zandio 17. März 1977 SpanienSpanien Spanien

Saison 2014[Bearbeiten]

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2013 Abgänge Team 2014
BelgienBelgien Kristof Vandewalle Omega Pharma-Quick-Step KolumbienKolumbien Rigoberto Urán Omega Pharma-Quick-Step
IrlandIrland Philip Deignan UnitedHealthcare AustralienAustralien Mathew Hayman Orica GreenEdge
KolumbienKolumbien Sebastián Henao Colombia Coldeportes
AustralienAustralien Nathan Earle Huon Salmon-Genesys Wealth Advisers
SpanienSpanien Mikel Nieve Euskaltel Euskadi

Erfolge in der UCI World Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
25. Januar AustralienAustralien 5. Etappe Tour Down Under AustralienAustralien Richie Porte
11. April SpanienSpanien 5. Etappe Baskenland-Rundfahrt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
22. Februar OmanOman 5. Etappe Tour of Oman 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
18.-23. Februar OmanOman Gesamtwertung Tour of Oman 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
1. März BelgienBelgien Omloop Het Nieuwsblad 1.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Stannard
27. März ItalienItalien 1a. Etappe Settimana Internazionale 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift
27. März ItalienItalien 1b. Etappe Settimana Internazionale 2.1 Mannschaftszeitfahren
28. März ItalienItalien 2. Etappe Settimana Internazionale 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Kennaugh
30. März ItalienItalien 4. Etappe Settimana Internazionale (EZF) 2.1 ItalienItalien Dario Cataldo
27. - 30. März ItalienItalien Gesamtwertung Settimana Internazionale 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Kennaugh

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010 15. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (16.)
2011 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (8.)
2012 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (2.)
2013 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Christopher Froome (2.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BSkyB Pressemitteilung zur Gründung eines eigenen Radsportteams
  2. sportal.de - Sky Team verpflichtet Wiggins (abgerufen am 16. Dezember 2009)
  3. Team Sky – As it happens auf cyclingweekly.co.uk v. 11. Dezember 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Team Sky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien