Metrobus Istanbul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Metrobüs İstanbul
Bild
Metrobüs-Station Mecidiyeköy
Basisinformationen
Staat Türkei
Stadt Istanbul
Eröffnung 17. September 2007
Betreiber İETT
Infrastruktur
Streckenlänge 50,5 km
Haltestellen 45
Betrieb
Linien 7
Takt in der HVZ 45 Sekunden[1]
Takt in der SVZ 5 Minuten[1]
Reisegeschwindigkeit 44 km/h
Fahrzeuge 410
Statistik
Bezugsjahr 2012[2]
Fahrgäste 204 Mio. / Jahr
Fahrleistung 138.000 km / Tag[3]
3.500 Fahrten / Tagdep1
Mitarbeiter 653 Fahrer[3]
Netzplan
Einbindung der Metrobüs-Strecke in das ÖPNV-Netz (in orange)

Metrobüs ist der Name des in Istanbul eingerichteten Schnellbussystems. Der Name Metrobüs wurde von der städtischen Nahverkehrsgesellschaft İETT ausgewählt, um zu zeigen, dass es sich bei dem System um eine Hybride aus einem Metro-Zug und einem Bus (türkisch otobüs) handelt. Der in Deutschland gebräuchliche Name Metrobus hingegen leitet sich von ‚Metropole‘ ab, bezeichnet aber ebenfalls Stadtbussysteme, die hinsichtlich Ausbaustandard, Taktfrequenz, Transportkapazität oder Linienführung besonders qualifiziert wurden.

Mit dem Metrobüssystem fahren täglich rund 800.000 Menschen.[4] Es bildet zusammen mit der Metro, den Vorortzuglinien, den Bosporusfähren und der Straßenbahn das Rückgrat des Nahverkehrs der Megastadt. Ferner ist es – neben dem Marmaray-Projekt, also die Verbindung der beiden S-Bahn-Strecken unter dem Bosporus – die einzige direkte Schnellverbindung zwischen dem europäischen und dem asiatischen Teil der Stadt, ohne dass auf die Fähre umgestiegen werden muss.

Die 2007 eröffnete Strecke folgt im Wesentlichen der inneren Ringautobahn O-1, aber die Busse verkehren auf einer eigenen Trasse zwischen den eigentlichen Fahrspuren der Stadtautobahn. Ausgenommen hiervon ist nur der circa 2,7 Kilometer lange Abschnitt über die Bosporus-Brücke, in dem sich die Busse in den allgemeinen Straßenverkehr mit einordnen müssen.

Geschichte[Bearbeiten]

Haltestelle Şehtilik inmitten der Stadtautobahn

Erste Konzepte zur Einrichtung eines Busway-Systems wurden der Stadtverwaltung spätestens 2004 vorgelegt.[5] Mit dem Bau der Strecke wurde dann im Jahr 2005 begonnen. Am 17. September 2007 wurde der erste 18,2 Kilometer lange Streckenabschnitt von Avcılar (İÜ Kampüsü) nach Topkapı in Betrieb genommen.[6] Am 8. September 2008 wurde sie nach Osten um 10,5 Kilometer bis Zincirlikuyu verlängert, am 3. März 2009 dann um 11,2 Kilometer bis zur heutigen östlichen Endstation Söğütlüçeşme. Am 19. Juli 2012 wurde die Strecke zum bislang letzten Mal verlängert, und zwar um 9,7 Kilometer nach Westen hin bis zur heutigen westlichen Endstation Gürpınar (Tüyap Fuar Merkezi) im Stadtteil Beylikdüzü.

Mit dieser letzten Verlängerung soll das Metrobüssystem eine tägliche Fahrgastzahl von 1 Million Passagieren erreichen.

Anfang 2009 erhielt die Stadtverwaltung Istanbul für den Metrobüs bei den Sustainable Transport Awards, die Projekte prämieren, die Treibhausgase reduzieren und die Lebensqualität der großen Metropolen verbessern, einen Ehrenpreis für Sanfte Mobilität.[7]

Strecke[Bearbeiten]

Plan der Metrobüs-Strecke

Die Strecke beginnt auf der europäischen Seite Istanbuls an der Haltestelle Gürpınar (Tüyap Fuar Merkezi). Sie führt dann in mehr als 50 Kilometern halbkreisförmig um das eigentliche Stadtgebiet von Istanbul herum, wobei sie das Goldene Horn und den Bosporus überquert. Auf der asiatischen Seite Istanbuls führt sie dann noch weiter bis zur Endhaltestelle Söğütlüçeşme. Auf der Strecke befinden sich 45 Haltestellen (davon 38 auf europäischer und sieben auf asiatischer Seite). Eine östliche Verlängerung der Strecke nach Göztepe befindet sich in Planung.[8]

Die Investitionen für die Strecke beliefen sich auf 366 Millionen US-Dollar für die Strecke und 200 Millionen US-Dollar für die ca. 300 Fahrzeuge. Auf der Strecke werden werktags 800.000 Personen befördert.[9]

Die Metrobüsstecke in Istanbul ist besonders ausgebaut, um den Busverkehr zu beschleunigen. Das Besondere an der Strecke ist, dass sie zumeist im Linksverkehr auf einer Sonderspur zwischen den eigentlichen Fahrspuren betrieben wird. Diese ist baulich von den beiden regulären Richtungsfahrbahnen durch Mauern bzw. Leitplanken getrennt. Der Grund für den Linksverkehr ist, dass inmitten der mehrspurigen Stadtautobahn Platz eine knappe Ressource ist, so dass jeweils nur ein Bussteig in der Mitte gebaut wurde. Da die Türen an den Fahrzeugen rechts sind, müssten für einen Betrieb im Rechtsverkehr ansonsten jeweils zwei Bussteige gebaut werden, die jeder für sich Platz in Anspruch genommen hätten. So können die Bussteige in der Mitte der Haltestellen aber zugleich für die Busse beider Richtungen genutzt werden. Zudem bietet sich durch die Bussteige in Mittellage der Vorteil, dass weniger Treppen für die Zugänge gebaut werden müssen.

Integration des Metrobüs in die Fahrspuren der Stadtautobahn

Da fast alle Linien nicht die ganze Strecke bedienen, sind außer den regulären Haltestellen auch Zwischenendstellen notwendig. Diese sind sehr unterschiedlich ausgestaltet:

  • An der früheren Endhaltestelle Avcılar (İÜ Kampüsü) fädelte die Strecke über eine Brücke aus. Seit Verlängerung der Strecke nach Gürpinar taucht hier aus beiden Richtung zwischen den Durchgangsfahrspuren eine weitere Fahrspur in einen Graben ab, aus dem heraus unter der nördlichen Fahrbahn der Stadtautobahn hindurch in die nördlich der Trasse gelegene Endhaltestelle der Linien 34, 34B und 34T abgebogen werden kann.
  • Hinter der Haltestelle Cevizlibağ AÖY werden die endenden Busse der Linie 34A durch einen kurzen Tunnel in eine Anschlussstelle der Autobahn hineingeleitet, deren Auf- und Abfahrtsrampen dann zum Wenden genutzt werden.
  • An der Haltestelle Topkapı wurde eine Wendeschleife auf Stelzen gebaut, so dass die Busse der Linie 34T den Raum über der Stadtautobahn zum Wenden nutzen können.
  • Hinter der Haltestelle Maltepe tauchen die Busse der Linie 34C in einen Anschlusstunnel ab, der einen Teil Zufahrt zum Betriebshof des Metrobüs-Systems bildet, in dem dann gewendet wird. Der Anschlusstunnel selbst liegt unter der Haltestelle Adnan Menderes Bulvarı, unter der er sich aufteilt, so dass in beide Richtungen der Metrobüs-Trasse auf- bzw. abgefahren werden kann.
  • Die Haltestelle Zincirlikuyu liegt inmitten eines Autobahnkreuzes. Hier wurden im Innenraum der indirekten Verbindungsrampen eigene Fahrspuren für den Metrobüs geschaffen, die u.a. auch von den Bussen der Linien 34 und 34Z zum Wenden genutzt werden.[10]
Drehkreuz am Zugang zur Haltestelle Mecidiyeköy

Der Zugang zum Metrobüs wird den Fahrgästen über Fußgängerüber- bzw. -unterführungen mit Treppen (und teilweise auch Rolltreppen) ermöglicht. Weiterhin gibt es Aufzugskonstruktionen. Die direkten Zugänge sind, anders als die öffentlichen Über- und Unterführungen, mit den in Istanbul an U-Bahn- und Straßenbahn-Zugängen üblichen Drehkreuzen und Ticketsperren versehen. Diese kann man nach Einwurf von Jetons oder das Anhalten der Istanbulkart bzw. des Akbil-Passes an die Sensoren passieren.

Betrieb[Bearbeiten]

Die Metrobüs-Strecke an sich ist eine einzige lange Fahrtrasse mit insgesamt 45 Haltestellen. Auf ihr operieren sieben verschiedene Linien, die jeweils alle Haltestellen in ihrem Abschnitt bedienen.[11]

Die Stammbezeichnung für alle Metrobüslinien ist die Nummer 34, die sich dann in den Linien 34, 34A, 34B, 34C, 34G, 34T und 34Z wiederfindet. Die 34 ist hierbei keine zufällige Linienbezeichnung, sondern eine besondere Zahl für Istanbul, da sie die Provinznummer der Stadt ist, die man bei den Autokennzeichen und auch in den Postleitzahlen nutzt.[12] Somit hat die 34 für Istanbul eine gewisse Bedeutung. Symbolisch kommt noch hinzu, dass die '34er-Linien' die beiden Stadthälften, die sonst durch den Bosporus getrennt sind, miteinander ohne Unterbrechung verbinden.

Die Abschnitte, auf denen die einzelnen '34er-Linien' verkehren, können folgender Grafik entnommen werden:

Linenband der Metrobüs-Linien

Die Linie 34G, die die gesamte Strecke bedient, fährt nur sehr unregelmäßig und selten (hauptsächlich im Nachtverkehr). Die Linie 34A fährt nur in der HVZ (5–9 Uhr und 16–19 Uhr) an Werktagen, dann aber in einem sehr dichten Takt. Ansonsten wird die Linienbezeichnung 34A auch für unregelmäßig stattfindende Verstärkerdienste auf diversen Abschnitten der Strecke genutzt.[11]

Die Bedienungshäufigkeit je Richtung auf den einzelnen Linien stellt sich wie folgt dar:[11]

Linie Streckenabschnitt Anzahl
Haltestellen
Fahrten/Tag
Montag bis Freitag
Fahrten/Tag
Samstag
Fahrten/Tag
Sonntag und Feiertage
34 Avcılar - Zincirlikuyu 27 1.204 1.154 938
34B Gürpınar - Avcılar 12 565 513
34Z Zincirlikuyu - Söğütlüçeşme 8 875 640 467
34T Avcılar - Topkapı 16 60 78
34C Gürpınar - Maltepe 28 193 169 306
34A Cevizlibağ - Söğütlüçeşme 20 224 211 227
34G Gürpınar - Söğütlüçeşme 45 19 28 30
Gesamt 3.140 2.793 1.968


Fahrtenangebot auf der Metrobüsstrecke[11]

Die höchste Taktfrequenz im Metrobussystem liegt zwischen 25–50 Sekunden werktags in Stoßzeiten und 2–10 Minuten an Sonn- und Feiertagen im Nachtverkehr zwischen 1 Uhr und 6 Uhr. Somit weist der Metrobüs bereits in den Randzeiten dieselbe Taktfolge auf wie andere städtische Schnellbahnsysteme in Zeiten normalen Verkehrsaufkommens. In der Normalverkehrszeit ist die Taktfolge des Metrobüs eine der dichtesten, die es in einem städtischen Verkehrssystem überhaupt gibt.

Da es immer wieder zu leichten Verzögerungen in der Fahrt einzelner Busse kommen kann (z.B. durch einen zu lange andauernden Fahrgastwechsel an einer Haltestelle oder ein leicht unterschiedliches Beschleunigungsverhalten der Busse) kommt es des Öfteren zur Bildung von Buspulks entlang der Strecke und an den Haltestellen. Somit entsteht für den Beobachter häufiger der Eindruck, dass das System sogar mit einer Fahrzeugfolgezeit von weniger als 25 Sekunden betrieben würde.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Auf den Linien der Metrobüsstrecke wurden 2011 bis zu 400 Großraumbusse eingesetzt.[13] Es kommen in der Regel spezielle, für die Strecke angeschaffte Fahrzeuge zum Einsatz, die als Gelenk- und Doppelgelenkbusse ausgeführt sind. Reguläre grüne IETT-Linienbusse befahren die Kurse dagegen nur in Ausnahmefällen.

Die Metrobüsflotte stellt sich im Detail folgendermaßen dar:

Fahrzeugtyp Fahrzeug-
anzahl[13][14]
Passagier-
kapazität
Sitz-
anzahl
Länge in Metern Achszahl
Mercedes-Benz Citaro O 530G 100 150 42 18,00 3
Mercedes-Benz CapaCity 250 193 42 19,54 4
Phileas-Doppelgelenkbusse 50 230 52 26,00 4
Mercedes-Benz Conecto O 345G 60 166 48 18,00 3
Phileas-Doppelgelenkbus

Den Phileas-Doppelgelenkbussen wird nachgesagt, dass sie immer wieder Probleme bereiten, da sie nicht ausreichend motorisiert sind und somit große Fahrgastmengen nur schwer die für Istanbul typischen, steilen Anstiege hinaufbefördern können.[15] Die Busse müssen zumeist aber auch wesentlich mehr Fahrgäste befördern, als vom Hersteller her ausgelegt. Tatsächlich gab es in der Phileas-Flotte aber häufig Pannen und Ausfälle, die durch die Einrichtungsfahrbahnen auf der Metrobüsstrecke noch zusätzlich verstärkt wurden. Die Strecke wird durch ein defektes Fahrzeug blockiert und erzeugt so auch bei den ihm folgenden Fahrzeugen Verspätungen[16], weshalb die Phileas-Busse heute nur noch wenig eingesetzt werden.

Im Jahr 2010 brachte der Betreiber İETT schließlich den Hersteller der Phileas-Busse APTS wegen der diversen Mängel der Fahrzeuge vor Gericht.[17] In dem Streit ging es unter anderem um die folgenden Punkte: Fehler am Differentialgetriebe und an der Steuerung, zu hohe Reifenabnutzung, Risse im Fahrgestell, Ausfälle der Klimaanlage, vorzeitige Abnutzung der Bremsbacken sowie Öl- und Luftlecks. Im November 2010 wurde von der Stadtverwaltung eine grundsätzliche Überprüfung der Verträge mit APTS angestoßen mit dem Ziel, diese aufzulösen.

Die Phileas-Busse sind grundsätzlich dafür ausgelegt auch mit einem elektronischen Spurführungssystem betrieben werden zu können[18]. Diese Möglichkeit wird von der İETT derzeit aber nicht genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metrobüs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Im stärkstbelasteten Abschnitt Avcilar – Zincirlikuyu gemäß Fahrplandetails auf der Webseite der İETT (abgerufen am 22. August 2012).
  2. İETT (PDF; 1,6 MB): 2012 Faaliyet Raporu (abgerufen am 17. April 2013).
  3. a b Stand 2011 gemäß İETT (PDF; 6,4 MB): 2011 Faaliyet Raporu (abgerufen am 17. April 2013). Der Abschnitt Avcılar – Gürpınar war zum Veröffentlichungsdatum des Berichts noch nicht eröffnet.
  4. omnibusarchiv.de: BRT in Istanbul: Mercedes-Benz CapaCity als komfortabler Schnellbus mit hoher Kapazität effektiv und beliebt (erschienen am 22. August 2009, abgerufen am 23. August 2012)
  5. EMBARQ: Istanbul - Metrobus – A Solution That Scales (abgerufen am 27. August 2012)
  6. MTV MSNBC: Metrobüs ilk deneme seferini yaptı (abgerufen am 6. Januar 2011)
  7. ITDP: 2009 Honorable Mention (erschienen am 22. Januar 2009, abgerufen am 27. August 2012)
  8. İETT: Metrobüs Genel Bilgi
  9. Wege zum Erfolg. In: Omnibusspiegel, Heft 12-4, S. 10–14, 34. Jahrgang, Verlag Dieter Hanke, Bonn 2012, ISSN 0724-7664
  10. Einen genaueren Überblick über die hier vorliegende Situation bietet eine Abbildung in dieser Broschüre (veröffentlicht am 27. November 2011, abgerufen am 16. Januar 2013; PDF; 1,6 MB)
  11. a b c d Fahrplandetails auf der Webseite der İETT (abgerufen am 22. August 2012)
  12. istanbululasim.net (abgerufen am 30. Juni 2009)
  13. a b İETT: 2012 Performans Programı, S. 21 (aufgerufen am 29. August 2012)
  14. Mümin Kahveci: İstanbul Ulaşımında Metrobüs Uygulaması (erschienen am 28. November 2012, abgerufen am 19. Januar 2013)
  15. Hürriyet: Expensive buses head to the garage (abgerufen am 21. April 2009)
  16. Hürriyet Daily News: Happy with Metrobus, when there is no better alternative (erschienen am 22. Juli 2009, abgerufen am 5. November 2011)
  17. Yerel Haber: Phileas’lar mahkemelik oldu (abgerufen am 9. Oktober 2010)
  18. busportal.cz: metrobusů Phileas pro Istanbul (erschienen am 7. Dezember 2007, abgerufen am 5. November 2011)