Michael Frieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Frieser
Michael Frieser (2013)

Michael Edwin Frieser (* 30. März 1964 in Nürnberg) ist ein deutscher Politiker der CSU.

Nach dem Abitur am Willstätter-Gymnasium in Nürnberg studierte Frieser Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Sein Studium schloss er 1990 mit dem ersten und 1994 mit dem zweiten Staatsexamen ab. Von 1994 bis 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Von 1996 bis 2009 war er Mitglied der CSU-Stadtratsfraktion in Nürnberg, ab 2003 ihr Fraktionsvorsitzender.

2009 gewann Frieser bei der Bundestagswahl das Direktmandat im Wahlkreis Nürnberg-Süd und wurde Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist in der 17. Wahlperiode Mitglied des Bundestags-Innenausschusses. Er ist integrationspolitischer Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.[1]

2013 gewann er erneut ein Direktmandat im Wahlkreis Nürnberg-Süd.[2]

Frieser ist katholisch[3] und verheiratet.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Frieser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Nürnberger in Berlin: Michael Frieser. Deutscher Bundestag, abgerufen am 23. September 2013.
  2. Der Bundeswahlleiter: Wahlkreisergebnis Bundesland Bayern Wahlkreis 245 - Nürnberg-Süd. Der Bundeswahlleiter, 23. September 2013, abgerufen am 23. September 2013.
  3. Michael Frieser: Lebenslauf auf der Homepage von Michael Frieser. Abgerufen am 23. September 2013.
  4. CDU/CSU Bundestagsfraktion: Portrait auf cducsu.de. Abgerufen am 23. September 2013.