Andreas Scheuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Scheuer (2013)
Andreas Scheuer bei einer Rede im Januar 2014

Andreas Franz Scheuer (* 26. September 1974 in Passau) ist ein deutscher Politiker (CSU). Er war im Kabinett Merkel II von 2009 bis 2013 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Seit dem 15. Dezember 2013 ist er Generalsekretär der CSU.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Schule und Studium[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1994 am Gymnasium Leopoldinum in Passau absolvierte Scheuer ein Lehramtsstudium an der Universität Passau, das er 1998 mit dem ersten Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen beendete. Ein anschließendes Magisterstudium mit dem Hauptfach Politikwissenschaft und den Nebenfächern Soziologie und Wirtschaftswissenschaft schloss er 2001 ab.

PhDr.[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde ihm an der Karls-Universität Prag für die unter Aufsicht von Rudolf Kučera erstellte Arbeit Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns der kleine Doktorgrad PhDr. (Doktor der Philosophie; tschechisch: doktor filozofie) verliehen. Da dieser Grad nicht mit dem deutschen Doktorgrad äquivalent ist, darf ihn Scheuer in Deutschland (außer auf dem Gebiet der Bundesländer Bayern und Berlin) sowie im Internet nicht als Dr. führen.[1][2][3][4]

Seit Mitte Januar 2014 werden gegen Scheuer Plagiatsvorwürfe erhoben. In seiner Arbeit zur Erlangung des PhDr. soll er eine längere Textpassage der Bundeszentrale für politische Bildung weitgehend übernommen haben, ohne dies kenntlich zu machen.[5][6] Nach der Berichterstattung über diese Unstimmigkeiten kündigte Scheuer an, vom Führen des Doktorgrades (sowohl „PhDr.“ als auch „Dr.“) abzusehen.[7][8][9][10] Die Karls-Universität gab am 21. Januar 2014 bekannt, in der Arbeit bei einer Plagiatsprüfung mittels Software, die allerdings primär auf tschechischsprachige Texte ausgerichtet ist, keine verdächtigen Stellen gefunden zu haben.[11]

Privates[Bearbeiten]

Andreas Scheuer ist verheiratet und hat ein Kind.

Partei[Bearbeiten]

Scheuer trat 1994 in die Junge Union (JU) und die CSU ein. Er war von 1997 bis 2003 Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Passau-Stadt und gehörte von 2001 bis 2007 dem Landesvorstand der JU-Bayern an. Von Dezember 2003 bis Juli 2007 war Scheuer Vorsitzender des JU-Bezirksverbandes Niederbayern. Er ist stellvertretender Vorsitzender des CSU-Kreisverbandes Passau-Stadt und gehört seit 2001 dem CSU-Bezirksvorstand Niederbayern an.

Am 15. Dezember 2013 wurde Scheuer vom Parteivorstand einstimmig zum neuen Generalsekretär der CSU gewählt. Seit März 2014 ist er auch Vertreter seiner Partei im ZDF-Fernsehrat.[12]

Abgeordneter[Bearbeiten]

Andreas Scheuer ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er zog 2002 über die Landesliste Bayern sowie 2005, 2009 und 2013 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Passau in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er 58,5 %, 2009 46,5 % und 2013 59,8 % der Erststimmen.[13]

Seit 2002 gehört er dem Stadtrat von Passau an.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns. Books on Demand, Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-2441-9.
  • Menschenwürde in den neueren Dokumenten der deutschen Bischofskonferenz. Passau, 1998. Passau, Univ., Zulassungsarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen in Bayern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andreas Scheuer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21. September 2001 i.d.F. vom 15. Mai 2008
  2. Infoblatt zur Führung ausländischer Hochschulgrade in Bayern
  3. Infoblatt zur Führung ausländischer Hochschulgrade in Berlin
  4. Urteil LG Düsseldorf vom 18. Februar 2009 (Az.: 12 O 284/06)
  5. Der CSU drohen Turbulenzen um Doktortitel ihres Generalsekretärs In: FAZ-net vom 16. Januar 2014
  6. Albert Schäffer: Die große Geschichte vom kleinen Doktor In: FAZ-net vom 17. Januar 2014
  7. CSU-Generalsekretär Scheuer verzichtet auf Doktortitel. In: FAZ-net vom 17. Januar 2014
  8. spiegel.de: CSU-General Scheuer und sein Doktortitel: Grad noch so
  9. sueddeutsche.de: Falscher Bindestrich als Indiz
  10. pnp.de: Nach Kritik: CSU-General Andreas Scheuer verzichtet auf Doktortitel vom 17. Januar 2014
  11. Umstrittener Doktortitel: Prüf-Software entdeckt keine Plagiate in Scheuers Arbeit. In: spiegel.de vom 21. Januar 2014
  12. Änderungen im ZDF-Fernsehrat. Auf: funkkorrespondenz.kim-info.de, 12. März 2014
  13. pnp.de - Das sind die Südostbayern im 18. Deutschen Bundestag