Mills College

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Mills College
Motto Una destinatio, viae diversae
Gründung 1852
Trägerschaft privat
Ort Oakland, Kalifornien USA
Präsident Janet L. Holmgren
Studenten 1.454[1]
Professoren 191
Stiftungsvermögen 156,6 Mio. US-Dollar[2]
Website www.mills.edu
Mills Hall, das Hauptgebäude von Mills College

Das Mills College ist ein kulturwissenschaftliches College in Oakland (Kalifornien). Ursprünglich 1852 als erstes Frauencollege an der amerikanischen Westküste gegründet, spielt es insbesondere aufgrund seines ko-edukativen Graduiertenprogramms in zeitgenössischer Musik eine wichtige Rolle im US-amerikanischen Musikleben. Des Weiteren sind seine Fachbereiche für Anglistik und Erziehungswissenschaft sehr angesehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Mills College wurde im Jahre 1852 als Young Ladies Seminary in Benicia, Kalifornien gegründet. Susan Tolman Mills und ihr Ehemann Cyrus Mills kauften das Seminar 1865 und benannten es in Mills Seminary um. 1871 erfolgte der Umzug nach Oakland und 1875 die Umbenennung in Mills College. 1921 wurde der der erste Master-Abschluss verliehen. 1990 wurde von Seiten der Hochschulleitung versucht die Undergraduate-Studies auch für männliche Studenten zu öffnen. Nach Protesten durch Studentinnen und Lehrpersonal wurde diese Entscheidung zurückgenommen.[3]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Komponisten wie Charles Jones, Darius Milhaud (bis 1971) und Luciano Berio (1962–1964) waren Mitglieder der Musikfakultät. 1966–1967 leitete Pauline Oliveros das neu gegründete Tape Music Center und komponierte ihre frühen elektronischen Werke Alien Bog und Beautiful Soop. In den frühen 1970er Jahren lehrte Terry Riley in Mills; Anthony Braxton und Katrina Krimsky unterrichteten dort über mehrere Jahrzehnte; Egon Petri und andere wirkten als Musiker „in residence“. Morton Subotnick studierte Komposition bei Leon Kirchner und Darius Milhaud; bekannte Mills-Absolventen sind weiterhin Laurie Anderson und Trisha Brown[4], Dave Brubeck, Steve Reich und die Grateful-Dead-Musiker Phil Lesh und Tom Constanten.

Beate Sirota schloss ihr Studium in modernen Sprachen mit einem Bachelor-Abschluss im Jahre 1943 ab.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Mills College: Facts About Mills College (englisch). Eingesehen am 7. August 2010
  2. National Association of College and University Business Office: 2009 NACUBO-Commonfund Study of Endowments (englisch, PDF, 186 KB). Eingesehen am 6. August 2010
  3. The New York Times: College to Reconsider Decision to Admit Men(englisch) vom 12. Mai 1990. Eingesehen am 7. August 2010
  4. Die beiden arbeiteten später bei einer Reihe von Tanzstücken zusammen: Anderson komponierte, und Brown schuf die Choreographien.

Weblinks[Bearbeiten]

37.780555555556-122.18305555556Koordinaten: 37° 46′ 50″ N, 122° 10′ 59″ W