Nastia Liukin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Nastia Liukin 2.jpg
Gerätturnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Weltmeisterschaften
Gold 2005 Melbourne Stufenbarren
Gold 2005 Melbourne Schwebebalken
Silber 2005 Melbourne Boden
Silber 2005 Melbourne Einzelmehrkampf
Silber 2006 Aarhus Mannschafts-
mehrkampf
Silber 2006 Aarhus Stufenbarren
Gold 2007 Stuttgart Mannschafts-
mehrkampf
Gold 2007 Stuttgart Schwebebalken
Silber 2007 Stuttgart Stufenbarren
Olympische Spiele
Silber 2008 Peking Mannschafts-
mehrkampf
Gold 2008 Peking Einzelmehrkampf
Bronze 2008 Peking Boden
Silber 2008 Peking Stufenbarren
Silber 2008 Peking Schwebebalken

Anastasia „Nastia“ Liukin (* 30. Oktober 1989 in Moskau als Anastassija Walerjewna Ljukina, russisch Анастаси́я Вале́рьевна Лю́кина) ist eine russisch-US-amerikanische Kunstturnerin.

Leben[Bearbeiten]

Anastasia Liukin wurde 1989 in Moskau geboren. Ihre Eltern, die Sportgymnastin Anna Kotschnewa und der Turner Waleri Liukin, wanderten 1992 in die USA aus. Hier eröffnete Liukins Vater gemeinsam mit einem Partner 1994 in Plano (Texas) die Turnschule World Olympics Gymnastic Academy.[1]

Aufgrund der Trainertätigkeit ihrer Eltern verbrachte Liukin von klein auf viel Zeit in Turnhallen. Ihr Talent wurde daher früh erkannt und gefördert, obwohl ihre Eltern einer Turnkarriere zunächst skeptisch gegenüberstanden. Trotzdem wird Liukin bis heute von ihrem Vater in dessen Turnschule trainiert. Zudem wird sie von der Choreografin Natalya Marakova betreut.

Erste internationale Auftritte absolvierte Liukin 2002 bei den Junioren. Seit 2005 tritt sie bei Senioren-Wettkämpfen an. Neben einem Trainingspensum von 36 Stunden in der Woche, aufgeteilt auf zwei Trainingseinheiten am Tag, studiert Liukin seit dem Herbst 2007 an der privaten Southern Methodist University in Dallas.[2]

In dem 2006 veröffentlichten Kinofilm Rebell in Turnschuhen hat Liukin einen Kurzauftritt.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Liukin ist mehrfache US-Meisterin. 2005 war sie Weltmeisterin am Stufenbarren und am Schwebebalken sowie Silbermedaillengewinnerin am Boden und im Einzel-Mehrkampf. Bei den Weltmeisterschaften 2006 konnte sie mit der Mannschaft, sowie einzeln am Stufenbarren Silber gewinnen. Den Gewinn der Silbermedaille am Stufenbarren konnte sie 2007 wiederholen, außerdem wurde sie in jenem Jahr Weltmeisterin im Mannschaftswettbewerb und am Schwebebalken.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking konnte Liukin mit der US-amerikanischen Mannschaft die Silbermedaille im Mannschaftsfinale gewinnen. Im Einzelmehrkampffinale verwies sie Shawn Johnson und Yang Yilin auf die Plätze zwei und drei und wurde Olympiasiegerin. Am Boden reichte es für eine Bronzemedaille. Am Stufenbarren wurde Liukins Übung zwar mit der gleichen Punktzahl bewertet wie die der Chinesin He Kexin, auf Grund einer Tiebreak-Regel gewann sie jedoch nur Silber. Ohne diese Regel, die für die Olympischen Spiele eingeführt worden war, hätten beide Turnerinnen eine Goldmedaille gewonnen.[4] Am letzten Wettkampftag der Gerätturnwettbewerbe gewann Liukin schließlich am Schwebebalken ihre dritte olympische Silbermedaille.

Nach den Olympischen Spielen setzte Liukin ihre sportliche Karriere mit dem Ziel fort, an den Olympischen Spiele 2012 in London teilzunehmen[5]. Bei den Amerikanischen Meisterschaften 2009 trat Liukin nur am Schwebebalken an und wurde fünfte. Nach den amerikanischen Meisterschaften erklärte Liukin, eine Auszeit vom Sport nehmen zu wollen, um vermehrt den Ansprüchen ihrer Sponsoren nachzugehen sowie sich ehrenamtlicher Arbeit widmen zu können[6]. Folglich war sie auch kein Mitglied der US-amerikanischen Mannschaft bei den Weltmeisterschaften 2009 in London. Nach einem Comeback bei den Visa Championships 2012 hat sie ihren Rücktritt bekannt gegeben. Seit Januar 2013 studiert sie in New York.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ.net: Vom Vater wie eine Skulptur geformt. 25. November 2005.
  2. NastiaLiukin.com: FAQ. Stand: 22. Dezember 2007.
  3. imdb.com: Full cast and crew für Stick It (2006). Stand: 22. Dezember 2007.
  4. general-anzeiger-bonn.de: Kexin gewinnt nach Tie-Break-Regel am Stufenbarren. Abgerufen: 19. August 2008.
  5. DallasNews.com Visa Championships: A nervous night for champion Nastia Liukin. Abgerufen: 17. Oktober 2009
  6. USAtoday.com Nastia Liukin withdraws from October's world championships. Abgerufen: 19. Mai 2010
  7. bleacherreport: "Nastia Liukin verabschiedet sich." Abgerufen am 9. Januar 2012