Nolan Baumgartner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Nolan Baumgartner Eishockeyspieler
Nolan Baumgartner
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. März 1976
Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #44
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 1. Runde, 10. Position
Washington Capitals
Spielerkarriere
1992–1996 Kamloops Blazers
1996–2000 Portland Pirates
2000–2002 Norfolk Admirals
2002–2005 Manitoba Moose
2005–2006 Vancouver Canucks
2006–2007 Philadelphia Phantoms
2007–2008 Iowa Stars
2008–2011 Manitoba Moose
2011–2012 Chicago Wolves

Nolan Baumgartner (* 23. März 1976 in Calgary, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für die Washington Capitals, Chicago Blackhawks, Vancouver Canucks, Pittsburgh Penguins, Philadelphia Flyers und Dallas Stars aus der National Hockey League aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,88 m große Verteidiger begann seine Profikarriere bei den Kamloops Blazers in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League. Mit den Blazers gewann der Rechtsschütze 1994 den Memorial Cup, die kanadische Juniorenmeisterschaft, und wurde im anschließenden NHL Entry Draft als Zehnter in der ersten Runde von den Washington Capitals ausgewählt. Zunächst blieb Baumgartner jedoch in der WHL, wo er 1995 seinen zweiten Memorial Cup gewann und zum zweiten Mal in Folge ins „Memorial Cup All-Star Team“ gewählt wurde. Außerdem wurde er zum Most Valuable Player der WHL gekürt und mit der Bill Hunter Trophy als bester Verteidiger der Liga ausgezeichnet.

In der Saison 1995/96 stand der Kanadier zum ersten Mal für die Capitals in der NHL auf dem Eis, eine schwere Schulterverletzung behinderte aber zunächst seinen weiteren Werdegang in der höchsten nordamerikanischen Profiliga, sodass Baumgartner in der Folgezeit meistens bei den Portland Pirates, dem Farmteam der Washington Capitals in der American Hockey League, eingesetzt wurde. Am 20. Juli 2000 wurde der Abwehrspieler schließlich im Tausch gegen Remi Royer zu den Chicago Blackhawks transferiert, die ihn aber auch fast ausschließlich bei ihrem Kooperationspartner, den Norfolk Admirals, in der AHL einsetzten.

Am 11. Juli 2002 wurde Nolan Baumgartner als Free Agent von den Vancouver Canucks verpflichtet. Nach nur einer Spielzeit wurde der Kanadier allerdings auf die Waiver-Liste gesetzt und anschließend von den Pittsburgh Penguins unter Vertrag genommen. Auch diese stellten ihn jedoch nach wenigen Wochen auf die Waiver-Liste, sodass der Abwehrspieler nach Vancouver zurückkehrte. Von den Canucks wurde Baumgartner in der Folgezeit bei den Manitoba Moose in der AHL eingesetzt. Nach dem Lockout in der Saison 2004/05 schaffte Baumgartner den Sprung in den NHL-Kader der Canucks, mit 34 Scorerpunkten wurde er bester Verteidiger des Teams in der Spielzeit. Im Juli 2007 unterschrieb der Kanadier einen Zweijahres-Vertrag bei den Philadelphia Flyers, hier verlor er seinen Stammplatz jedoch nach nur sechs Einsätzen und spielte fortan bei den Philadelphia Phantoms in der American Hockey League. Nach einem ebenso erfolglosen Engagement bei den Dallas Stars kehrte der Verteidiger 2008 abermals zu den Canucks zurück, von denen er allerdings bis zum Saisonende 2010/11 meistens in der AHL bei den Manitoba Moose eingesetzt wurde. In der Saison 2011/12 spielte Baumgartner für das neue Farmteam der Canucks, die Chicago Wolves. Im Oktober 2011 wurde der Verteidiger zum achten Mannschaftskapitän in der Historie der Wolves ernannt. Nach Abschluss dieser Spielzeit beendete er seine aktive Karriere und wurde anschließend bei den Chicago Wolves als Assistenztrainer unter Scott Arniel tätig.

International[Bearbeiten]

Mit der kanadischen Junioren-Nationalmannschaft gewann Nolan Baumgartner bei den U20-Weltmeisterschaften 1995 und 1996 die Goldmedaille. Insgesamt bestritt er 13 Junioren-WM-Spiele und erzielte dabei ein Tor und zwei Assists.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995 CHL First All-Star Team
  • 1995 Memorial-Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1995 Memorial Cup All-Star Team
  • 1996 Bill Hunter Memorial Trophy
  • 1996 WHL First All-Star Team
  • 2005 AHL All-Star Classic

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 Kamloops Blazers WHL 43 0 5 5 30 11 1 1 2 0
1993/94 Kamloops Blazers WHL 69 13 42 55 109 19 3 14 17 16
1994/95 Kamloops Blazers WHL 62 8 36 44 71 21 4 13 17 16
1995/96 Kamloops Blazers WHL 28 13 15 28 45 16 1 9 10 26
1995/96 Washington Capitals NHL 1 0 0 0 0 1 0 0 0 10
1996/97 Portland Pirates AHL 8 2 2 4 4
1997/98 Portland Pirates AHL 70 2 24 26 70 10 1 4 5 10
1997/98 Washington Capitals NHL 4 0 1 1 0
1998/99 Portland Pirates AHL 38 5 14 19 62
1998/99 Washington Capitals NHL 5 0 0 0 0
1999/00 Portland Pirates AHL 71 5 18 23 56 4 1 2 3 10
1999/00 Washington Capitals NHL 8 0 1 1 2
2000/01 Norfolk Admirals AHL 63 5 28 33 75 9 2 3 5 11
2000/01 Chicago Blackhawks NHL 8 0 0 0 6
2001/02 Norfolk Admirals AHL 76 10 24 34 72 4 0 1 1 2
2002/03 Vancouver Canucks NHL 8 1 2 3 4 2 0 0 0 0
2002/03 Manitoba Moose AHL 59 8 31 39 82 1 0 0 0 4
2003/04 Pittsburgh Penguins NHL 5 0 0 0 2
2003/04 Vancouver Canucks NHL 9 0 3 3 2
2003/04 Manitoba Moose AHL 55 6 21 27 101
2004/05 Manitoba Moose AHL 78 9 30 39 51 14 0 4 4 10
2005/06 Vancouver Canucks NHL 70 5 29 34 30
2006/07 Philadelphia Flyers NHL 6 0 1 1 21
2006/07 Philadelphia Phantoms AHL 51 6 20 26 46
2006/07 Dallas Stars NHL 7 0 2 2 0
2007/08 Iowa Stars AHL 56 5 13 18 47
2007/08 Manitoba Moose AHL 18 0 6 6 10 3 0 1 1 4
2008/09 Manitoba Moose AHL 72 11 22 33 50 22 0 5 5 22
2009/10 Manitoba Moose AHL 37 3 9 12 22
2009/10 Vancouver Canucks NHL 12 1 1 2 2 1 0 0 0 0
2010/11 Manitoba Moose AHL 66 4 25 29 36 14 0 3 3 10
2011/12 Chicago Wolves AHL 60 2 20 22 31 5 0 2 2 2
WHL gesamt 202 34 98 132 255 67 9 37 46 75
AHL gesamt 878 83 307 390 815 86 4 25 29 85
NHL gesamt 143 7 40 47 69 4 0 0 0 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]