Oberteuringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberteuringen
Oberteuringen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberteuringen hervorgehoben
47.7259.4708333333333451Koordinaten: 47° 44′ N, 9° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Bodenseekreis
Höhe: 451 m ü. NHN
Fläche: 20,06 km²
Einwohner: 4452 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 222 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88094
Vorwahl: 07546
Kfz-Kennzeichen: FN
Gemeindeschlüssel: 08 4 35 045
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Martin-Platz 9
88094 Oberteuringen
Webpräsenz: www.oberteuringen.de
Bürgermeister: Karl-Heinz Beck (CDU)
Lage der Gemeinde Oberteuringen im Bodenseekreis
Bodensee Österreich Schweiz Bayern Bermatingen Daisendorf Deggenhausertal Eriskirch Frickingen Friedrichshafen Hagnau am Bodensee Heiligenberg (Bodenseekreis) Immenstaad am Bodensee Kressbronn am Bodensee Langenargen Markdorf Meckenbeuren Meersburg Neukirch (Bodenseekreis) Oberteuringen Owingen Salem (Baden) Sipplingen Stetten (Bodenseekreis) Tettnang Überlingen Überlingen Uhldingen-Mühlhofen Landkreis Konstanz Landkreis Konstanz Landkreis Ravensburg Landkreis SigmaringenKarte
Über dieses Bild

Oberteuringen ist eine Gemeinde im Bodenseekreis in Baden-Württemberg, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Oberteuringen liegt an der Rotach, etwa acht Kilometer nördlich des Bodensees, südöstlich des Gehrenbergs. Oberteuringen befindet sich zwischen Friedrichshafen, Markdorf, und Ravensburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Oberteuringen gehören die Teilorte Bitzenhofen, Hefigkofen, Neuhaus, Rammetshofen, Unterteuringen, Bibruck, Vittenhag und Remette. Hefigkofen und Bibruck grenzen an das Stadtgebiet von Ravensburg (Landkreis Ravensburg).

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Oberteuringen sind zurzeit (Stand: 1. Mai 2009) je zwei Landschafts- und Naturschutzgebiete ausgewiesen.

  • Naturschutzgebiete
Sowohl die Altweiherwiese (78,25 Hektar (ha), NSG-Nr. 4.093) als auch das Hepbacher-Leimbacher Ried (46,5 ha, NSG-Nr. 4.114) sind durch das Regierungspräsidium Tübingen ausgewiesene Naturschutzgebiete.
  • Landschaftsschutzgebiete
Als LSG sind das Gebiet „Altweiherwiese und Taldorfer Bach“ (76,0 ha, LSG-Nr. 4.35.003) sowie das „Hepbacher-Leimbacher Ried“ (66,94 ha, LSG-Nr. 4.35.033) ausgewiesen.

Siehe auch → Liste der Schutzgebiete im Bodenseekreis

Geschichte[Bearbeiten]

Oberteuringen
Pfarrkirche St. Martinus in Oberteuringen

Oberteuringen wurde in einer Schenkungsurkunde aus dem Jahre 752 zugunsten des Klosters St. Gallen erstmals urkundlich erwähnt. Die erste Besiedlung erfolgte aber bereits im 5. Jahrhundert durch die Alemannen.

Bis ins 12. Jahrhundert hatte das Dorf eine gewisse regionale Bedeutung als Gerichtsort. Bis 1413 gehörte das Gebiet zu den Besitztümern des Klosters zu Konstanz, anschließend zur Stadt Ravensburg. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde das Dorf mehrfach von Raubrittern und von den Armeen des Dreißigjährigen Kriegs niedergebrannt.

1810 wurde das heutige Gemeindegebiet Teil des württembergischen Oberamtes Tettnang, in dem es sich bis zum Ersten Weltkrieg zu einem landwirtschaftliches Zentrum und wichtigen Umschlagplatz für landwirtschaftliche Produkte entwickelte. 1922 wurde mit der Teuringertal-Bahn eine Eisenbahnverbindung nach Friedrichshafen erbaut, die 1964 endgültig stillgelegt wurde.

Religionen[Bearbeiten]

In Oberteuringen gibt es eine römisch-katholische und eine evangelische Kirchengemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 führte zu folgendem Ergebnis:[2]

1
1
5
7
Von 14 Sitzen entfallen auf:
Gemeinderatswahl 2014
Wahlbeteiligung: 55,7 % (2009: 55,8 %)
 %
50
40
30
20
10
0
47,9 %
37,4 %
10,8 %
3,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+2,3 %p
-1,1 %p
+1,2 %p
-2,4 %p

Verwaltung[Bearbeiten]

Oberteuringen hat sich mit der Stadt Markdorf und den Gemeinden Bermatingen und Deggenhausertal zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammengeschlossen.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Blau auf einem schreitenden silbernen Pferd der Hl. Martin in silberner Rüstung mit silbernem Schwert seinen goldenen Mantel teilend.

Partnergemeinden[Bearbeiten]

  • seit 1990 Lohmen (Sachsen): Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands knüpften die Gemeinden Lohmen und Oberteuringen im Jahr 1990 erste Kontakte, aus denen sich rasch eine intensive und freundschaftliche Partnerschaft entwickelte. Lohmen liegt am Rande der Sächsischen Schweiz, die heute zu einer der reizvollsten Tourismusregionen Deutschlands zählt.
  • seit 1997: Tübach, (Kanton St. Gallen, Schweiz): Seit dem Jahr 1997 bestehen freundschaftliche Verbindungen zwischen den Gemeinden Tübach (Schweiz) und Oberteuringen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg war die Landwirtschaft vorherrschend. Zwischenzeitlich prägen mittelständische Gewerbebetriebe, Handwerk und Einzelhandel sowie touristische Familienbetriebe die wirtschaftliche Struktur der Gemeinde. Die verbliebenen landwirtschaftlichen Betriebe haben sich auf Obstbau spezialisiert und vermarkten ihre Produkte zusammen mit den Obstbaubetrieben der Bodenseeregion unter dem Label „Obst vom Bodensee“.

Die Energieversorgung erfolgt durch das Regionalwerk Bodensee.

Verkehr[Bearbeiten]

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Oberteuringen gehört dem Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) an.

Wanderwege[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet Oberteuringens verlaufen der von Brochenzell her kommende Oberschwäbische Jakobsweg und die dritte Etappe des Jubiläumswegs, ein 111 Kilometer langer Wanderweg, der 1998 zum 25-jährigen Bestehen des Bodenseekreises ausgeschildert wurde. Er führt über sechs Etappen durch das Hinterland des Bodensees von Kressbronn über Neukirch, Meckenbeuren, Markdorf, Heiligenberg und Owingen nach Überlingen.

Im Gebiet „Rotachpark“ sind elf weitere Wanderwege mit Längen zwischen rund drei und dreizehn Kilometern ausgeschildert.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Oberteuringen verfügt über eine eigene Grundschule sowie einen kommunalen und einen katholischen Kindergarten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturhaus Mühle[Bearbeiten]

Kulturhaus Mühle

Nach einer umfangreichen Sanierung wurde 2002 in einer 500 Jahre alten Mühle das Kulturhaus Mühle eröffnet, in dem Konzerte, Kleinkunst, Ausstellungen und andere Veranstaltungen angeboten werden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

„Gehrenbergeulen“ der Narrenzunft Bitzenhofen-Oberteuringen
  • Schwäbisch-alemannische Fasnet mit der „Narrenzunft Teuringer Johle“, der „Narrenzunft Bitzenhofen-Oberteuringen“ und der „Narrenzunft Hefigkofen“
  • Blütenfest (rund um den 1. Mai jeden Jahres)
  • Deutscher Mühlentag an der Ziegelmühle (am Pfingstmontag jeden Jahres)
  • Teuringer Sonntag (Dorffest, meist am ersten Juliwochenende)
  • Feuerwehrfest (Floriansfest) am letzten Wochenende im August jedes Jahres

Vereine[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat einen eigenen Musikverein, welcher seit 1832 besteht. Er setzt sich zusammen aus Jugend- und Trachtenkapelle und bietet in Zusammenarbeit mit Markdorf eine Musikschule an. Auf der Homepage des Vereins findet sich eine ausführliche Chronik sowie Informationen über Aktivitäten und Termine.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://wahlen11.rz-kiru.de/08435045W/gw2014.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Tettnang. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1838 (Volltext bei Wikisource)
  • Gerhard K. Sanktjohanser: Teuringen - Ein Streifzug durch die Jahrhunderte. Gemeinde Oberteuringen 2002. ISBN 3-00-009412-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberteuringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien