Paolo Portoghesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zentral Moschee, Rom (1974)

Paolo Portoghesi (* 2. November 1931 in Rom, Italien) ist ein italienischer Architekt, Architekturtheoretiker, Historiker und Hochschullehrer. Er gilt als wichtiger praktizierender Vertreter und theoretischer Wegbereiter der Postmodernen Architektur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Portoghesi studierte Architektur an der Fakultät für Architektur an der Universität von Rom bis zum Jahr 1957. Er begann als Lehrer für die Geschichte der Kritik an der gleichen Fakultät im Jahre 1961. Im Jahr 1964 eröffnete Portoghesi ein gemeinsames Architekturbüro mit dem Architekten und Bauingenieur Vittorio Gigliotti in Rom.

Paolo Portoghesi war Professor für Architektur an der Universität La Sapienza in Rom. Er war Präsident der architektonischen Sektion der Biennale von Venedig von 1979 bis 1992, Herausgeber der Zeitschrift Controspazio von 1969 bis 1983 und Dekan der Fakultät für Architektur am Polytechnikum Mailand von 1968 bis 1978.

Im Jahr 1972 war er mit einem Modell aus Holz, Plexiglas, Pappe und Stahl und 30 Zeichnungen für die, gemeinsam mit Vittorio Gigliotti entwickelte, Planung für die utopische Stadt DIKAIA: Dikaia, die Stadt nach der 3. industriellen Revolution Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel in der Abteilung Parallele Bildwelten: Utopie und Planung.

Portoghesi beschäftigte sich in Lehre und Forschung mit der Klassischen Architektur, vor allem der Barock-Architektur, insbesondere mit Francesco Borromini und Michelangelo. Sein Interesse an zeitgenössischer Architektur deckte sich mit den architektonischen Bestrebungen zum Beispiel von Bruno Zevi, die sich beide um eine mehr organische Form der Modernen Architektur bemühten. Ihre Entwürfe zeigen Anklänge an die Arbeiten von Victor Horta und Frank Lloyd Wright, und in Italien an den Neorealismus.

Portoghesis und Gigliottis Casa Baldi in Rom von 1959 gilt als ein frühes Beispiel einer postmodernen Architektur. Auf der Biennale von Venedig im Jahr 1980 organisierte Portoghesi eine Ausstellung zur postmodernen Architektur unter dem Titel: Die Gegenwart der Vergangenheit. Diese Ausstellung, die nach dem Abbau noch in Paris und San Francisco gezeigt wurde, schaffte es, eine Synthese der damals vorhandenen verschiedenen Strömungen der nachmodernen Architektur darzustellen. Die Ausstellung war mit mehr als 2.000 Besuchern täglich ein Publikumserfolg. Obwohl die Fachdiskussion kontrovers war, löste die Ausstellung ein Fülle von Veröffentlichungen zu dem Thema aus. Sie gilt als die Geburtsstunde einer umfassenden theoretischen Aufbereitung der Postmodernen Architektur.

Diese Einstellung verfolgte Portoghesi in seiner gesamten Karriere, und ist deutlich sichtbar in seiner eigenen Architektur. Es zeigt sich auch in seinen Bemühungen um das Studium der Natur, dargelegt in der Veröffentlichung seines jüngsten Buchs „Natur und Architektur“ (2000).

Bauwerke und Projekte[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • Casa Andreis, 1964-67, Riete, Italien
  • Casa Bevilacqua, Rom (1964)
  • Oper von Cagliari, (1965, Projekt, Entwurf), Cagliari, Italien
  • Casa Papanice, Rom (1966)
  • Casa Baldi, Rom (1969)
  • Utopischer Stadtentwurf DIKAIA: Dikaia, die Stadt nach der 3. industriellen Revolution, (1969) (Projekt)
  • Chiesa della Sacra Famiglia (Kirche der Heiligen Familie) (1969-73), Salerno, Italien
  • The Grand Hotel, Khartum, Sudan (1972-73)
  • Gerichtshof, Amman, Jordanien (1973)
  • Moschee von Rom, (1974-1977), Rom
  • Akademie der Feinen Künste, L'Aquila (1978-82)
  • ENEL Condominium, Tarquinia (1981)
  • Tegel-Residenz, IBA Berlin, (1984-88)
  • Le terme di Montecatini, Pistoia (1987)
  • Politeama Theater, Catanzaro (1988)
  • The garden and library of Calcata (1990)
  • La piazza Leon Battista Alberti, Rimini (1990)
  • Kirche Santa Maria della Pace, Terni (1997)
  • Große Moschee, Straßburg, (2000)
  • Rinascimento nel Parco Talentiil Quartier, Rom (2001)
  • The Montpellier Gardens (Lattes), Frankreich
  • Zentralamerikanisches Parlament, Esquipulas, Guatemala
  • Primavera Restaurant, Moskau
  • Stadthallen-Platz, Pirmasens
  • Headquarters of the Royalties Institute, St. Peter's College, Oxford
  • Public square, Shanghai, Volksrepublik China (2006)
  • Cimitero Nuovo di Cesena, 2011

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X
  • Jencks, Charles: Die Sprache der postmodernen Architektur - Entstehung und Entwicklung einer alternativen Tradition; Stuttgart 1988 ISBN 3-421-02940-7
  • Portoghesi, Paolo: Ausklang der modernen Architektur: von der Verödung zur neuen Sensibilität; Zürich 1983 ISBN 3-7608-8114-9
  • Portoghesi, Paolo: Francesco Borromini - Baumeister des römischen Barock; Stuttgart, Zürich 1977 ISBN 3-7630-1666-X
  • Portoghesi, Paolo (Mitverf.) ; Quattrocchi, Luca (Mitverf.) ; Quilici, Folco (Mitverf.): Arte floreale: Elemente der Schönheit in Barock und Jugendstil; Berlin 1988 ISBN 3-549-05852-7

Weblinks[Bearbeiten]