documenta 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute gilt als die bislang wichtigste documenta. Sie fand vom 30. Juni bis 8. Oktober 1972 in Kassel unter der Leitung von Harald Szeemann statt. Die 5. documenta war damit die erste documenta, die zwar mit Arnold Bode im documenta Team, aber nicht unter dessen Oberleitung veranstaltet wurde. Die documenta 5 gilt auch als die weltweit einflussreichste Ausstellung Moderner Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg.

Harald Szeemann veranstaltete die documenta 5 in Abkehr von ihren Vorgängerinnen als ein Ereignis mit politisch-kritischem Hintergrund und provozierenden Ansätzen. Die Kunst sollte aus ihren musealen Zusammenhängen herausgerissen werden. Vom Museum der 100 Tage wurde die documenta zum 100-Tage-Ereignis. Fluxus und Happening-Kunst, die bei der 4. documenta noch nicht vorkamen, fanden hier ihren Platz. Nicht-Kunst und Bildbeiträge aus der Psychiatrie wurden ausgestellt und öffentlich kontrovers diskutiert.

In einem ersten Konzept hatte Szeemann für die documenta 5 eine noch radikalere Abkehr vom musealen Prinzip geplant. Es sollte gar keine statische Ausstellung mehr stattfinden, sondern nur noch die Darstellung von kreativen Prozessen und Entwicklungen. Dieses erste Konzept erwies sich aus finanziellen und organisatorischen Gründen als nicht durchführbar.

Das zweite, realisierte Konzept stellt die Spannungsbeziehung der Kunst zu den parallelen Bildwelten der Nicht-Kunst, der gesellschaftlichen Realität oder der politischen Propaganda in den Mittelpunkt der Ausstellung.

Bazon BrocksBesucherschule“ diente zum zweiten Mal ausstellungsbegleitend als didaktische Orientierungshilfe. Sie sollte auch die neuen und ungewöhnlichen Inhalte der documenta 5 in vier täglichen Veranstaltungen mit je 80 Minuten Dauer vermitteln. Auch die Besucherschule war ursprünglich aufwändiger geplant und musste in Art und Umfang reduziert werden. Die realisierte Besucherschule fand als „Audiovisuelles Vorwort“ im Erdgeschoss des Fridericianums statt.

Der Katalog zur documenta 5 war kein gebundenes Buch mehr, sondern ein Ringordner, der vom Besucher ergänzt werden konnte.

Das neuartige Ausstellungskonzept und die Inhalte der documenta 5 erregten Widerspruch. In den einschlägigen Magazinen und Tageszeitungen wurde das Ausstellungskonzept und die gezeigten Werke kritisiert. Mit fast 229.000 Besuchern wurde die Relevanz dieser Weltausstellung der zeitgenössischen Kunst ein weiteres Mal bestätigt. Die 5. documenta gehört in der Nachbetrachtung weltweit zu den wichtigsten Kunstereignissen des 20. Jahrhunderts.

Ausstellungsorte[Bearbeiten]

Der Umfang der Ausstellung wurde gegenüber ihren Vorgänger-documenten reduziert, die 5. documenta fand nur noch in den Räumen des Museum Fridericianum und der Neuen Galerie statt. Die Ausstellungsarchitektur entwarf Lorenz Dombois, der bereits bei der documenta 3 und der 4. documenta als Assistent von Arnold Bode für die Architektur verantwortlich zeichnete.

Die Filmschau der documenta 5 fand im Royal-Kino statt, das sich in unmittelbarer Nähe zum Fridericianum befand.

Die Kunstwerke[Bearbeiten]

Performance, wie die spektakulären Beiträge von Vettor Pisani, Rebecca Horn, Paul Cotton, Trans-Parent Teacher's Ink., James Lee Byars oder Klaus Rinke, sowie Concept-Art (Konzept-Kunst), zum Beispiel von Dan Graham, Walter De Maria, On Kawara oder Joseph Kosuth, und Prozess- und Aktionskunst nahmen erstmals auf einer documenta einen breiten Raum ein.

In der Abteilung Idee + Idee/Licht war die Avantgarde der Konzeptkunst vertreten. Eines der umfangreichsten Werke steuerte die Gruppe Art & Language (mit Terry Atkinson, Harold Hurrell, David Bainbridge, Ian Burn, Michael Baldwin, Charles Harrison, Mel Ramsden und Joseph Kosuth) mit dem Projekt „Index 0001“ bei, das aus einem ganzen Raum mit zahlreichen Karteikästen mit hunderten von Karteikarten und komplizierten sprachlichen und logischen Bezügen bestand.

Neben den neuen Kunstformen gilt die Ausstellung der Fotorealisten in der Neuen Galerie (Chuck Close, Ralph Goings, Duane Hanson, Franz Gertsch und andere) zu den wichtigen Elementen der 5. documenta.

Joseph Beuys steuerte als Soziale Plastik einen unvergessenen Beitrag zur documenta mit seinem „Büro der Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ bei. Zum Ausstellungsschluss am 8. Oktober 1972 trug Beuys im Raum von Ben Vautier im Fridericianum den legendären Boxkampf gegen den Studenten Abraham David Christian (der sich zu dieser Zeit Abraham David Christian-Moebuss nannte) aus, den Beuys in drei Runden mit einem Punktsieg gewann.

Vor dem Fridericianum wurde eine manipulierte Deutschlandfahne (Korrektur der Nationalfarben, 1972) von KP Brehmer aufgezogen, die in den drei unterschiedlich großen Farbflächen schwarz rot gold die ungleiche Vermögensverteilung in Westdeutschland visualisierte.

Im Bereich des Happenings steuerten Künstler des Wiener Aktionismus, wie Hermann Nitsch, Günter Brus oder Rudolf Schwarzkogler, teilweise blutige, teilweise sexuell – enttabuisierende – in jedem Fall provokante Aktionen zur „documenta als Ereignis“ bei.

Unter dem Begriff der „Individuellen Mythologien“ ließ die documenta 5 im Dachgeschoss des Museum Fridericianum einige Künstler mit ihren ganz eigenen Ausdrucksmöglichkeiten, vielfältigen Ansätzen und Darstellungen von individuellen Traumbildern zu Wort kommen (La Monte Young, Marian Zazeela, Michael Buthe, Étienne Martin, Paul Thek, Nancy Graves und andere).

In den Parallelen Bildwelten, die in der Neuen Galerie ausgestellt wurden, fanden (unter anderem) „Bilderwelten und Frömmigkeit“, „Bildnerei der Geisteskranken“, Politische Propaganda, „Gesellschaftliche Ikonographie“ (40 SPIEGEL-Titel) oder Dokumente aus dem Science Fiction-Bereich ihren Platz.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler[Bearbeiten]

A
Vito Acconci Richard Aeschlimann Vincenzo Agnetti Peter Alexander John De Andrea
Giovanni Anselmo Anatol Herzfeld (Arbeitszeit) Archigram Siah Armajani Chuck Arnoldi (Charles Arnoldi)
Art & Language Richard Artschwager Michael Asher
B
John Baldessari Robert Barry Georg Baselitz Lothar Baumgarten Monika Baumgartl
Bernd und Hilla Becher Robert Bechtle Gottfried Bechtold Joseph Beuys Natalie Bieser
Karl Oskar Blase Mel Bochner Alighiero Boetti Marinus Boezem Christian Boltanski
Stan Brakhage Claudio Bravo George Brecht KP Brehmer Marcel Broodthaers
Stanley Brouwn Günter Brus Daniel Buren Victor Burgin Michael Buthe
Eugenia Butler James Lee Byars
C
Pier Paolo Calzolari Luciano Castelli Abraham David Christian Christo und Jeanne-Claude Chuck Close
Tony Conrad Ron Cooper Bill Copley (William Copley) Joseph Cornell Robert Cottingham
Paul Cotton
D
Hanne Darboven Gino de Dominicis Walter De Maria Hermann Degkwitz David Deutsch
Jan Dibbets Herbert Distel Ottomar Domnick Dore O. Marcel Duchamp
John Dugger Stephen Dwoskin
E
Don Eddy Franz Eggenschwiler Ger van Elk Richard Estes
F
Luciano Fabro John C. Fernie Robert Filliou Jud Fine Joel Fisher
Barry Flanagan Y. Fongi Terry Fox Hollis Frampton Howard Fried
Hamish Fulton
G
Barry Gerson Franz Gertsch Vittorio Gigliotti Gilbert & George Ralph Goings
Hubertus Gojowczyk Larry Gottheim Dan Graham Nancy Graves
H
Hans Haacke Duane Hanson Guy Harloff Michael Harvey Haus-Rucker-Co
Birgit Hein & Wilhelm Hein Auguste Herbin Eva Hesse Ernst Hiestand & Ursula Hiestand Rebecca Horn
Jean-Olivier Hucleux Douglas Huebler
I
Jörg Immendorff Will Insley Rolf Iseli
J
Ken Jacobs Neil Jenney Alfred Jensen Jasper Johns Joan Jonas
K
Howard Kanovitz Edward Kienholz & Nancy Kienholz Imi Knoebel Christof Kohlhöfer Jannis Kounellis
Tom Kovachevich Piotr Kowalski
L
David Lamelas Owen Land Jean Le Gac Barry Le Va Alfred Leslie
Sol LeWitt Richard Long Ingeborg Lüscher
M
Inge Mahn Robert Mangold Brice Marden Agnes Martin Donatella Mazzoleni
Étienne Martin Richard McLean David Medalla Dieter Meier Fernando Melani
Jim Melchert Mario Merz Gustav Metzger Russ Meyer Bernd Minnich
Malcolm Morley Ed Moses
N
Bruce Nauman Werner Nekes Hermann Nitsch Andrew Noren
O
Claes Oldenburg Yoko Ono Dennis Oppenheim
P
Robin Page Blinky Palermo Panamarenko Giulio Paolini A. R. Penck
Giuseppe Penone Joachim Pfeufer Elisabeth Pfund & Roger Pfund Vettor Pisani Sigmar Polke
Paolo Portoghesi Stephen Posen Rosa von Praunheim
R
Markus Raetz Arnulf Rainer Gerhard Richter David Rimmer Klaus Rinke
Dorothea Rockburne Peter Roehr Aldo Loris Rossi Ulrich Rückriem Allen Ruppersberg
Edward Ruscha Reiner Ruthenbeck Robert Ryman
S
John Salt Salvo (Salvatore Mangione) Lucas Samaras Günter Sarée Paul Sarkisian
Jean-Frédéric Schnyder Ben Schonzeit Werner Schroeter HA Schult Armand Schulthess
Rudolf Schwarzkogler Fritz Schwegler Richard Serra Paul Sharits Alan Shields
Katharina Sieverding Robert Smithson Michael Snow Holly Solomon & Bert Spielvogel Irm & Ed Sommer
Keith Sonnier Klaus Staeck Paul Staiger Jorge Stever Robert Strübin
T
Paul Thek Wayne Thiebaud André Thomkins David Tremlett Richard Tuttle
U
Bernd Upnmoor
V
Ben Vautier
W
Franz Erhard Walther Robert Watts William Wegman Bertram Weigel Lawrence Weiner
Roger Welch John Wesley Horace Clifford Westermann Joyce Wieland William Wiley
Charles Wilp Rolf Winnewisser Adolf Wölfli Tom Wudl Klaus Wyborny
Y
La Monte Young Peter Young
Z
Marian Zazeela Gilberto Zorio

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X
  • Schneckenburger, Manfred (Hrsg.): documenta - Idee und Institution: Tendenzen, Konzepte, Materialien; München 1983, ISBN 3-7654-1902-8
  • Kimpel, Harald: documenta, Mythos und Wirklichkeit, Köln 1997, ISBN 3-7701-4182-2
  • Schwarze, Dirk: Meilensteine: 50 Jahre documenta, Kassel 2005, ISBN 3-936962-23-5
  • Glasmeier, Michael / Stengel, Karin (Hrsg.): 50 Jahre/Years documenta 1955 – 2005; 2 Bände: Diskrete Energien / archive in motion; Kassel 2005, ISBN 3-86521-146-1
  • Kulturamt der Stadt Kassel/documenta Archiv (Hrsg.) / CIS GmbH (Prod.); CD: Documenta 1-9 – Ein Focus auf vier Jahrzehnte Ausstellungsgeschichte / Profiling four decades of exhibition history - 1955 - 1992; Kassel/Würzburg 1997, ISBN 3-89322-934-5
  • Staeck, Klaus (Hrsg.): Befragung der Documenta oder die Kunst soll schön bleiben; Göttingen 1972
  • Rosenberg, Harold: Art on the edge: Creators and situations; University of Chicago Press, 1983 ISBN 0-226-72674-6 ISBN 9780226726748 (Kapitel 5: On the edge: Documenta 5, S.262ff)

Weblinks[Bearbeiten]