Pont-à-Mousson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pont-à-Mousson
Wappen von Pont-à-Mousson
Pont-à-Mousson (Frankreich)
Pont-à-Mousson
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Pont-à-Mousson
Gemeindeverband Pays de Pont-à-Mousson.
Koordinaten 48° 54′ N, 6° 3′ O48.9044444444446.0544444444444182Koordinaten: 48° 54′ N, 6° 3′ O
Höhe 172–382 m
Fläche 21,60 km²
Einwohner 14.929 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 691 Einw./km²
Postleitzahl 54700
INSEE-Code
Website www.ville-pont-a-mousson.fr

Rathaus Pont-à-Mousson

Pont-à-Mousson (deutsch veraltet auch Mussenbrück) ist eine lothringische Gemeinde mit 14.929 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Nancy, ist Hauptort des Kantons Pont-à-Mousson und Sitz des Gemeindeverbandes Pays de Pont-à-Mousson. Die Bewohner der Stadt heißen Mussipontains.

Geografie[Bearbeiten]

Blick über die Mosel nach Pont-à-Mousson

Die Stadt liegt beiderseits der Mosel, etwa auf halbem Weg zwischen Metz und Nancy. Aufgrund ihrer strategischen Lage wurde sie während beider Weltkriege mehrfach bombardiert. Nordöstlich des Ortes befindet sich der im 1. Weltkrieg heftig umkämpfte Priesterwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Pont-à-Mousson erhielt den Namen von der seit dem 9. Jahrhundert bestehenden Moselbrücke (frz. pont) bei (frz. à) der auf einem Bergsporn über der Mosel gelegenen Gemeinde Mousson.

Die Jesuitenakademie von Nancy wurde am 5. Dezember 1572 von den Herzögen von Lothringen in Pont-à-Mousson gegründet und 1769 nach Nancy verlegt (jetzt Universität Nancy).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 12802 13406 14830 14942 14645 14592 14065

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pont-à-Mousson hat zahlreiche Baudenkmäler aufzuweisen, die als Monument historique geschützt sind.[1]

Direkt am Moselufer befindet sich die ehemalige Prämonstratenserabtei. Seit 1964 ist der große Klosterkomplex ein Kulturzentrum und Sitz des Europäischen Zentrums für sakrale Kunst.

In den Gebäuden des ehemaligen Jesuitenkollegs befand sich zwei Jahrhunderte lang die Universität, die dann nach Nancy verlegt wurde. Vorübergehend wurden die Gebäude von der Königlichen Militärschule genutzt; heute befindet sich hier ein Gymnasium.

Auf der Butte de Mousson, an deren Fuß die Stadt liegt, wurde eine moderne Kapelle errichtet, die von der Mosel aus zu sehen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kanaldeckel aus der Produktion der Société Pont-à-Mousson
Hochofen der Saint-Gobain-Gruppe

In der Umgebung gibt es Schwerindustrie. Die 1856 gegründete Eisenhütte S.A. des Hauts-Fourneaux et Fonderies de Pont-à-Mousson, zu seit 1919 auch die Halbergerhütte gehörte, fusionierte 1970 mit der Compagnie de Saint-Gobain.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Überblick über die geschützten Bauwerke der Stadt Pont-à-Mousson auf www.culture.gouv.fr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pont-à-Mousson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien