Rondônia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rondônia
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Piauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Porto Velho
Fläche 238.512,8 km²
Einwohner 1.535.625 (2010)
Dichte 6 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-RO
Wirtschaft
BIP 6083 Mio. R$
4410 R$ pro Kopf
(2001)

-10.9-62.76Koordinaten: 11° S, 63° W

Rondônia ist ein Bundesstaat im Nordwesten von Brasilien.

Geografie[Bearbeiten]

Rondônia grenzt an die brasilianischen Bundesstaaten Amazonas, Acre und Mato Grosso sowie an Bolivien. Es gehört zur brasilianischen Großregion Norte.

Rondônia hat eine Fläche von 238.513 km², geringfügig mehr als Rumänien und deutlich mehr als Großbritannien. Mit 1,54 Mio. Einwohnern (2010) liegt die Bevölkerungsdichte bei 6,4 pro km². Die Hauptstadt von Rondônia ist Porto Velho.

Geschichte[Bearbeiten]

Rondônia entstand aufgrund eines von der brasilianischen Regierung seit den 70er Jahren geförderten Erschließungsprojekts. 1981 wurde das Gebiet zum Bundesstaat erhoben. Vorher war das von den Guaporé-Indianern bewohnte Gebiet kaum bekannt.

Der neue Teilstaat ist nach dem brasilianischen Forscher, Landvermesser und Erbauer von Telegraphenleitungen Cândido Rondon benannt, der 1913 von Theodore Roosevelt, dem früheren US-Präsidenten, auf einer Expedition in den nördlichen Mato Grosso begleitet wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wirtschaftliche Existenzgrundlage Rondônias ist vor allem die Nutzung des Regenwaldes. Zur Holzgewinnung und für die Anlage von Plantagen wurde und wird massenhaft Tropenwald umgewandelt, auch durch Raubbau viel Regenwald vernichtet. Bisher sind rund 25 Prozent der Wälder des Bundesstaates abgeholzt worden. Neben der Holzindustrie ist der Bergbau (vor allem Zinnerz, aber auch Gold, Eisenerz, Mangan und Edelsteine) ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes. Bis 2000 ist die Bevölkerung durch den Zuzug aus dem armen brasilianischen Nordosten schnell gewachsen. Mittlerweile hat sich das Wachstum deutlich abgeschwächt und liegt im brasilianischen Durchschnitt.

In der letzten Zeit beginnt sich allerdings Widerstand gegen den Raubbau an der Natur zu regen. Angehörige vom Stamm der Surui wehren sich mit Hilfe von Internet, Google Earth und GPS gegen Holzdiebe und wollen in den internationalen Emissionshandel einsteigen. [1]

Städte[Bearbeiten]

Städte mit mehr als 15.000 Einwohnern waren am 1. Juli 2005:

Siehe auch: Liste der Gemeinden in Rondônia

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BRASILIEN: Der globale Indianer. Das Volk der Surui kämpft gegen die Abholzung seines Regenwaldes - nicht mit Pfeil und Bogen, sondern mit Internet, GPS und Google Earth. Demnächst will es in den weltweiten Emissionshandel einsteigen. In: Der Spiegel. Hamburg 2010, 25 (10.5.), S. 86ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rondônia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien