Royale Union Saint-Gilloise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Union Saint-Gilloise
Royale Union Saint-Gilloise.jpg
Voller Name Royale Union Saint-Gilloise
Gegründet 1. November 1897
Vereinsfarben blau-gelb
Stadion Stade Joseph Marien
Plätze 8.000
Präsident Enrico Bove
Trainer Ludo Wouters
Liga 3. Division
2011/12 12. Platz
Heim
Auswärts

Royale Union Saint-Gilloise ist ein belgischer Fußballverein aus den zu Brüssel gehörenden Gemeinden Saint-Gilles und Vorst .

Geschichte[Bearbeiten]

Der am 1. November 1897 gegründete Klub gehört zu den ältesten noch bestehenden Fußballvereinen Belgiens. 1904 gewann Union Saint-Gilloise die erste von elf bisher errungenen Meisterschaften. Sieben der Titelgewinne gelangen vor dem Ersten Weltkrieg. 1913 und 1914 gelang zudem der Sieg im belgischen Pokal. Nach der achten Meisterschaft 1923 musste der Verein zehn Jahre warten, ehe der erneute Triumph gelang. 1933 bis 1935 stellte Union Saint-Gilloise einen bis heute gültigen Rekord auf, als man 60 Spiele in Folge ohne Niederlage überstand. Folglich wurde man auch 1934 und 1935 nationaler Meister. Seither wartet der Klub auf einen Titelgewinn.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Union Saint-Gilloise auch international. Allerdings war der Messepokal nicht tabellenstandsbezogen, sondern die Teilnahme wurde nur durch den örtlichen Messestandort garantiert. Dabei gelang im 1958 bis 1960 ausgetragenen Wettbewerb sogar die Halbfinalteilnahme, Birmingham City erwies sich jedoch in den beiden Spielen als zu stark.

1965 erfolgte der Abstieg aus der Ersten Division. Der Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte wurde 1981 erreicht, als man in die vierte und damit niedrigste Liga abstieg. 1983 gelang der Aufstieg in die Dritte und 1984 (für zwei Jahre) der Aufstieg in die Zweite Liga, der der Verein 1996/97 und von 2004 bis 2008 ebenfalls angehörte.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Belgischer Meister: 1904, 1905, 1906, 1907, 1909, 1910, 1913, 1923, 1933, 1934, 1935
  • Belgischer Pokalsieger: 1913, 1914

Weblinks[Bearbeiten]