Südstadt (Bonn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7265138888897.0999583333333Koordinaten: 50° 43′ 35″ N, 7° 6′ 0″ O

Südstadt
Bundesstadt Bonn
Einwohner: 11.314 (31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 53113
Vorwahl: 0228
Karte

Lage der Südstadt in Bonn

Die Südstadt ist ein Ortsteil der Stadt Bonn im Stadtbezirk Bonn mit etwa 11.000 Einwohnern. Südlich der Innenstadt gelegen, wird der Ortsteil durch Regina-Pacis-Weg, Poppelsdorfer Allee, Reuterstraße, Kaiserstraße, Weberstraße und Rhein begrenzt. Sie ist auch als Bonner Talviertel bekannt, die südöstlichen Ausläufer der Südstadt gehören zum Ortsteil Gronau.

Gründerzeithäuser in der Südstadt, Venusbergweg

Zusammen mit der Bonner Weststadt wird die Südstadt oft als das größte zusammenhängende (und erhaltene) Gründerzeit-Viertel in Deutschland bezeichnet. In der Südstadt wohnen viele Studenten sowie Familien mit Kindern. Daneben gibt es viele Verbindungshäuser. Die vielen Restaurants und Kneipen tragen zum Wohnwert und zur Beliebtheit des stark durchgrünten Stadtviertels bei.

Besonders hervorzuheben ist die katholische St. Elisabeth-Kirche, die im Stil des Historismus als neoromanische Basilika erbaut wurde. Die evangelische Entsprechung ist die Luther-Kirche an der Reuterstraße.

Elisabethkirche

Die Südstadt wird von der vielbefahrenen linken Rheinstrecke durchschnitten, was den Ursprung der Bonner Redensart „Entweder et räänt oder de Barrier is eraff“ (entweder regnet es oder die Schranke ist geschlossen) darstellt, die zu Hauptstadtzeiten durch den Zusatz ergänzt wurde „un wenn beidet zesammekütt, es Staatsbesooch“ (und wenn beides zusammenfällt, ist Staatsbesuch).

Zu den stadtteilprägenden Grünanlagen zählen die Poppelsdorfer Allee, der Stadtgarten und vor allem der Hofgarten, in den 1980er Jahren durch politische Großdemonstrationen deutschlandweit bekannt geworden.

Bildung[Bearbeiten]

Im östlichen Teil der Südstadt befinden sich einige Gebäude der Universität Bonn, insbesondere die Institute der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät, die Universitäts- und Landesbibliothek, das Studentenwerk, das Akademische Kunstmuseum und das Arithmeum. Als weiteres Museum befindet sich das Ernst-Moritz-Arndt-Haus, das ehemalige Wohnhaus Ernst Moritz Arndts, in der Südstadt. Heute ist es eine Zweigstelle des StadtMuseum Bonn.

In der Südstadt gibt es eine hohe Dichte an Gymnasien:

Außerdem befindet sich in der Simrockstraße die Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe.

Kaserne[Bearbeiten]

Die Ermekeilkaserne vom Venusberg gesehen um 1900

Umgeben von Wohnhäusern liegt mitten in der Südstadt die Ermekeilkaserne. Die ältesten Bauten der für die preußische Armee errichteten Kaserne entstanden bereits 1880 im historistischen Baustil.

Begrenzt von den Straßen Bonner Talweg, Reuterstraße, Ermekeilstraße und Argelanderstraße umfasst sie eine Gesamtfläche von insgesamt 24.000 m². Trotz dieser großen Gesamtfläche sind auffallend in erster Linie das große braune Mannschafts- sowie das rote Stabsgebäude, ein wilhelminischer Bau aus dem Jahre 1904.

Die Ermekeilkaserne gilt als die Geburtsstätte der Bundeswehr. Seit dem 17. Juni 2013 wird die Kaserne nicht mehr militärisch genutzt. Über die zukünftige Nutzung wird aktuell diskutiert.

Sport[Bearbeiten]

Seit 2011 gibt es im Stadtteil den Fußballverein 1. FC Südstadt-Bonn e. V.. Der Verein, der mit zwei Mannschaften in der Kreisliga Bonn vertreten ist, spielt und trainiert allerdings im Stadtteil Endenich, da es in der Südstadt selbst keinen Fußballplatz gibt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Südstadt (Bonn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Vilma Sturm (Text), Waldemar Habery (Fotos): Bonner Bürgerhäuser. Universitätsbuchhandlung Bouvier, Bonn 1976.
  • Landeskonservator Rheinland, Arbeitsheft 14: Wir verändern ein Stückchen Bonn...: Dokumentation über Neubaupläne einer Versicherungsgesellschaft in der Bonner Südstadt, Rheinland-Verlag Köln, 1975.
  • Birgitta Gruber: Stadterweiterung im Rheinland: Kommune, Bürger und Staat als Akteure im Entstehungsprozess der Bonner Südstadt 1855-1899. Zugl.: Bonn, Univ., Diss., 2001. ISBN 3-922832-36-9. Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bonn (Band 64), 2004. (UB Bonn, Bonner Dissertationen und Habilitationen online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bezieht sich auf die Statistischen Bezirke Bonner Talviertel (7335 Einwohner) und Vor dem Koblenzer Tor (3979); Quelle: Bevölkerungsstatistik – Bevölkerung in Bonn – Stichtag: 31.12.2013, Bundesstadt Bonn, Statistikstelle, Februar 2014