Sheriff Tiraspol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheriff Tiraspol
Logo von Sheriff Tiraspol
Voller Name Futbol Club Sheriff Tiraspol
Футбольный клуб Шериф
Gegründet 1996
Vereinsfarben gelb-schwarz
Stadion Sheriff-Stadion, Tiraspol
Plätze 13.000
Präsident Victor Gusan
Trainer Andrei Sosnizki
Liga Divizia Națională
2013/14 Meister
Heim
Auswärts
Spielerdress

Futbol Club Sheriff Tiraspol (russisch Шериф Тирасполь, auch unter dem Namen „Șerif Tiraspol“ bekannt) ist ein Fußballverein aus Tiraspol, Transnistrien. Er spielt in der Divizia Națională, der höchsten Fußballliga Moldawiens, und ist deren aktueller Rekordmeister.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1996 unter dem Namen Tiras Tiraspol gegründet. Der Spielbetrieb wurde in der Divizia B, der dritthöchsten Spielklasse des Landes, aufgenommen. Auf Anhieb gelang der Aufstieg in die zweitklassige Divizia A und der Klub startete die Saison unter dem neuen Namen Sheriff Tiraspol. Mit 21 Punkten Vorsprung auf Energhetic Dubasari, die den Relegationsplatz belegten, wurde die Mannschaft aus Tiraspol Zweitligameister und schaffte den Durchmarsch in das moldawische Fußballoberhaus, die Divizia Națională.

In der ersten Liga erreichte Sheriff Tiraspol in seiner ersten Saison 1998/99 den vierten Platz und holte durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen Constructorul Chișinău mit dem Pokalsieg seinen ersten Titel. Ein Jahr später wurde der Klub mit einem Punkt Rückstand Vizemeister hinter Zimbru Chișinău. 2001 bis 2010 wurde der Verein dann zehn Mal in Folge moldawischer Landesmeister. Außerdem gelang mit Siegen gegen Nistru Otaci 2001 und 2002 jeweils der Pokalsieg. 2004 stand Sheriff erneut im Pokalfinale, musste sich jedoch Zimbru Chișinău mit 1:2 geschlagen geben. Wiederum gegen Nistru Otaci gelang 2006 mit einem 2:0-Erfolg der vierte Gewinn des moldawischen Pokals. Dieser konnte schließlich auch noch 2008, 2009 und 2010 gewonnen werden.

In der ersten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2008/09 wurde der kasachische Meister FK Aqtöbe mit 0:1 und 4:0 bezwungen. Danach schied das Team gegen Sparta Prag aus.

In der Saison 2009/10 drang das Team bis in die Play-offs der UEFA Champions League vor. Dort scheiterte Sheriff Tiraspol am griechischen Verein Olympiakos Piräus (0:2 und 0:1). Dadurch wurde die erstmalige Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League zwar verpasst, aber es gelang die erstmalige Qualifikation für die Gruppenphase der neugeschaffenen UEFA Europa League. Damit ist Sheriff der erste moldawische Verein, der in die Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs einzog. Dabei wurde nach einem Sieg gegen den FC Twente Enschede und zwei Unentschieden gegen Steaua Bukarest der dritte Gruppenplatz erreicht, infolgedessen der FC Sheriff Tiraspol aus dem weiteren Wettbewerb ausscheiden musste. Trotzdem stellt dieses Abschneiden den bisher größten Erfolg auf internationaler Ebene des Vereins und auch überhaupt eines moldawischen Vereins dar. In der Saison 2010/11 qualifizierte sich der FC Sheriff erneut für die Europa League, indem man den kroatischen Meister Dinamo Zagreb in der Champions League Qualifikation ausschaltete, aber dann in den Playoffs gegen den FC Basel den Kürzeren zog.

Sponsoren[Bearbeiten]

Hauptsponsor und Besitzer des Vereins ist das Tiraspoler Unternehmen Sheriff.

Stadion[Bearbeiten]

Stadion von FC Sheriff in Tiraspol

Der Verein trägt seine Heimspiele im 14.300 Zuschauer fassenden Sheriff-Stadion aus, das im Jahre 2002 erbaut wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Moldawische Meisterschaft (13): 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014
  • Moldawischer Pokal (7): 1999, 2001, 2002, 2006, 2008, 2009, 2010
  • Moldawischer Super Pokal (4): 2003, 2004, 2005, 2007
  • GUS-Pokal (2): 2003, 2009
  • Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa League 2009/10 und UEFA Europa League 2013/14

Kader Saison 2012/13[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
1 Alexandru Zveaghințev MoldawienMoldawien
12 Dumitru Stajila MoldawienMoldawien
25 Wladislaw Stojanow BulgarienBulgarien
3 João Pereira PortugalPortugal
7 Alexandru Onica MoldawienMoldawien
15 Marcel Metoua ElfenbeinküsteElfenbeinküste
16 Leonel Morales BolivienBolivien
21 Tadej Apatič SlowenienSlowenien
23 Tomislav Pajović SerbienSerbien
26 Miral Samardžić SlowenienSlowenien
90 Luvannor BrasilienBrasilien
8 Sergey Gheorghiev MoldawienMoldawien
13 Saša Marjanović SerbienSerbien
14 Benjamin Balima Burkina FasoBurkina Faso
17 Florent Rouamba Burkina FasoBurkina Faso
18 Artjom Chatschaturow ArmenienArmenien
20 José Coelho PortugalPortugal
24 Veaceslav Lisa MoldawienMoldawien
28 Vadim Rață MoldawienMoldawien
33 Nail Zamaliyev RusslandRussland
73 Stanislav Ivanov MoldawienMoldawien
77 Anatolii Cheptine MoldawienMoldawien
80 Marko Stanojević SerbienSerbien
89 Alexandru Pașcenco MoldawienMoldawien
10 Aleksandar Pešić SerbienSerbien
11 Alexandru Dedov MoldawienMoldawien
31 Serghei Dadu MoldawienMoldawien
90 Boris Alfaro PanamaPanama
- Ciprian Tănasă RumänienRumänien

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Moldawien / Transnistrien

GUS

Europa

Afrika

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]