Steigra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Steigra führt kein Wappen
Steigra
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steigra hervorgehoben
51.311.66213Koordinaten: 51° 18′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Saalekreis
Verbandsgemeinde: Weida-Land
Höhe: 213 m ü. NHN
Fläche: 16,07 km²
Einwohner: 1301 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06268
Vorwahlen: 034461, 034632 (Albersroda, Schnellroda)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SK, MER, MQ, QFT
Gemeindeschlüssel: 15 0 88 355
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Bürgermeister: Walter Wrede
Lage der Gemeinde Steigra im Saalekreis
Sachsen Thüringen Burgenlandkreis Halle (Saale) Landkreis Anhalt-Bitterfeld Landkreis Mansfeld-Südharz Salzlandkreis Bad Dürrenberg Bad Lauchstädt Barnstädt Braunsbedra Farnstädt Kabelsketal Landsberg (Saalekreis) Leuna Wettin-Löbejün Merseburg Mücheln (Geiseltal) Nemsdorf-Göhrendorf Obhausen Petersberg (Saalekreis) Querfurt Salzatal Schkopau Schraplau Steigra TeutschenthalKarte
Über dieses Bild

Steigra ist eine Gemeinde im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Sie gehört der Verbandsgemeinde Weida-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf hat.

Geografie[Bearbeiten]

Steigra liegt zwischen Halle (Saale) und Erfurt im nördlichen Teil des Weinanbaugebietes Saale-Unstrut-Region.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Wasserturm in Jüdendorf
Kirche in Steigra

Als Ortsteile der Gemeinde sind ausgewiesen:

Geschichte[Bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Steigra als zehntpflichtiger Ort Stegera im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. [2]

Am 1. Januar 2010 fusionierten die Gemeinden Steigra und Albersroda zur neuen Gemeinde Steigra.[3]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Walter Wrede wurde erstmals am 6. Mai 2001 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Rasenlabyrinth "Trojaburg"

In Steigra gibt es mit der Trojaburg eines der seltenen begehbaren Rasenlabyrinthe. Nahe der Trojaburg findet sich die Scha(r)flinde. Unter dieser Linde wurde im Mittelalter Gericht gehalten, woher auch ihr Name rührt.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Kirche in Jüdendorf

Nicht nur die Kirchen sind markante Wahrzeichen von Steigra und seinen Ortsteilen, in jedem Ortsteil gibt es auch noch einen Wasserturm.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Frühjahr findet das Frühlingsfest (Heimatverein), das in engem Zusammenhang mit Trojaburg und Schaflinde steht, statt. Außerdem finden ein Motorradtreffen (MC Crazy Wheels Steigra e.V.), ein Sommerweinfest (Steigraer Winzerverein), ein Country-Treffen (Countryclub Steigra e.V.) statt. Der mitgliederstärkste Verein ist mit etwa 100 Mitgliedern der Steigraer Carnevalsverein e.V., der jedes Jahr fünf Karnevals-Veranstaltungen durchführt. Der älteste Verein Steigras ist der Steiersche Pfingstburschen e.V. Dieser besteht seit dem Jahre 1876. In Jüdendorf wurde 2003 der Jüdendorfer Heimatverein e.V. gegründet. Dieser veranstaltet das Jüdendorfer Blütenfest wieder, das traditionell eine Woche vor Pfingsten durchgeführt wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Unstruttalbrücke westlich von Steigra
Westportal des Osterbergtunnels westlich von Steigra
Gasthof in Steigra

Direkt durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesstraße 180 von Hettstedt nach Naumburg (Saale).

Auf und vor allem unter dem Gemeindegebiet verläuft die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle mit der Unstruttalbrücke als zweitlängster Brücke Deutschlands und dem Osterbergtunnel. Das Informationszentrum zum Tunnel befindet sich am Ostportal im Ortsteil Kalzendorf.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Im Ortsteil Albersroda hat der Verlag Edition Antaios seinen Sitz.

Der Gasthof von Steigra liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steigra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Reg. Thur. Nr. 287
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010