Sven Selånger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sven Selånger Skispringen Nordische KombinationSki Alpin
Sven Selånger um 1939
Voller Name Sven Ivan Selånger
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 19. März 1907
Geburtsort Bergsåker
Größe 183 cm
Sterbedatum 9. November 1992
Sterbeort Sundsvall
Karriere
Disziplin Skispringen
Nordische Kombination
Ski Alpin
Verein Selångers SK
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
SM-Medaillen 9 × Gold ? × Silber ? × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1936 Garmisch-Partenkirchen Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 1931 Oberhof Großschanze
Gold 1933 Innsbruck N. Kombination
Bronze 1933 Innsbruck Großschanze
Bronze 1934 Sollefteå Großschanze
Silber 1936 Garmisch-Partenkirchen Großschanze
Schwedischer Skiverband Schwedische Meisterschaften
Gold 1928 Normalschanze
Gold 1931 Normalschanze
Gold 1933 Normalschanze
Gold 1935 Normalschanze
Gold 1936 Normalschanze
Gold 1938 Normalschanze
Gold 1939 Normalschanze
Gold 1941 Normalschanze
Schwedische Meisterschaften (Ski Alpin)Vorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1938 Slalom
 

Sven Ivan Selånger (eigentlich Sven Eriksson; * 19. März 1907 in Bergsåker; † 9. November 1992 in Sundsvall) war ein schwedischer Skisportler.

Sven Eriksson nahm an den Olympischen Winterspielen 1928 in St. Moritz teil, wo er Sechster in der Nordischen Kombination, aber nur 31. im Spezialsprunglauf wurde. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1931 gewann er Bronze im Skispringen, bei den Olympischen Winterspielen 1932 in Lake Placid verfehlte er als Vierter im Spezialsprunglauf und Fünfter in der Nordischen Kombination zweimal das Podest. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1933 in Innsbruck wurde er Weltmeister in der Kombination und gewann im Spezialsprunglauf erneut Bronze. Seine Heimatgemeinde Selånger war von diesem Erfolg so angetan, dass sie ihm erlaubte, den Ortsnamen Selånger als seinen Nachnamen anzunehmen, um sich von den anderen vielen „Erikssons“ in dieser Gegend besser zu unterscheiden.

Im Jahr darauf wurde Sven Selånger bei der Weltmeisterschaft 1934 in Sollefteå vor heimischem Publikum erneut Dritter im Springen. Bei den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen gewann er Silber im Skispringen. Er war auch für die erstmals ausgetragenen Alpinen Wettbewerbe gemeldet, ging aber nicht an den Start. Im Jahr 1938 wurde er Schwedischer Meister im Slalom. 1939 gewann Sven Selånger als erster Nichtnorweger das jährliche Skispringen am Holmenkollen. Für diese Leistung wurde er mit der Holmenkollen-Medaille und der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt. Bei der schon während des Zweiten Weltkrieges ausgetragenen Nordischen Skiweltmeisterschaft 1941 gewann er zum vierten Mal WM-Bronze im Skispringen, doch 1946 erklärte die FIS diese Veranstaltung für ungültig, da viele Nationen aufgrund der politischen Umstände nicht daran teilnehmen konnten.

Weblinks[Bearbeiten]