Takayama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Takayama (Begriffsklärung) aufgeführt.
Takayama-shi
高山市
Takayama
Geographische Lage in Japan
Takayama (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Gifu
Koordinaten: 36° 9′ N, 137° 15′ O36.146152777778137.25215573Koordinaten: 36° 8′ 46″ N, 137° 15′ 8″ O
Höhe: 573 m
Basisdaten
Fläche: 2.179,67 km²
Einwohner: 90.480
(1. November 2014)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 21203-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Takayama
Baum: Japanische Eibe
Blume: Rhododendron reticulatum
Rathaus
Adresse: Takayama City Hall
2-18 Hanaoka-chō
Takayama-shi
Gifu 506-8555
Webadresse: http://www.city.takayama.lg.jp
Lage Takayamas in der Präfektur Gifu
Lage Takayamas in der Präfektur

Takayama (jap. 高山市, -shi) ist eine japanische Stadt in der Präfektur Gifu auf der Hauptinsel Honshū.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt, meist Hida-no-Takayama (飛騨高山) genannt, ist das Zentrum der Hida-Region, welche die nahe gelegenen Japanischen Alpen umfasst, und liegt am Ufer des Miyagawa in einem Talkessel auf 573 m Höhe.

Durch Eingemeindungen in den letzten Jahren ist Takayama mit einer Fläche von 2.179,67 km² die flächenmäßig größte Gemeinde Japans. Partnerstädte sind Denver und Matsumoto.

Geschichte[Bearbeiten]

Takayama Jinya

Geschichtliche Zeugnisse gibt es bis zurück ins 7. Jahrhundert. Im 16. und 17. Jahrhundert regierten die Kanamori von hier aus das Han Takayama in der Provinz Hida. 1692 wurden die Kanamomori nach Kami-no-yama in Dewa (heute Präfektur Yamagata) versetzt. 1695 wurde die Burg auf dem Shiroyama abgerissen, die Stadt kam unter die direkte Verwaltung durch das Shogunat. Aus dieser Zeit stammen viele charakteristische Gebäude, insbesondere das Takayama Jinya (高山陣屋), der von einer Mauer umgebene Verwaltungssitz in der Stadt, die am besten erhaltene Anlage dieser Art in Japan. 1937 erhielt Takayama den Status einer Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Takayama, April 2003
Herbststimmung im Museumsdorf Hida-Takayama

Touristische Attraktionen sind die Gebäude aus der Zeit der Edo-Zeit (daher auch der Beiname „Klein-Kyōto“), die Altstadt mit traditionellem Handwerk, Geschäften und Gasthäusern, sowie das nahe gelegene Hida-Museumsdorf (飛驒の里 Hida no sato). Im April und Oktober findet das Takayama-Fest mit traditionellen Umzugswagen statt, eines der wichtigsten Feste dieser Art in Japan. Bedeutende Kunstmuseen sind das Hikaru Memorial Museum und das Hida-Takayama Museum of Art mit einer Jugendstilsammlung.

Haus in Ogimachi

Das Dorf Ogimachi in Shirakawa-gō wurde 1995 für die einzigartige Bauweise der Häuser zum Weltkulturerbe ernannt.

Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben dem Tourismus sind die wichtigsten Erwerbszweige die Holzverarbeitung, besonders die Holzschnitzkunst, und der Maschinenbau.

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Eder: The Folk Customs Museum in Takayama (Hida, Gifu Prefecture). In: Asian Folklore Studies, Jg. 31, Nr. 2, 1971, S. 141-8. (PDF; 232 KB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Takayama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien