Tour de France 2006/3. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ergebnis der 3. Etappe
Etappensieger Matthias Kessler 4:57:54 h
(43,605 km/h)
Zweiter Michael Rogers + 0:05 min
Dritter Daniele Bennati gl. Zeit
Vierter Tom Boonen gl. Zeit
Fünfter Erik Zabel gl. Zeit
Sechster Luca Paolini gl. Zeit
Siebter Óscar Freire gl. Zeit
Achter Eddy Mazzoleni gl. Zeit
Neunter Georg Totschnig gl. Zeit
Zehnter Fabian Wegmann gl. Zeit
Kämpferischster Fahrer José Luis Arrieta
Zwischenstände nach der 3. Etappe
Gelbes Trikot Tom Boonen 14:52:23 h
Zweiter Michael Rogers + 0:01 min
Dritter George Hincapie + 0:05 min
Grünes Trikot Tom Boonen 67 P.
Zweiter Daniele Bennati 66 P.
Dritter Robbie McEwen 65 P.
Gepunktetes Trikot Jérôme Pineau 17 P.
Zweiter David de la Fuente 14 P.
Dritter Fabian Wegmann 12 P.
Weißes Trikot Markus Fothen 14:52:48 h
Zweiter Benoît Vaugrenard + 0:03 min
Dritter Philippe Gilbert + 0:11 min
Teamwertung Discovery Channel 44:37:55 h
Zweiter Team CSC + 0:01 min
Dritter T-Mobile Team + 0:02 min

Die 3. Etappe der Tour de France 2006 am 4. Juli führte von Esch-sur-Alzette im Großherzogtum Luxemburg über 216,5 km nach Valkenburg in den Niederlanden, bekannt durch den Frühjahrsklassiker Amstel Gold Race. Die Etappe führte auch durch Belgien.

Das Rennen durch die Hügel der Ardennen war lange Zeit von fünf Ausreißern geprägt. Bei km 15 hatte sich Jens Voigt abgesetzt, zu dem sich kurze Zeit später José Luis Arrieta, Christophe Laurent, Unai Etxebarria und Jérôme Pineau, der sich am Ende des Tages das Gepunktete Trikot überstreifte, gesellten. Arrieta wurde als Letzter dieser Gruppe wenige Meter vor dem Schlussanstieg, dem Cauberg, vom Hauptfeld gestellt. Dort riss Matthias Kessler dem Feld aus und erreichte den Gipfel des Caubergs mit einem kleinen Vorsprung. Er versuchte wie bereits auf der zweiten Etappe, die Sprinter mit einer Flucht kurz vor dem Ziel zu überraschen. Dies gelang auch und er rettete einen knappen Vorsprung ins Ziel, da sein Team den Antritt deckte. Kessler gewann seine erste Touretappe. Abgerundet wurde das Ergebnis durch den zweiten Platz von Michael Rogers, der damit dem T-Mobile Team einen Doppelsieg bescherte.

Weltmeister Tom Boonen sicherte sich am Ende des Tages das Gelbe Trikot des Gesamtführenden und das Grüne Trikot des Punktbesten. Somit kommt es auf der 4.Etappe zu einer historischen Premiere: Erstmals in der Geschichte der Tour de France wird das Gesamtklassement von zwei amtierenden Weltmeistern angeführt. Boonen ist Weltmeister auf der Straße, Rogers im Einzelzeitfahren.

Überschattet wurde die Etappe von mehreren schweren Stürzen. So musste Mitfavorit Alejandro Valverde das Rennen ca. 20 km vor dem Ziel mit einem gebrochenen Schlüsselbein aufgeben. Bereits bei km 153 mussten Erik Dekker und Fred Rodriguez aus dem Rennen aussteigen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Zwischensprints[Bearbeiten]

1. Zwischensprint in Mersch (35 km)

Erster Jens Voigt 6 P. und 6 s
Zweiter José Luis Arrieta 4 P. und 4 s
Dritter Christophe Laurent 2 P. und 2 s

2. Zwischensprint in Spa (144 km)

Erster Jens Voigt 6 P. und 6 s
Zweiter José Luis Arrieta 4 P. und 4 s
Dritter Christophe Laurent 2 P. und 2 s

3. Zwischensprint in Aubel (176,5 km)

Erster José Luis Arrieta 6 P. und 6 s
Zweiter Jens Voigt 4 P. und 4 s
Dritter Christophe Laurent 2 P. und 2 s

Bergwertungen[Bearbeiten]

Côte de la Haute-Levée, Kategorie 3 (131 km)

Erster Jérôme Pineau 4 P.
Zweiter Unai Etxebarria 3 P.
Dritter Christophe Laurent 2 P.
Vierter Jens Voigt 1 P.

Côte de Oneux, Kategorie 3 (155 km)

Erster Jérôme Pineau 4 P.
Zweiter Unai Etxebarria 3 P.
Dritter Christophe Laurent 2 P.
Vierter Jens Voigt 1 P.

Côte de Petit-Rechain, Kategorie 4 (165,5 km)

Erster Jérôme Pineau 3 P.
Zweiter Jens Voigt 2 P.
Dritter José Luis Arrieta 1 P.

Côte de Loorberg, Kategorie 4 (189 km)

Erster Jérôme Pineau 3 P.
Zweiter José Luis Arrieta 2 P.
Dritter Jens Voigt 1 P.

Côte de Trintelen, Kategorie 4 (201 km)

Erster José Luis Arrieta 3 P.
Zweiter Christophe Laurent 2 P.
Dritter Jens Voigt 1 P.

Cauberg, Kategorie 3 (214,5 km)

Erster Matthias Kessler 4 P.
Zweiter Philippe Gilbert 3 P.
Dritter Michael Boogerd 2 P.
Vierter Tom Boonen 1 P.