George Hincapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Begründung: Teilweise Fansprech. Überführung des Abschnittes "Tour de France" in "Werdegang" scheint sehr sinnvoll. ----Fussballmann Kontakt 12:12, 1. Jan. 2014 (CET)
Cycling (road) pictogram.svg


Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Hincapié Straßenradsport
George Hincapié bei der Tour de France-Teampräsentation 2010
George Hincapié bei der Tour de France-Teampräsentation 2010
zur Person
Vollständiger Name George Hincapié Garcés
Spitzname Big George
Geburtsdatum 29. Juni 1973
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Fahrertyp Allrounder
Team(s)
1994–1996
1997–2007
2008-2009
2010-2012
Motorola
US Postal/Discovery Channel
Team High Road/Team Columbia
BMC Racing Team
Wichtigste Erfolge

3x US-amerikanischer Meister - Straßenrennen
Gent-Wevelgem
1x Etappe Tour de France
3x Etappen Dauphiné Libéré

Infobox zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2013

George Anthony Hincapié Garcés (* 29. Juni 1973 in Queens, New York City) ist seit 1994 Profi-Radrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

George Hincapie ist der einzige Radfahrer, der an allen sieben Toursiegen von Lance Armstrong beteiligt war, wobei er meist die Rolle des Edelhelfers einnahm. In dieser Zeit konnte er auch selbst große Erfolge feiern, wie beispielsweise den Sieg bei Gent–Wevelgem (2001) oder etwa GP Ouest France (2005). George Hincapie gehört aber nicht zu den Radfahrern, die sich nur auf Klassiker spezialisieren. Da er auch ein sehr guter Zeitfahrer ist und selbst am Berg für Überraschungen sorgen kann, ist er auch regelmäßig bei Rundfahrten im vorderen Mittelfeld zu finden.

Das für ihn wohl wichtigste Rennen des Jahres ist der Klassiker Paris–Roubaix, den er jedoch nie gewinnen konnte. (George Hincapie über den Klassiker Paris–Roubaix: „This is the one race that I dream of all year long, and look forward to all year long.“) Seine beste Platzierung war ein zweiter Platz 2005, wo er sich im Sprint Tom Boonen geschlagen geben musste.

2006 war er seinem Ziel, Paris–Roubaix zu gewinnen, so nahe wie noch nie, denn 46 Kilometer vor dem Ziel befand er sich in einer kleinen Spitzengruppe mit Radfahrern wie Tom Boonen, Fabian Cancellara und Bernhard Eisel ganz klar vor dem Hauptfeld. Da er im Gegensatz zu seinen Konkurrenten noch zwei Helfer an seiner Seite hatte, sprach fast alles für George, jedoch brach der Gabelschaft seines Rennrads und er stürzte so schwer, dass er das Rennen wegen einer Schulterverletzung aufgeben musste.

Ab 2008 fuhr er für das Team High Road, das sich im Juni 2008 in Team Columbia umbenannt hat. Seit der Saison 2010 wechselte er zum BMC Racing Team. Sein Vertrag läuft bis Ende der Saison 2012, nach der er seine Karriere beenden will.[1] Am 10. Oktober 2012 räumte Hincapie ein, während seiner Karriere bis zum Jahr 2006 gedopt zu haben.[2]

Tour de France[Bearbeiten]

George Hincapie galt bei der Tour de France zumeist als Edelhelfer seiner Teamkapitäne; allen voran Lance Armstrong. Hincapie war der einzige Fahrer, der bei allen sieben Tour-Erfolgen des Texaners an dessen Seite stand. Daneben stellte er eigene Ambitionen bei der Tour stets zurück. Er konnte mit der US-Postal- bzw. der Discovery-Channel-Mannschaft dreimal das Mannschaftszeitfahren der Tour de France gewinnen. Bei Armstrongs letztem Tour-Sieg 2005 gelang Hincapie zudem ein Tageserfolg auf der Königsetappe der Rundfahrt in den Pyrenäen. Darüber hinaus erreichte er in der Gesamtwertung der Tour trotz seiner Helferdienste einen beachtlichen 14. Rang.

Auf Grund dieser Resultate bei der Tour de France 2005 sowie starker Auftritte beim Vorbereitungsrennen Dauphiné Libéré wurde er nach Armstrongs Rücktritt neben Jose Azevedo, Yaroslav Popovych und Paolo Savoldelli als einer der möglichen Kapitäne seines Teams für die Tour angesehen. Im Prolog der Tour 2006 belegte Hincapie hinter dem Tagessieger Thor Hushovd den zweiten Platz. Im Verlauf der anschließenden ersten Etappe eroberte er auf Grund einer Zeitgutschrift das Gelbe Trikot, das er somit während der zweiten Etappe trug. In der Gesamtwertung konnte Hincapie allerdings ebenso wie der Rest seines Teams die Erwartungen nicht erfüllen und beendete die Tour auf einem eher enttäuschenden 32. Gesamtrang.

Im Folgejahr stellte sich Hincapie im Trikot des amerikanischen Straßenmeisters einmal mehr in den Dienst seiner Kapitäne Alberto Contador und Levi Leipheimer, die in der Gesamtwertung Platz 1 und 3 belegten, und konnte mit seinem Team die Mannschaftswertung der Tour für sich entscheiden.

Bei der Tour de France 2008 schlüpfte er abermals in die Rolle des Edelhelfers, dieses Mal von Kim Kirchen.

Die Tour de France 2009 beendete Hincapie auf den 19. Platz. Nachdem Hincapie lange um den 30. Platz lag, erwischte er auf der 14. Etappe eine Ausreißergruppe, die bis ins Ziel durchkam. Dabei schlüpfte er auch über längere Zeit ins virtuelle Gelbe Trikot. Am Ende verpasste George das Gelbe Trikot um nur fünf Sekunden und rückte nach dieser Etappe auf den zweiten Gesamtrang vor. Damit befand er sich in einer guten Ausgangsposition, sein bestes Tourergebnis einzufahren, jedoch wurde er durch die engen Abstände ziemlich schnell wieder auf den 26. Rang durchgereicht. George Hincapie konnte sich jedoch über das Zeitfahren und die letzten Bergetappen noch einmal auf den 19. Rang vorarbeiten, welches sein zweitbestes Tour-Ergebnis bedeutet.

Erfolge[Bearbeiten]

1994
1996
1997
1998
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Straßenrennen
2001
2004
2005
2006
2007
2008
2009
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Straßenrennen
2011

Teams[Bearbeiten]

  • 1994 Motorola-Magniflex
  • 1996 Motorola
  • 1997–2004 U.S. Postal Service Cycling Team
  • 2005–2007 Discovery Channel
  • 2008-2009 Team Columbia
  • 2010-2012 BMC

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George Hincapie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hincapie beendet nach 19 Jahren seine Profikarriere auf radsport-news.com v. 11. Juni 2012
  2. Tour-Rekordfahrer Hincapie gesteht Doping auf www.spiegel.de vom 10. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2012