Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Tourenwagen-WM

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2006 begann am 1. April in Monza (Italien) und endete am 19. November in Macau.

Ergebnisse und Wertungen[Bearbeiten]

Kalender[Bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Pole Position Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 & 2 1. April ItalienItalien Italien Monza Andy Priaulx Andy Priaulx Yvan Muller James Thompson
Augusto Farfus Yvan Muller Alain Menu
3 & 4 30. April FrankreichFrankreich Frankreich Magny Cours Gabriele Tarquini Dirk Müller Jörg Müller Rickard Rydell
Andy Priaulx Jörg Müller Jordi Gené
5 & 6 22. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Brands Hatch Rickard Rydell Yvan Muller Peter Terting James Thompson
Alain Menu Rickard Rydell James Thompson
7 & 8 4. Juni DeutschlandDeutschland Deutschland Oschersleben Andy Priaulx Andy Priaulx Dirk Müller Rickard Rydell
Jörg Müller Augusto Farfus Dirk Müller
9 & 10 2. Juli BrasilienBrasilien Brasilien Curitiba Augusto Farfus Jordi Gené Peter Terting Augusto Farfus
Andy Priaulx Gianni Morbidelli Alessandro Zanardi
11 & 12 8. Juli MexikoMexiko Mexiko Puebla Rickard Rydell Salvatore Tavano Augusto Farfus Ryan Sharp
Augusto Farfus Gianni Morbidelli Rickard Rydell
13 & 14 3. September TschechienTschechien Tschechien Brünn Gabriele Tarquini Jörg Müller Alessandro Zanardi Yvan Muller
Robert Huff Andy Priaulx Yvan Muller
15 & 16 24. September TurkeiTürkei Türkei Istanbul Rickard Rydell Alessandro Zanardi Rickard Rydell Gabriele Tarquini
Gabriele Tarquini Peter Terting Nicola Larini
17 & 18 8. Oktober SpanienSpanien Spanien Valencia Augusto Farfus Augusto Farfus Luca Rangoni Nicola Larini
Jörg Müller Duncan Huisman Luca Rangoni
19 & 20 19. November MacauMacau Macau Macao Andy Priaulx Andy Priaulx Duncan Huisman Yvan Muller
Jörg Müller Yvan Muller Tom Coronel

Punktestand[Bearbeiten]

Fahrer[Bearbeiten]

Sieger Andy Priaulx (2007)
Pl. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx 73
2. DeutschlandDeutschland Jörg Müller 72
3. BrasilienBrasilien Augusto Farfus 64
4. FrankreichFrankreich Yvan Muller 62
5. ItalienItalien Gabriele Tarquini 57
6. DeutschlandDeutschland Dirk Müller 54
SchwedenSchweden Rickard Rydell 54
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 54
Pl. Fahrer Punkte
9. DeutschlandDeutschland Peter Terting 49
10. SpanienSpanien Jordi Gené 36
11. ItalienItalien Alessandro Zanardi 26
12. ItalienItalien Nicola Larini 24
13. NiederlandeNiederlande Duncan Huisman 22
ItalienItalien Gianni Morbidelli 22
15. SchweizSchweiz Alain Menu 21
16. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff 20
Pl. Fahrer Punkte
NiederlandeNiederlande Tom Coronel 20
18. ItalienItalien Salvatore Tavano 15
19. ItalienItalien Luca Rangoni 14
20. ItalienItalien Fabrizio Giovanardi 8
21. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp 6
22. ItalienItalien Alessandro Balzan 5
23. MacauMacau André Couto 2

Marken[Bearbeiten]

Pl. Fahrer Punkte
1. DeutschlandDeutschland BMW 254
2. SpanienSpanien Seat 235
3. ItalienItalien Alfa Romeo 154
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 128

Independents’ Trophy[Bearbeiten]

Pl. Fahrer Punkte
1. NiederlandeNiederlande Tom Coronel 178
2. ItalienItalien Luca Rangoni 100
3. ItalienItalien Stefano d’Aste 93
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp 75
5. ItalienItalien Maurizio Ceresoli 69
6. ItalienItalien Diego Romanini 67
7. BelgienBelgien Pierre-Yves Corthals 57
8. ItalienItalien Alessandro Balzan 25
9. BelgienBelgien Vincent Radermecker 20
Pl. Fahrer Punkte
10. IrlandIrland Emmet O’Brien 18
11. ItalienItalien Roberto Colciago 14
12. ItalienItalien Simone Iacone 13
13. ItalienItalien Riccardo Romagnoli 11
14. SchwedenSchweden Jens Edman 10
15. MacauMacau Ao Chi Hong 10
16. TurkeiTürkei Ibrahim Okyay 9
17. BrasilienBrasilien Lucas Molo 75
18. MexikoMexiko Oscar Hidalgo 5
Pl. Fahrer Punkte
19. ItalienItalien Emanuele Naspetti 4
20. DeutschlandDeutschland Rainer Bastuck 3
21. SpanienSpanien María de Villota 2
22. DeutschlandDeutschland Phillip Geipel 2
23. ItalienItalien Davide Roda 2
24. San MarinoSan Marino Stefano Valli 2
25. TschechienTschechien iří Janák 2
26. TschechienTschechien Jan Vonka 1