Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2009 begann am 8. März in Curitiba (Brasilien) und endete am 22. November in Macao. Titelverteidiger war zum ersten Mal der Franzose Yvan Muller, in der Markenwertung war es Seat. Beim Finale in Macao sicherte sich der Italiener Gabriele Tarquini den Fahrertitel, Seat konnte den Markentitel erfolgreich verteidigen. Den Fahrertitel bei den Privatiers gewann der Niederländer Tom Coronel, sein Sunred-Team gewann die Teamwertung.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Klasse Wochenenden
SpanienSpanien SEAT Sport SEAT León 2.0 TDI 1 FrankreichFrankreich Yvan Muller M 1-12
2 ItalienItalien Gabriele Tarquini M 1-12
3 SchwedenSchweden Rickard Rydell M 1-12
4 SpanienSpanien Jordi Gené M 1-12
5 PortugalPortugal Tiago Monteiro M 1-12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BMW Team UK BMW 320si 6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx M 1-12
DeutschlandDeutschland BMW Team Germany BMW 320si 7 DeutschlandDeutschland Jörg Müller M 1-12
8 BrasilienBrasilien Augusto Farfus M 1-12
ItalienItalien BMW Team Italy-Spain BMW 320si 9 ItalienItalien Alessandro Zanardi M 1-12
10 SpanienSpanien Sergio Hernández M 1-12
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet Chevrolet Cruze 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff M 1-12
12 SchweizSchweiz Alain Menu M 1-12
14 ItalienItalien Nicola Larini M 1-12
RusslandRussland Lada Sport Lada 110 2.0 18 NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen M 1-8
19 RusslandRussland Kirill Ladygin M 1-8
20 RusslandRussland Viktor Shapovalov M 1-6
Lada Priora 18 NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen M 9-12
19 RusslandRussland Kirill Ladygin M 9-12
20 RusslandRussland Viktor Shapovalov M 9
36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson M 7-8, 10-12
SpanienSpanien SUNRED Engineering SEAT León 2.0 TFSI 21 NiederlandeNiederlande Tom Coronel I 1-12
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Boardman I 1-2, 4-12
29 FrankreichFrankreich Eric Cayrolle I 4
32 NiederlandeNiederlande Tim Coronel I 6
35 SpanienSpanien Diego Puyo I 7
37 UngarnUngarn Norbert Michelisz I 8
41 FrankreichFrankreich Jean-Marie Clairet I 9
45 ItalienItalien Andrea Larini I 10
47 BrasilienBrasilien João Paulo Lima de Oliveira I 11
66 MacauMacao André Couto I 12
ItalienItalien Scuderia Proteam Motorsport BMW 320si 23 SpanienSpanien Félix Porteiro I 1-12
24 BulgarienBulgarien George Tanev I 1-3
31 ItalienItalien Vito Postiglione I 3, 5-6, 8
46 ItalienItalien Fabio Fabiani I 10
49 JapanJapan Nobuteru Taniguchi I 11-12
DeutschlandDeutschland Liqui Moly Team Engstler BMW 320si 25 DeutschlandDeutschland Franz Engstler I 1-12
26 DanemarkDänemark Kristian Poulsen I 1-12
38 DeutschlandDeutschland Philip Geipel I 8-9
48 JapanJapan Masaki Kano I 11
51 MacauMacao Henry Ho I 11-12
53 MacauMacao Liu Lic Ka I 12
55 MacauMacao Joseph Merszei I 12
DeutschlandDeutschland Wiechers-Sport BMW 320si 27 ItalienItalien Stefano d’Aste I 1-12
33 FrankreichFrankreich Laurent Cazenave I 4
50 JapanJapan Seiji Ara I 11
52 JapanJapan Takayuki Aoki I 12
KroatienKroatien Čolak Racing Team Ingra SEAT León 2.0 TFSI 28 KroatienKroatien Marin Čolak I 1-6, 9
FrankreichFrankreich Exagon Engineering SEAT León 2.0 TFSI 30 MarokkoMarokko Mehdi Bennani I 3-5, 7, 10
SchwedenSchweden Volvo Olsbergs Green Racing Volvo C30 39 SchwedenSchweden Robert Dahlgren * 8
40 NorwegenNorwegen Tommy Rustad * 8
DanemarkDänemark Chevrolet Motorsport Denmark Chevrolet Lacetti 42 DanemarkDänemark Michel Nykjær I 9
DanemarkDänemark Team Bygma Jason Watt Racing SEAT León 2.0 TFSI 43 DanemarkDänemark Jason Watt I 9
China VolksrepublikChina China Dragon Racing BMW 320si 67 MacauMacao Lei Kit Meng I 12

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Land Strecke Pole Position Platz 1 Platz 2 Platz 3
1, 2 8. März BrasilienBrasilien Brasilien Curitiba FrankreichFrankreich Yvan Muller FrankreichFrankreich Yvan Muller SpanienSpanien Jordi Gené SchwedenSchweden Rickard Rydell
ItalienItalien Gabriele Tarquini SchwedenSchweden Rickard Rydell SpanienSpanien Jordi Gené
3, 4 22. März MexikoMexiko Mexiko Puebla BrasilienBrasilien Augusto Farfus SchwedenSchweden Rickard Rydell BrasilienBrasilien Augusto Farfus Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx
FrankreichFrankreich Yvan Muller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx SchwedenSchweden Rickard Rydell
5, 6 3. Mai MarokkoMarokko Marokko Marrakech Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff ItalienItalien Gabriele Tarquini SpanienSpanien Jordi Gené
ItalienItalien Nicola Larini FrankreichFrankreich Yvan Muller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff
7, 8 17. Mai FrankreichFrankreich Frankreich Pau BrasilienBrasilien Augusto Farfus Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff BrasilienBrasilien Augusto Farfus DeutschlandDeutschland Jörg Müller
SchweizSchweiz Alain Menu BrasilienBrasilien Augusto Farfus Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff
9, 10 31. Mai SpanienSpanien Spanien Valencia ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich Yvan Muller PortugalPortugal Tiago Monteiro ItalienItalien Gabriele Tarquini
BrasilienBrasilien Augusto Farfus DeutschlandDeutschland Jörg Müller ItalienItalien Gabriele Tarquini
11, 12 21. Juni TschechienTschechien Tschechien Brünn BrasilienBrasilien Augusto Farfus ItalienItalien Alessandro Zanardi DeutschlandDeutschland Jörg Müller ItalienItalien Gabriele Tarquini
SpanienSpanien Sergio Hernandez FrankreichFrankreich Yvan Muller PortugalPortugal Tiago Monteiro
13, 14 5. Juli PortugalPortugal Portugal Porto ItalienItalien Gabriele Tarquini ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff FrankreichFrankreich Yvan Muller
BrasilienBrasilien Augusto Farfus FrankreichFrankreich Yvan Muller SchwedenSchweden Rickard Rydell
15, 16 19. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Brands Hatch SchweizSchweiz Alain Menu SchweizSchweiz Alain Menu Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx
BrasilienBrasilien Augusto Farfus DeutschlandDeutschland Jörg Müller ItalienItalien Gabriele Tarquini
17, 18 6. September DeutschlandDeutschland Deutschland Oschersleben ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx ItalienItalien Gabriele Tarquini SchwedenSchweden Rickard Rydell
BrasilienBrasilien Augusto Farfus Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx ItalienItalien Gabriele Tarquini
19, 20 20. September ItalienItalien Italien Imola ItalienItalien Gabriele Tarquini ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich Yvan Muller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff
FrankreichFrankreich Yvan Muller ItalienItalien Gabriele Tarquini SchweizSchweiz Alain Menu
21, 22 1. November JapanJapan Japan Okayama ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx DeutschlandDeutschland Jörg Müller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff
BrasilienBrasilien Augusto Farfus Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx FrankreichFrankreich Yvan Muller
23, 24 22. November MacauMacao Macao Macao Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff ItalienItalien Gabriele Tarquini SpanienSpanien Jordi Gené
BrasilienBrasilien Augusto Farfus DeutschlandDeutschland Jörg Müller FrankreichFrankreich Yvan Muller

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pl. Team Punkte
1. ItalienItalien Gabriele Tarquini 127
2. FrankreichFrankreich Yvan Muller 123
3. BrasilienBrasilien Augusto Farfus 113
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx 84
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Huff 80
6. DeutschlandDeutschland Jörg Müller 76
7. SchwedenSchweden Rickard Rydell 64
8. SpanienSpanien Jordi Gené 48
9. PortugalPortugal Tiago Monteiro 44
10. SchweizSchweiz Alain Menu 41
Pl. Team Punkte
11. SpanienSpanien Sergio Hernández 36
12. ItalienItalien Alessandro Zanardi 31
13. ItalienItalien Nicola Larini 27
14. NiederlandeNiederlande Tom Coronel 15
15. SpanienSpanien Félix Porteiro 10
16. DeutschlandDeutschland Franz Engstler 7
17. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 6
18. ItalienItalien Stefano d’Aste 3
19. FrankreichFrankreich Eric Cayrolle 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pl. Team Punkte
1. SpanienSpanien Seat 314
2. DeutschlandDeutschland BMW 311
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 215
4. RusslandRussland Lada 83

Independents’ Trophy[Bearbeiten]

Pl. Fahrer Punkte
1. NiederlandeNiederlande Tom Coronel 233
2. SpanienSpanien Félix Porteiro 220
3. DeutschlandDeutschland Franz Engstler 158
4. ItalienItalien Stefano d’Aste 137
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Boardman 99
6. DanemarkDänemark Kristian Poulsen 50
7. KroatienKroatien Marin Čolak 31
8. MarokkoMarokko Mehdi Bennani 30
9. ItalienItalien Vito Postiglione 24
10. JapanJapan Nobuteru Taniguchi 21
Pl. Fahrer Punkte
11. FrankreichFrankreich Eric Cayrolle 18
12. DeutschlandDeutschland Philip Geipel 15
13. JapanJapan Takayuki Aoki 14
14. BulgarienBulgarien George Tanev 12
15. JapanJapan Seiji Ara 9
16. SpanienSpanien Diego Puyo 8
17. MacauMacao Andre Couto 8
18. NiederlandeNiederlande Tim Coronel 7
19. MacauMacao Henry Ho 7
20. FrankreichFrankreich Laurent Cazenave 6
Pl. Fahrer Punkte
21. MacauMacao Lei Kit Meng 6
22. FrankreichFrankreich Jean-Marie Clairet 4
23. BrasilienBrasilien João Paulo Lima de Oliveira 4
24. JapanJapan Masaki Kano 3
25. DanemarkDänemark Michel Nykjær 2
26. ItalienItalien Andrea Larini 2
27. UngarnUngarn Norbert Michelisz 2
28. ItalienItalien Fabio Fabiani 2
29. MacauMacao Joseph Merszei 2
30. DanemarkDänemark Jason Watt 1

Independents’ Trophy — Teamwertung[Bearbeiten]

Pl. Team Punkte
1. SpanienSpanien Sunred Engineering 306
2. ItalienItalien Proteam Motorsport 239
3. DeutschlandDeutschland Engstler Motorsport 208
4. DeutschlandDeutschland Wiechers-Sport 150
5. KroatienKroatien Čolak Racing Team Ingra 32
6. FrankreichFrankreich Exagon Engineering 28
7. China VolksrepublikChina China Dragon Racing 6
8. DanemarkDänemark Perfection Racing 3
9. DanemarkDänemark Team Bygma Jason Watt Racing 2