Gianni Morbidelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianni Morbidelli
Gianni Morbidelli 2008
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1990
Letzter Start: Großer Preis von Luxemburg 1997
Konstrukteure
1990 Scuderia Italia • 1990−1992 Minardi • 1991 Ferrari • 1994−1995 Footwork • 1997 Sauber
Statistik
WM-Bilanz: WM-14. (1995)
Starts Siege Poles SR
67
WM-Punkte: 8,5
Podestplätze: 1
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Gianni Morbidelli (* 13. Januar 1968 in Pesaro) ist ein italienischer Automobilrennfahrer. Er startete zwischen 1990 und 1997 in der höchsten Motorsportklasse Formel 1 und fuhr dort unter anderem kurzzeitig für das Traditionsteam Ferrari.

Morbidelli begann seine Rennsportkarriere im Alter von zwölf Jahren im Kartsport. 1982 wurde er mit dem italienischen Team Vizeweltmeister der Junioren und verbuchte auch in den Folgejahren teils beachtliche Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene. 1987 wechselte Morbidelli in den Formelsport und wurde mit dem sechsten Endrang auf Anhieb bester Rookie der italienischen Formel-3-Meisterschaft. In der Folgesaison verbesserte er sich auf den fünften Platz und gewann sein erstes Formelrennen. 1989 schließlich wurde der Italiener mit sieben Laufsiegen in zwölf Rennen italienischer Formel-3-Meister. Zeitgleich nahm Morbidelli in jener Saison an der italienischen Tourenwagen-Meisterschaft teil, wo er in einem BMW M3 zweimal gewann und den vierten Rang in der Meisterschaft belegte. Diese Erfolge bescherten ihm den Aufstieg in die nächsthöheren Formelklassen.

1990 wurde Morbidelli zunächst als Testfahrer ins Ferrari-Formel-1-Team berufen, wo er den etablierten Stammfahrern und mehrfachen Grand-Prix-Siegern Alain Prost und Nigel Mansell zuarbeiten sollte. Nebenher bestritt er einige Rennen in der europäischen Formel 3000, wo er einen Sieg verbuchte. Obendrein gab Morbidelli beim Saisonauftakt der Formel 1 in Phoenix/USA auch noch sein Grand-Prix-Debüt für die Scuderia Italia, konnte sich jedoch nicht für das Rennen qualifizieren. Beim folgenden Großen Preis von Brasilien machte er es besser und startete von Platz 16 in sein erstes Formel-1-Rennen. Weitere Einsätze in der „Königsklasse“ bekam Morbidelli erst wieder am Ende der Saison, wo er zwei Rennen für Minardi bestritt.

1991 blieb der Italiener Ferrari-Testpilot und wurde von Minardi als Stammfahrer verpflichtet. Das Material ließ keine Punkteplatzierungen zu, obwohl er in Mexiko als Siebter nur knapp daran gescheitert war. Als Ex-Weltmeister Prost seinen Ferrari Ende der Saison gegenüber der Weltpresse als „Lastwagen“ bezeichnete und damit seinen Rausschmiss aus dem Team provozierte, kam Morbidelli beim Saisonfinale in Australien zum Zug und steuerte den Ferrari in sintflutartigen Regenfällen auf den sechsten Platz. Da das Rennen allerdings wegen der extremen Bedingungen bereits nach 14 von 81 Runden abgebrochen wurde, bekam er für das Resultat nur einen halben Weltmeisterschaftspunkt gutgeschrieben.

Footwork FA15 Ford V8 aus dem Jahr 1994

Für die Folgesaison 1992 machte sich Morbidelli nach der Trennung von Alain Prost berechtigte Hoffnungen auf ein Renncockpit bei Ferrari neben Jean Alesi. Dort wurde jedoch der erfahrenere Ivan Capelli vorgezogen. So blieb Morbidelli weiter bei Minardi und musste eine weitere erfolglose Saison hinnehmen. Für 1993 konnte er kein Renncockpit ergattern und pausierte unfreiwillig, bevor ihn für 1994 das Footwork-Arrows-Team neben dem Weltmeister-Neffen Christian Fittipaldi verpflichtete. Vielen Ausfällen standen immerhin drei WM-Punkte und eine Weiterverpflichtung für 1995 gegenüber, wo er sich sein Cockpit zwar mit dem Newcomer Massimiliano Papis teilen musste und so zu lediglich zehn Einsätzen kam, beim letzten Saisonrennen in Australien aber als Dritter erstmals auf dem Podium stand.

Für die Saison 1996 erhielt Morbidelli allerdings erneut kein Renncockpit und wurde erst 1997 nochmal als Ersatz für den glücklosen Nicola Larini bei Sauber engagiert. Nach sieben Einsätzen war jedoch endgültig Schluss und der Italiener musste seine Formel-1-Karriere beenden. Insgesamt fuhr Morbidelli 67 Grand-Prix-Rennen und sammelte dabei 8,5 Punkte.

Anschließend setzte er seine Karriere in anderen Rennklassen fort. So startete er 1998 in der British Touring Car Championship (BTCC) auf Volvo, 2006 fuhr er in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) einen Alfa Romeo. 2007/2008 nahm er an der Speedcar Series teil, wo er unter anderem gegen frühere Formel-1-Piloten antrat. Dort konnte Morbidelli einige Rennen für sich entscheiden. In der folgenden Saison 2008/2009 konnte er diese Serie sogar gewinnen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gianni Morbidelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien