Ternberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Trattenbach (Gemeinde Ternberg))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ternberg
Wappen von Ternberg
Ternberg (Österreich)
Ternberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Steyr-Land
Kfz-Kennzeichen: SE
Fläche: 62,07 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 14° 21′ O47.94638888888914.3575341Koordinaten: 47° 56′ 47″ N, 14° 21′ 27″ O
Höhe: 341 m ü. A.
Einwohner: 3.358 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 54 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4452
Vorwahl: 07256
Gemeindekennziffer: 4 15 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 12
4452 Ternberg
Website: www.ternberg.at
Politik
Bürgermeister: Leopold Steindler (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
9 ÖVP, 9 SPÖ, 5 BZÖ, 1 FPÖ, 1 GRÜNE
Lage der Marktgemeinde Ternberg im Bezirk Steyr-Land
Adlwang Aschach an der Steyr Bad Hall Dietach Gaflenz Garsten Großraming Laussa Losenstein Maria Neustift Pfarrkirchen Reichraming Rohr im Kremstal Schiedlberg Sierning Steyr St. Ulrich bei Steyr Ternberg Waldneukirchen Weyer Wolfern OberösterreichLage der Gemeinde Ternberg im Bezirk Steyr-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ternberg ist eine Marktgemeinde mit 3358 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) in Oberösterreich im Bezirk Steyr-Land. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Steyr.

Geografie[Bearbeiten]

Ternberg liegt im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,5 km, von West nach Ost 11,7 km. 51,4 % der Fläche sind bewaldet, 39,6 % landwirtschaftlich genutzt.

In Ternberg weitet sich das Ennstal, und die Landschaft geht von einer bergigen in eine hügelige über. Die Entfernung zum nächsten Ballungszentrum, in diesem Fall die Stadt Steyr, beträgt 13 km.

Unweit des Ortes befindet sich das Nixloch, eine nach ihrem weißen Sinter (Nix) benannte Höhle.

Die Orte Trattenbach (Plz: 4453) und Dürnbach (keine eigene Plz) sind Nebenorte, die ebenfalls zu Ternberg gerechnet werden.

Nachbargemeinden

Aschach an der Steyr Garsten
Steinbach an der Steyr Nachbargemeinden Laussa, Losenstein
Reichraming Molln

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich.

Durch die Präsenz der Eisenstraße begünstigt, siedelten sich an den Ufern des Trattenbaches schon sehr früh Messerschmiede an. Bis heute wird dort das "Trattenbacher Zauckerl" erzeugt. Eine sehr große Attraktion stellt der größte Taschenfeitel der Welt dar, der am Eingang des Trattenbachtales aufgestellt ist. Eine Innung der der Feitlproduzenten gibt es seit 1680 (von Leopold I. 1682 bestätigt). Bis vor den Ersten Weltkrieg waren Manufakturen mit wasserkraftgetriebenen Hämmern in Betrieb.

Die Kirche Ternbergs wird um 1100 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, und zwar als Besitz des Klosters Garsten. Die Errichtung einer Kirche bzw. einer Kapelle erfolgte aber sicherlich schon früher. Als Pfarre wird Ternberg erstmals am Beginn des 14. Jahrhunderts erwähnt - in dieser Zeit aber immer noch zum Kloster Garsten gehörend.

Seit 1490 wird Ternberg dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet.

Reformation, Bauernkriege, Türkeneinfälle sind auch an der Pfarre nicht spurlos vorübergegangen. Plünderungen und Zerstörungen haben auch die Kirche im Laufe der Geschichte immer wieder getroffen.

Erst 1789, während der Regierungszeit des Kaisers Joseph II., der die Aufhebung des Klosters Garsten verfügte, wurde Ternberg eine selbständige Pfarre.

Aus der Zeit der Gotik des 15. Jahrhunderts stammen die zwei Chorfenster mit den wertvollen Glasgemälden. In den Jahren 1688 bis 1690 schuf Marian Rittinger, Laienbruder des Stiftes Garsten, den barocken Hochaltar der Kirche. Das Altarbild, das die Auferstehung Christi darstellt, ist ein Werk des Carl von Reslfeld.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Von 14. Mai 1942 bis 18. September 1944 befand sich ein KZ-Außenlager des KZ Mauthausen in Ternberg. Bis zu 400 Häftlinge wurden hier beim Bau des Ennskraftwerkes sowie beim Straßen- und Brückenbau eingesetzt.

Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben der metallverarbeitenden Industrie sowie der Land- und Forstwirtschaft gibt es in Ternberg eine kleine Anzahl an Sommertouristen (24.743 Übernachtungen jährlich).[1] Außerdem herrscht reger Pendlerverkehr zu den näheren Städten, besonders nach Steyr.

Politik[Bearbeiten]

  • Bürgermeister ist Leopold Steindler von der SPÖ.
  • Fraktionsobleute sind Franz Payrhuber (ÖVP), Günther Steindler (SPÖ), Ernst Sieghartsleitner (BZÖ), Edgar Blasl (FPÖ) und Marco Vanek (Die Grünen).
  • Obmann der Jungen ÖVP Ternbergs ist Josef Pörnbacher.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • lt. Volkszählung vom 7. März 1923: 2618[2]
  • lt. Personenstandsaufnahme vom 10. Oktober 1987: 3227
  • lt. Volkszählung vom 10. Mai 1991: 3242
  • lt. Gemeinderatswahl vom 5. Oktober 1997: 3326
  • lt. Volkszählung 15. Mai 2001 3341[3]
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2002 3325
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2003 3274
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2004 3273
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2005 3293
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2006 3307
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2007 3310[4]
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2008 3340
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2009 3360[5]
  • lt. Statistik-Austria 1. Jänner 2013 3330

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

  • Volksschule Ternberg
  • Neue Mittelschule Ternberg

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ternberg
Weltrekordfeitel Trattenbach

Musik[Bearbeiten]

  • Feuerwehrmusik Trattenbach
  • Musikverein Ternberg

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Die Goldene Stimmgabel & die kunterbunte MiniMusicShow am 25. & 26. Oktober
  • 1. Mai - 31. Oktober "Museumsdorf Trattenbach- im Tal der Feitelmacher"
  • Ternberger Marktfest (Termin: jährlich am ersten vollen Juli-Wochenende; Samstag und Sonntag)
  • Ortsfußballmeisterschaft (Termin: Pfingstwochenende)
  • Ortsmeisterschaften im Stockschießen im Winter und Sommer
  • Musikball des Musikvereins Ternberg beim GH Mandl in der Faschingszeit

Sport[Bearbeiten]

  • RC Ternberg- Reiten
  • FC Siro Ternberg - Fußball
  • TC Ternberg - Tennis
  • ÖTB Turnverein Ternberg
  • Wintersportverein Trattenbach
  • Cumulus Paragleiter Eisenwurzen
  • Stockschützenverein
  • Stammtisch Erdinger
  • Naturfreunde Ternberg-Trattenbach
  • Smokin Aces - Pokerverein Ternberg

Freiwillige Feuerwehren[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Reitnerberg
  • Freiwillige Feuerwehr Schattleiten
  • Freiwillige Feuerwehr Schweinsegg-Zehetner
  • Freiwillige Feuerwehr Trattenbach
  • Freiwillige Feuerwehr Ternberg

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.t/t215246.htm
  2. http://digi.landesbibliothek.at/viewer/image/AC08148421/53/
  3. http://root.riskommunal.net/riskommunal/navigation/default.asp?gnr=12&sprache=1&aspfile=http%3A//root.riskommunal.net/riskommunal/gemeindeamt/wissenswertes/fakten.asp%3FimenuId%3D26%26itoplevelmenuid%3D5%26onr%3D0%26gnr%3D12%26sprache%3D1
  4. http://www.statistik-austria.at/dynamic/wcmsprod/idcplg?IdcService=GET_NATIVE_FILE&dID=55770&dDocName=027512
  5. http://www.statistik.at/blickgem/blick1/g41517.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ternberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien