Molln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Molln
Wappen von Molln
Molln (Österreich)
Molln
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 191,31 km²
Koordinaten: 47° 53′ N, 14° 16′ O47.88361111111114.258888888889442Koordinaten: 47° 53′ 1″ N, 14° 15′ 32″ O
Höhe: 442 m ü. A.
Einwohner: 3.590 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 4591
Vorwahl: 07584
Gemeindekennziffer: 4 09 09
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 1
4591 Molln
Website: www.molln.at
Politik
Bürgermeister: Renate Rettenegger (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
11
8
2
4
11 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Molln im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Edlbach Grünburg Hinterstoder Inzersdorf im Kremstal Kirchdorf an der Krems Klaus an der Pyhrnbahn Kremsmünster Micheldorf in Oberösterreich Molln Nußbach Oberschlierbach Pettenbach Ried im Traunkreis Rosenau am Hengstpaß Roßleithen St. Pankraz Schlierbach Spital am Pyhrn Steinbach am Ziehberg Steinbach an der Steyr Vorderstoder Wartberg an der Krems Windischgarsten OberösterreichLage der Gemeinde Molln im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick vom Hang des Rammelspitzes auf den Ortskern. Dahinter befindet sich der Gaisberg
Blick vom Hang des Rammelspitzes auf den Ortskern. Dahinter befindet sich der Gaisberg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Das Nationalparkzentrum
Die Wallfahrtskirche Frauenstein im Ortsteil Ramsau

Molln ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel in Oberösterreich mit 3590 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geographie[Bearbeiten]

Molln liegt auf 442 m Höhe im Traunviertel im engen Tal des oberösterreichischen Flusses Steyr, nahe der Mündung der Krummen Steyerling. Die Gemeinde gehört zum Bezirk Kirchdorf an der Krems und ist etwa 20 km von Kirchdorf und 30 km von Steyr entfernt.

Am Rand des Nationalparks Kalkalpen gelegen, beherbergt Molln das Nationalparkzentrum. Im Süden des Gemeindegebietes erhebt sich, als Teil des Nationalparks, das Sengsengebirge.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 19,5 km und von West nach Ost 15,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 191,4 km². Molln ist damit die viertgrößte Gemeinde Oberösterreichs. 69,5 % der Fläche sind bewaldet und 20,3 % landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Breitenau (501)
  • Molln (2317)
  • Ramsau (777)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Außerbreitenau, Innerbreitenau, Molln und Ramsau.

Frauenstein gehört offiziell zum Ortsteil Ramsau und ist der Name der Pfarre und des 502 m hohen Bergkegels mit der Wallfahrtskirche.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Grünburg Steinbach an der Steyr Ternberg
Klaus an der Pyhrnbahn Nachbargemeinden Reichraming
St. Pankraz Roßleithen Rosenau am Hengstpaß

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine silberne Spitze, darin eine aufrecht gestellte blaue Maultrommel; im rechten Obereck eine silberne Narzissenblüte mit goldenem, rot gesäumtem Butzen, im linken Obereck ein silberner, sechsstrahliger, facettierter Stern.“
Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wurde er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Von der Pechersiedlung zur Marktgemeinde[Bearbeiten]

Das slawische Wort Smolna bedeutet „voll Harz oder Pech“. Durch Lautumwandlung entstand daraus die Bezeichnung „Molln“. Molln war also zur Zeit der Namensgebung wahrscheinlich eine von Slawen besiedelte Pechsiedersiedlung.

Auf seinem Rittersitz in der Ramsau soll zwischen 1129 und 1164 Heinrich von Ramesowa gewohnt haben, ein Dienstmann des steyrischen Markgrafen. In einer Urkunde aus dem Kloster Garsten wird Molln erstmals im Jahre 1233 erwähnt als Rittersitz des Heinrich von Molna, Jäger und Dienstmann des steyrischen Markgrafen.

Im Jahre 1336 erhob Herzog Albrecht Molln zum Markt, da eine rege Gewerbe- und Handelstätigkeit zu verzeichnen war. Durch die Verpfändung an das Kloster Spital ging das Marktrecht verloren und wurde erst 1977 auf Grund der historischen Tatsachen wieder verliehen.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Der Mollnerbach stürzt in die Steyrschlucht (nahe Stefaniebrücke)

Die längste Zeit war Molln durch die Arbeit der Bauern geprägt. Schon zur Jungsteinzeit wurden die Nomaden Oberösterreichs allmählich sesshaft und begannen eine bäuerliche Lebensführung mit Viehzucht und Ackerbau. Die Naturlandschaft wandelte sich allmählich in Kulturland. Prähistorische Funde aus Molln stammen aus dieser Zeit: Ein 4000 Jahre altes durchbohrtes Steinbeil wurde im Mollnerbach (Nähe Stefaniebrücke) gefunden, ein möglicherweise noch älterer „Schnauzenkratzer“ in der Breitenau-Sonnseite, eine Lanzenspitze aus der Bronzezeit in Ramsau-Effertsbach. Die Römer brachten wesentliche Verbesserungen und den Weinbau in die Landwirtschaft ein. (Weinbergerfeld – Außerbreitenau, Weinberg – Molln – Au). Die alte Römerstraße führte bei Klaus entlang der heutigen Gemeindegrenze.

Bis ins 14. Jahrhundert lebten die Bauern in einem gewissen Wohlstand, bis die Grundherrschaften verschiedene Rechte und Freiheiten der Bauern abbauten und einen allgemeinen Untertanenstand schufen. All dies führte neben der Erhöhung der Dienste, Taxen, Zehente und Roboten dazu, dass die Bauern kaum mehr in der Lagen waren, diese Forderungen zu erfüllen. Zu aller Not kam noch die bedeutende Steuererhöhung durch die Hussiten-, Türken- und Erbfolgekriege (15. bis 18. Jahrhundert). Im Mollner Aufruhr 1704 verhinderten die Bauern die Schlägerung von tausenden Bäumen, die für Schanzbauten zum Schutz der Steiermark hätten gefällt werden sollen. Die schließlich verhafteten Anführer zahlten diese Tat mit ihrem Leben bzw. mit ihrer Gesundheit.

Ansicht von um 1692/93

Ein großes Problem für die Bauern stellte der übermäßige Wildbestand dar. Das Wild zertrampelte Wiesen und Felder, sodass weder Heu noch Getreide geerntet werden konnte. Im Jahre 1717 kam es daher zu einem organisierten Jagdaufstand in Molln, in dem die Bauern zur Selbsthilfe griffen und das übermäßige Rotwild in den herrschaftlichen Revieren abschossen. Die überaus harten Strafen überlebten etliche Wilderer nicht; allerdings lenkten die Behörden schließlich ein und eine unabhängige Kommission überprüfte die Wildschäden.

Seit dem 16. Jahrhundert verarmten die Bauern zunehmend. Die Schulden- und Güterbeschreibung des Amtes Molln aus dem Jahre 1649 zeugt von großer Not. 76 Bauernfamilien verhungerten. Eine große Anzahl von Höfen verödeten und viele Bauern mussten betteln gehen. Die Reformen Maria Theresias und Joseph II. bedeuteten eine gewisse Erleichterung, aber erst die Revolution 1848 brachte die Bauernbefreiung. Der Bauer wurde nun gleichberechtigter Bürger und bekam das Recht auf Grundbesitz.

Bergbau und Eisenverarbeitung[Bearbeiten]

Bergbau und Eisenverarbeitung spielen in der Geschichte Mollns eine große Rolle. Die Anfänge in Molln reichen vermutlich ins 13. Jahrhundert zurück, urkundlich bezeugt ist er erstmals um 1570. Die Sage vom „Gaisbergmandl“ ist ebenfalls ein Hinweis auf frühen Bergbau. Der Bergbau wurde von der Obrigkeit durch Verleihung außerordentlicher Privilegien gefördert und konnte sich bis etwa um 1790 behaupten – Schürfstellen am Buchberg und an mehreren Orten am Gaisberg lieferten das Erz, das in einem Verhüttungsbetrieb in Gstadt in Molln an der krummen Steyrling verarbeitet wurde. Spuren des Bergbaues, wie Stollenreste und Abraumhalden, sind heute noch im Bereich oberhalb der Gaisbergwiesen festzustellen. Gruben befanden sich auch am Hochbuchberg. Auch Bleigewinnung wird in alten Schriften vom Gaisberg bei Molln erwähnt. Drei „Gruppen mit schönen Klüften“ dienten am Gaisberg (Hufmanngraben) vermutlich immer wieder dem Eisenabbau. Geringe Mächtigkeit der Erzlager, kleiner Eisengehalt und Hochwasserschäden an den Verhüttungsanlagen verursachten aber laufend Schwierigkeiten und längere Betriebsunterbrechungen, sodass der Abbau dann spätestens gegen Ende des 18. Jahrhunderts endgültig eingestellt worden sein dürfte. Der Hüttenbetrieb in Gstadt musste sich anderen Produkten zuwenden. Vorerst wurden Rohr- und Blechhämmer errichtet.

1780 erteilte Kaiserin Maria Theresia das Privileg zur Aufnahme der Sensenproduktion, die bis 1962 Bestand hatte. Der Firmeninhaber Roland Pießlinger stellte die Produktion rechtzeitig um und hat das Unternehmen zu einem modernen Eloxalbetriebe und Metallbeschichtungsbetriebe ausgebaut und ähnlich der früheren Sensenerzeugung erfolgreich am internationalen Markt verankert.

In der Umgebung von Molln sind auch an mehreren Punkten Steinkohlenschürfungen vorgenommen worden: Der alte Steinkohlenschurf östlich vom Steinköpfel und Sulzeck im Graben zwischen Denk und Reitbauer war um die Mitte des 19. Jahrhunderts der bedeutendste von ihnen. In einem Stollen wurden drei geringmächtige Kohlenflöze von teils mürber, jedoch schöner und reiner Kohle angefahren. Auch in der Welchau und auf der Feichtaualm im nördlichen Sengsengebirge sollen Kohlenschurfe betrieben worden sein.

Die Wildererschlacht von Molln[Bearbeiten]

Die Zeit des Ersten Weltkriegs war aufgrund der totalen Lebensmittel- und Rohstoffblockade durch große Not gekennzeichnet. Auch nach dem Krieg besserte sich das Elend kaum, Arbeitslosigkeit und Hunger erwarteten die Heimkehrer. Die oberösterreichische Landesregierung forderte die Jagdinhaber daraufhin sogar auf, überzähliges Wild abzuschießen. Dies wurde jedoch nicht verwirklicht.

Der Wilddiebstahl nahm nun stark zu, was zu verschärften Auseinandersetzungen zwischen Jägern und Förstern einerseits und Wilderern andererseits führte. Ein vorläufiger Höhepunkt war der Mord am gräflich Lamberg'schen Förster Johann Daxner. Schließlich gipfelte der Streit in der so genannten „Wildererschlacht von Molln“ am Abend des 14. März 1919. Anlass war eine Befreiungsaktion am Bahnhof von Grünburg, bei der einige verhaftete Wilderer, unblutig aber gewaltsam, aus den Händen der Gendarmerie befreit wurden. Am Abend desselben Tages kamen im Mollner Gasthof Dolleschal drei unbewaffnete Wilderer und ein Gendarm ums Leben. Ein weiterer Wilderer wurde in seinem Bett liegend erstochen.

Zivile Opfer des Zweiten Weltkrieges[Bearbeiten]

Das Mahnmal für die zivilen Opfer des Nationalsozialismus (Foto von November 2012)

Während der NS-Zeit wurden 13 in Molln lebende Zivilisten ermordet. Sieben von ihnen waren Zeugen Jehovas, zwei waren politisch Verfolgte, zwei weitere wurden aufgrund ihrer Behinderungen in Hartheim ermordet und zwei Opfer waren polnische Zwangsarbeiter – einer von ihnen wurde in Molln öffentlich gehängt. Ein erstmals 2003 errichtetes Denkmal im ehemaligen Gemeindepark erinnert an diese Opfer.[3] Seit Ende 2012 befindet es sich etwas versetzt bei dem im Parkgelände neu errichteten Bürger- und Musikzentrum.[4]

Wirtschaftsgeschichtliche Besonderheiten[Bearbeiten]

Maultrommel[Bearbeiten]

Molln ist die Erzeugungsstätte eines seltenen Musikinstruments, der Maultrommel (die Maultrommel ziert auch das Mollner Wappen). Der Ursprung dieses Handwerks geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Zunftakten beginnen mit dem Jahr 1679, die erste Handwerksordnung wurde 1690 unter Johann Maximilian Graf Lamberg erlassen. In Molln werden seit 400 Jahren Maultrommeln erzeugt. Angeblich ist das Instrument selbst seit dem 14. Jahrhundert bekannt. Eine Sage, mit der die Heilige Barbara zur Schutzpatronin der Maultrommelmacherzunft erklärt wird, berichtet, dass ein zum Tod verurteiltes Mädchen namens Barbara begnadigt werden sollte, wenn es etwas Besonderes erfände. In ihrer Not ersann sie die erste Maultrommel, deren Klang die Richter derart bezauberte, dass sie der Delinquentin die Freiheit schenkten. Der Zauberton und die bescheidene Klangfülle machten die Maultrommel zum bevorzugten Ständcheninstrument. Etwa um 1832 wurde das „Brummeisen“ angeblich von der Kirche verboten, weil es von Burschen zum Fensterln verwendet wurde, die dabei großen Erfolg erzielten. Wie es hieß, könne „das Weib“ den Tönen nicht widerstehen und öffne das Fenster.

1818 lebten 34 Meister in Molln. Heute gibt es noch drei Hersteller, die ihre Erzeugnisse in die ganze Welt vertreiben.

Schaufelhacker[Bearbeiten]

Der Holzreichtum begünstigte dieses uralte Handwerk. Es nahm ebenfalls in Molln, nachweislich vor etwa 650 Jahren, seinen Ausgang. Ein Schaufelhacker fertigte aus Spaltsegmenten eines Baumstammes Schaufeln für die Landwirtschaft. Wie kaum ein anderes Gewerbe bewahrte es die Ursprünglichkeit seiner rein handwerksmäßigen Führung bis zu seinem Ende. Im Jahr 1951 ist die selbstständige Zunft bzw. Genossenschaft erloschen.

Daneben gab es im Ort zahlreiche Schüssler, Drechsler, Schlitter, Wagner und Backtrogmacher.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bauten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Molln
  • Das 2001 eröffnete Nationalparkzentrum ist der Sitz der Nationalparkgesellschaft Kalkalpen. Es ist der größte Holz-Atrium Bau Österreichs.

Hauptartikel: Nationalpark-Zentrum Molln

  • Das Jugendstilkraftwerk Steyrdurchbruch (Ramsau, Göritz 6) besteht seit 1908. Technik und Architektur sind weitgehend erhalten.

Hauptartikel: Kraftwerk Steyrdurchbruch

Kirchen und kirchlich genutzte Gebäude[Bearbeiten]

Schutzmantelmadonna in der Wallfahrtskirche Frauenstein
  • Der barocke Pfarrhof ist ein Werk des Steyrer Baumeisters Johann Gotthard Hayberger. Das schräg gegenüber der Pfarrkirche liegende zweieinhalbgeschossige Gebäude wurde 1734 fertiggestellt und ist im Wesentlichen unverändert erhalten. Die Fassade wird durch Doppelpilaster und Bänder gegliedert, über dem Hauptportal befindet sich das Doppelwappen des Stiftes Garsten und des Abtes Konstantin Muttersgleich.[7]

Museen[Bearbeiten]

  • Das Museum im Dorf (Im Dorf 1) beherbergt die Dauerausstellungen Maultrommel, Bodenständiges Holzhandwerk, Bäuerliche Kultur, Molln und die Herrschaft Steyr, Das Gstadt (Fa. Piesslinger), Das Entstehen der Sportschuhfabrik Dachstein und Heimische Dichter. Die Sonderausstellung beschäftigt sich mit der Jagdkultur in Molln.
  • Im Nationalparkzentrum befindet sich die Dauerausstellung Verborgene Wasser.[8]
  • Das Hoisnhaus (Maultrommelstraße 9) ist eine ehemalige Maultrommelschmiede. Heute beherbergt es eine Schmiede von um 1900 samt Werkstätte.[9]

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Die Firma Bernegger BaugesmbH. wurde 1947 als Kalkbrennerei gegründet. Das Unternehmen produziert Kies, Kalk, Beton sowie Spritzbeton und führt Abbrucharbeiten und Baustoffrecycling durch.[10]
  • Die Firma Piesslinger GesmbH. – Eloxal- und Pulverbeschichtung geht auf eine Mitte des 16. Jahrhunderts gegründete Sensenschmiede zurück. 1950 wurde eine Eloxalanlage für industrielle Anwendungen errichtet.[11]
  • Röfix AG
  • Der 1679 gegründete Betrieb Musikinstrumentenerzeugung Karl Schwarz stellt die bekannten Mollner Maultrommeln her.[12]
  • Waffen und Harnischschmiede Schmidberger. Die Schmidten bei der Lacken (Schmiedstraße 17) geht auf das 14. Jahrhundert zurück und befindet sich seit mehr als 200 Jahren im Besitz der Familie Schmidberger. Heute ist der Handwerksbetrieb auf die Herstellung und Restaurierung mittelalterlicher Rüstungen, Hieb- und Stichwaffen spezialisiert.[13][14]
Hauptschule, Schulstraße 11
Relief-Elemente an der Hauptschule

Bildung[Bearbeiten]

  • Kindergarten
  • Hort
  • Volksschule
  • Hauptschule
  • Landesmusikschule
  • Bibliothek im Gemeindeamt

Sport und Freizeit[Bearbeiten]

  • SV Molln: örtlicher Sportverein mit fünf Sektionen: Fußball, Wintersport, Tennis, Turnen, Tischtennis
  • Hallenbad mit Sauna

Vereine circa 70 Vereine und Körperschaften

Natur[Bearbeiten]

Die „Rinnende Mauer“ in der Steyrschlucht

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Otto Jungmair (1889 Molln – 1974 Linz), oberösterreichischer Mundartdichter und Adalbert Stifter-Forscher
  • Angela Mohr (* 1920 als Angela Trenkler in Molln), Mollner Heimatforscherin
  • Wolfgang Greutter (1924 Linz – 2006 Ried/Tr.), Unternehmer (Huber Möbel Molln, Breitenau)

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Willibald Girkinger / Wolfgang Heitzmann: Die Steyr –- Landschaft und Menschen am Fluß. Linz: Landesverlag, 1990. 2. Auflage. ISBN 3-85214-527-9
  • Franz Kirchner: Das Mollner Heimatbuch
  • Angela Mohr: Althäuser in der Gemeinde Molln und Kulturgüter in Molln
  • Christian Hager, Peter Wegenstein: Steyrtalbahn –- Schmalspurstrecken Garsten–Steyr–Klaus und Pergern–Bad Hall. Linz: Verlag Denkmayr, 1988. ISBN 3-901838-22-8
  • Raimund Ločičnic: Das Steyrtal in alten Ansichten. Steyr: Ennsthaler, 2001. ISBN 3-85068-588-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Willibald Girkinger / Wolfgang Heitzmann: Die Steyr –- Landschaft und Menschen am Fluß. Linz: Landesverlag, 1990. 2. Auflage. S. 117
  3. Mollnfolder (Webdokument, pdf; 344 kB)
  4. siehe auch: Das Bürger- und Musikzentrum Molln im architekturforum oberösterreich aufgerufen am 23. Mai 2013
  5. Wird Frauenstein jetzt ein „Kulenkampff-Wallfahrtsort“ werden? Interview mit Johannes Silberhuber, Pfarrer von Frauenstein (aufgerufen am 4. Mai 2012)
  6. ooegeschichte.at (Abschnitt „Vorläufer der Moderne“) Angesehen am 5. Juli 2010
  7. dioezese-linz (Mollner Pfarrhof) aufgerufen am 30. Mai 2011
  8. Nationalpark Zentrum Molln – Ein Haus aus Holz und Glas aufgerufen am 29. April 2012
  9. Lebendiges Denkmal Hoisn Haus aufgerufen am 11. Mai 2012
  10. Bernegger.at (angesehen am 27. Februar 2011)
  11. piesslinger.at (angesehen am 27. Februar 2011)
  12. Maultrommel-schwarz(angesehen am 27. März 2012)
  13. meisterstrasse.at – Johann und Georg Schmidberger. Mittelalterschmiedeaufgerufen am 29. April 2012
  14. Kriegsgerät für den Papst. Oberösterreichische Nachrichten vom 4. Juli 2009 aufgerufen am 29. April 2012
  15. Hackschnitzelheizung Molln (angesehen am 27. Februar 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Molln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien