Trend (Statistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Trend (engl. auch Bias) ist ein bei Messungen in Naturwissenschaft, Technik und Wirtschaft auftretender, meist störender systematischer Effekt mit einer Grundtendenz (steigend/fallend).

Die einfachste Art, in einer Messreihe einen Trend festzustellen, ist ihre grafische Darstellung über der Zeit bzw. dem Messort. Je genauer die Linie horizontal (oder bei großer Streuung die Punktwolke rund) ist, desto geringer ist ein auffälliger Trend. Eine lineare Regression ist meist der nächste Schritt zur Analyse.

Ursachen[Bearbeiten]

Ein Trend entsteht häufig durch Änderungen der äußeren Umstände – etwa in der Physik durch Anstieg der Temperatur, oder bei GPS-Vermessung durch Sonnenaktivität und Ionosphäre.

Methoden[Bearbeiten]

Gestörte Messreihen können durch Trendanalysen korrigiert (trendbereinigt) werden oder durch genauere Modellierung der physikalischen Umwelt, durch Ausweitung der Messreihen auf weitere Parameter oder durch Beseitigung der systematischen Fehlerquellen verbessert werden.

Die Methodik der Trendanalyse umfasst verschiedenste Trendmodelle und in der Wirtschaftsforschung die Chartanalyse.

Siehe auch[Bearbeiten]

Verzerrung (Statistik), Varianzanalyse, Messsystemanalyse